Montag, 26. März 2012

Mit "Herbstkuss " frühlingsgrün gefärbt

Also da habe ich mich ja mächtig gewundert. Ich bekam im Herbst schon eine Menge Blüten in Rostrot, die Sorte soll  Chrysanthemen Herbstkuss sein und als ich  nun etwas Merino- und Milchschafwolle damit färbte, erhielt ich den hellsten grünen  Frühlingsgrün, den ich je gefärbt habe, der aber in Wirklichkeit knalliger ist als unten zu sehen. 

Merinowolle mit Chrysantheme " Herbstkuss" gefärbt vor frischen Fliederknospen
Merinowolle mit Chrysantheme gefärbt
Wenn ich es nicht selbst gefärbt hätte würde ich denke die Farbe ist chemisch. Sehr erstaunlich fand ich das und werde mir Ableger von dieser winterharten Chrysanthemen Sorte besorgen.

Chrysantheme Herbstkuss

Ich hatte leider nicht soviele Blüten, sollte ja erstmal nur ein Test sein, aber das war sicher nicht das letzte Mal, da muss ich wohl bei meiner Freundin im nächsten Herbst den Garten plündern ;-). Um Färbungen immer wieder nachmachen zu können, erstelle ich solche Rezeptkarten mit allen Informationen.

Für jede Färbung erstelle ich immer eine "Rezeptkarte"

Grün  sprießt jetzt überall hervor und ist in der Natur eine häufige Farbe, da viele Pflanzen Chlorophyll enthalten.  Am Ende der Vegetationszeit verringert sich das Chlorophyll und gelbe und rote Farbstoffe kommen zum Vorschein.

Weil Grün im Farbspektrum die kürzeste Wellenlänge besitzt, hat es die stärkste Entspannungswirkung. Durch seinen Bezug zur Natur und Vegetation vermittelt es das Gefühl von Sicherheit. Je heller das Grün, desto jugendlicher und energievoller wird es wahrgenommen. Tiefere Grüntöne verweisen auf solides Wirtschaftswachstum. Neutrale Grünvariationen, wie etwa Olivgrün, wirken durch ihre Erdigkeit.

Milchschaf mit Chrysantheme " Herbstkuss" gefärbt

 "Grau, teurer Freund ist alle Theorie, und Grün des Lebens goldner Baum."
Mephisto in Goethes Faust

Es gibt ja auch viele Redensarten zu Farben. z. B. noch Grün hinter den Ohren sein, ( also noch jung und unerfahren sein) also die Farbsymbolik ist ja auch nochmal ein Extragebiet.  Dabei gilt es aber zu beachten, dass die  psychologische und symbolische Wirkung einer Farbe stark abhängig ist vom jeweiligen Kontext, der jeweiligen Kultur und Religion.

Noch Redewendungen mit Grün sind z.B.
  • Die beiden sind sich nicht grün — Höfliche Umschreibung für den Umstand, dass sich zwei Personen gegenseitig nicht gewogen sind.
  • Nochmal dasselbe in Grün — zwei Dinge unterscheiden sich nur unwesentlich voneinander
  •  
Literaturtip " Selma" von Jutta Bauer: Was ist Glück, dazu erzähle ich dir die Geschichte von Selma dem Schaf....

Bei 12 % der Deutschen ist Grün die Lieblingsfarbe, genausoviele nannten Sie aber auch als unbeliebteste. Bei Grün scheiden sich die Geister. Entweder man liebt es oder man haßt es.

Grün symbolisiert: Natürlichkeit, Frühling, Hoffnung, Zuversicht, Frische, Gesundheit, Jugend.  Grün ist die Natur, Vegetation. Der Wald ist die grüne Lunge der Großstadt. Der Urwald die grüne Hölle. Die grüne Einsamkeit die Vororte. Grün ist das Leben, Grün ist der Gegensatz zu welk und dürr. Grün ist das Frische durch die frische Kräuter. In Getränken verbindet das Frische das Herbe. Grünes Holz ist noch nasses Holz, grüne Klöße sind aus rohen Kartoffeln. Grün ist gleichbedeutend mit gesund und Gemüse. Grüner Markt, Grünzeug, Suppengrün.

In China ist Grün die Symbolfarbe für langes Leben und Barmherzigkeit. Genauso im Mittelalter bei den Christen trugen Heilige, die das Prinzip des Lebens verkörpern häufig grün.

Wolle mit Osterei

Eine Studie der Psychologin Stephanie Lichtenfeld von der Ludwig-Maximilians-Universität München, ergab, dass Grün offenbar Menschen am ehesten in einen geistigen Zustand versetzt, der beim Schöpfen neuer Ideen behilflich ist. "Lichtenfeld erklärt sich das Resultat, damit, dass das Wort Grün, bei Menschen bestimmte Assoziationen auslöst. So sei z.B. die Farbe Grün bereits im alten Ägypten ein  Symbol für Fruchtbarkeit gewesen und sie stehe heute auch für Leben, Hoffnung und Auferstehung. Zudem schwinge immer auch der Duft von Natur und Freiheit mit, wenn man an Grün denkt: Wir stellen uns zur Entspannung eine "grüne Wiese" vor oder wie wie aus der Stadt "ins Grüne" fahren. Vermutlich regen diese Gedanken und Gefühle an. Tja wenn man sich nochmal mit der Farbpsychologie beschäftigt, dann frage ich mich ob ich jetzt kreativer werde, wenn ich die Wände meiner Wollwerkstatt Grün streiche ?

Hat das jemand von euch schon einmal ausprobiert ? Was denkt ihr da ?