Donnerstag, 13. Dezember 2018

Deckenprojekt Schafwolle II Teil 4 Wolle vom Herdwickschaf

Es geht nach längerer Pause, wieder weiter mit meinem 2. Deckenprojekt. Beim Scheren der Wolle  war ich ja dabei auf der Nutztierarche von Astrid Reiche- Holdstein und Andreas Holdstein auf der Halbinsel Alcatraz. 





...hier  und hier schon was geschrieben. Die erste Decke wird so gebraucht und manchmal fehlt eine zweite. Zudem habe ich hier noch von verschiedenen Rassen Wolle vorrätig und liebe es mit verschiedenen Rohwollen zu experimentieren. Ausserdem ist es mir mit meinem Blog auch ein Anliegen, immer wieder darauf hinzuweisen, was Schafwolle und auch regionale Wolle für ein wunderbarer Rohstoff sind. Ihr erinnert euch vielleicht die erste Decke war, so aus und so ähnlich wird die zweite auch. 24 Teile, jedes Teil eine andere Schafrasse und ein anderes Muster, gesponnen als Singlegarn, damit die Wollqualität gut spürbar bleibt.

Deckenprojekt I aus Schafwolle, 24 Teile verschiedene Schafrassen, 150 x 190cm, 2110 gramm

Gesponnen habe ich die Herdwickwolle schon einige Zeit hier liegen. Oh ist die hart, meinte eine Spinnfreundin. Doch das hatte sie bei der Zackelschafwolle auch gesagt und in der Decke macht sie sich ganz wunderbar. Eigentlich ist die Wolle mehr als Teppichwolle oder als Draussenwolle geeignet, aber ein Deckenteil von solcher Qualität in meiner Decke ist meist ganz interessant.


Herdwickschafe geben so ca. 1,5- 2 kilo Wolle pro Schur und die Stapellänge der Wolle schwankt zwischen 8 und 20  cm. Die Faserfeinheit liegt bei ca. 36 Mikron. Das Grannenhaar ist sehr viel gröber, die feine Wolle auch etwas weicher. Die Schafe sind in der Regel hellgrau- grau, wohingegen die Lämmer bei der Geburt schwarz sind.



Gestrickt habe ich es mal mit dem Webmuster. Das ist auch sehr gut für Jacken und Westen geeignet.


Zu Herdwickschafen gibt es hier noch was zu lesen. Hier findet ihr ein Porträt der Herdwickschafe. Bei Irina gibt es auch noch was zu Herdwick Schafen zu lesen hier. Ausserdem möchte ich euch in diesem Zusammenhang auf einen sehr lesenwerten neuen Beitrag von Irina aufmerksam machen : Ist Wolle wirklich was Schlechtes?

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Shyrdaks - kirgisische Filzkunst - Und aus Resten --> Kissenhüllen aus indigogefärbter Pommernschafwolle und aus Filz und Jute

Shyrdaks, uralte kirgisisch-schamanische Tradition aus Bokonbaevo am Issy-Kul-See in Kirgistan,  in einer kleinen Frauenkooperative in Handarbeit hergestellt, da konnte ich einfach nicht widerstehen und so .... 



...habe ich mich selbst damit beschenkt...(Achtung Werbung ohne Auftrag und Einnahmen). Die Sitzkissen und Sitzmatten gibt es aktuell bei Dornröschenwolle und so sitze ich auf diesen Sitzmatten und sie leuchten und sind warm und wunderbar. Hier könnt ihr bei Christine, die Geschichte zu den Shirdaks nachlesen. Falls ihr noch was zu Weihnachten braucht, ein paar sind wohl noch da! Hier zu bestaunen! 

In meiner Werkstatt entstehen dagegen viele einfache Werke aus Resten. Nach meinem Umzug, ist gerade Platzgewinnung angesagt und so  entstehen hier nebenbei immer ein paar Kissenhüllen. Die kann man immer und überall verwenden und auch verschenken. Der vordere Teil der Kissenhülle unten ist aus einem großen Stück Filz, das ich mal aus Resten gefilzt hatte und Rückseite ist stabil aus einem Rest Jutestoff. Einfach zusammen genäht. Ein Geschenk das jetzt immer auf Reisen ist und ein Wunschmassanfertigung war. Gefüllt ist die Hülle mit Restwolle von der kleinen Kardierwalze.


