Dienstag, 14. Mai 2019

Wolle mit frischem Schöllkraut gefärbt

Meine Pflanzenfärbe - Saison habe ich kürzlich mit frischem Schöllkraut eingeläutet. 

Mit Schöllkraut gefärbt: Strang oben Pommernschafwolle ungefärbt, Strang Mitte Pommernschaf mit Schöllkraut gefärbt, Strang unten Reine Wolle mit Schöllkraut; Kardenband aus Wolle, Alpaka und Leinen mit Schöllkraut gefärbt

Von der Färbung mit getrocknetem Schöllkraut war ich nicht begeistert, aber frisch ergibt Schöllkraut  einen schönen kräftigen Gelbton, sicher auch gut zum Überfärben geeignet. Schöllkraut wächst ja fast überall, auch in meinem Garten.  Dieses Schöllkraut stammt allerdings von einem Riesenschöllkrautfeld als ich in der Natur unterwegs war. Die zwei- bis mehrjährige, krautige Pflanze ist allerdings stark giftig, daher empfiehlt es sich mit Handschuhen zu arbeiten. 

 

Schöllkraut stammt aus der Gattung der Mohngewächse und blüht von Mai - Oktober.


Wer mag kann das Gelb auch noch mit Eisensulfat zu Grünfärbungen ein wenig weiterentwickeln. Ich bevorzuge es allerdings für diesen Grünfarbton, statt Eisensulfat einfach Pommernschafwolle mitzufärben, das gibt einen ähnlichen Grünton ohne Eisensulfat. Rezept: Kaltbeize; Verhältnis: Wolle zu Kraut: 1:1; Das geschnittenen Kraut hatte ich 2 Tage eingeweicht und dann bei 40 Grad Kontaktfärbung ( Wolle im Netz) 1 Stunde geköchelt. Die zweite Färbung war ein wenig klarer im Gelbton.

Pommernschafwolle unten orginal, oben mit Schöllkraut gefärbt

Wünsche euch noch eine gute Woche!