Die andere Kissenhülle ist aus Resten von Pommernschafwolle, die ich mal mit Indigo gefärbt hatte. Einfach gestrickt im Perlmuster, bzw. kraus rechts. Die Füllung ist aus Wolle, auch wieder Reste von der kleinen Kardierwalze.
 

Die gestrickten Kissenhüllen aus restlicher Pommernschafwolle mit Kapok und Wolle gefüllt, hatte ich euch kürzlich ja schon hier gezeigt.


Für Kissenhüllen kann man die Wollreste auch gut verweben! Verweben geht schneller als verstricken habe ich gemerkt. Da zieht man eine Kette auf und schwupp hat man 3 Kissenhüllen. Diese hier sind schon seit 6 Jahren in Benutzung, mit Kapok damals gefüllt und halten sich wunderbar und gehören nach wie vor zu meinen Lieblingskissen. Vorteil bei Kapok war eben, dass es wasserabstoßend und unempfindlich gegenüber Motten und Ungeziefer ist.

Kissenhüllen aus Milchschafwolle handgesponnen und verwebt
Habt ihr noch ein paar interessante Tips oder links zum Thema Kissenhüllen. Wie sieht es bei euch aus mit Kissenhüllenproduktion? Ich wünsche euch noch eine gute Woche und vielleicht sehen wir uns ja am nächsten Samstag auf dem Kamelhof ab 14.00Uhr, für alle die am letzten Samstag nicht konnten.

Sonntag, 2. Dezember 2018

Heute am 1. Advent nicht verpassen: Alternativer Adventsmarkt auf dem Kamelhof mit Adventssingen nördlich von Berlin

Werbung in eigener Sache- ohne Auftrag und Einnahmen! Heute ab 14.00Uhr - 18.00 Uhr wieder Alternativ, Klein, Still, Kunsthandwerk, Geschenke, Schätze, Friedliche Kamele in der Scheune, Feuer, Essen und Trinken. Nur 20km nördlich von Berlin auf dem Kamelhof Nassenheide - Am Dorfanger 12 - 16775 Löwenberger Land. Der Eintritt ist frei!


Es war so stimmungsvoll gestern, so wie ganz früher so ohne Kommerz. Nur Selbstgemachtes! Eingemachtes und Kunsthandwerk! Also wer noch nicht in der Weihnachtsstimmung ist, der sollte sich den Markt, heute mit Adventssingen um 17.00 Uhr nicht entgehen lassen.  Ihr könnt dort in der Schatzkammer Selbstgetöpfertes von Gabriele Heidicke für eure Liebsten mitnehmen, ausserdem wunderschöne Zunderschwammlampen, handgemacht, die hatte ich hier schon einmal beschrieben.


Achtung Werbung:  Kulturmanagerin und Kräuterpädagogin Manuela Röhken von NaturKunstwerk hatte lautere leckere Spezialitäten aus der wilden Natur dabei, da konnte man sich gar nicht entscheiden, was man seinen Liebsten schenken möchte: ob mit wilden Kornelkirschen,was mit Ebereschen oder Kürbis Chutney mit Reneclauden, Holler- oder Goldrutensirup, ob was mit Brennessel und Gundermann, oder Weißweinessig mit Maulbeeren oder was mit Aroniabeeren, alles  frei nach ihrem Motto, " Da wäre Fontane auch eingekehrt". Manuela bietet auch tolle erlebnisreiche Teamevents und Workshops an, schaut mal einfach auf ihre homepage! Hier hatte ich mal was dazu geschrieben.


Wen ihr auch treffen könnt auf dem Alternativen Markt ist - Achtung Werbung- Svenja Suhr, von der Handwerberei Weberschiffchen in Oranienburg. 


Wow da könnt ihr kunstvolle Websachen für eure Liebsten erwerben. Sie hat herrliche Geschirrtücher, Teppiche, Handstulpen, Kissenbezüge, Tücher und vieles mehr. 


Ausserdem bietet sie im Oranienwerk Spinn- und Webkurse an, schaut doch mal bei ihr vorbei! 
Es hat echt Spass gemacht. Mehrere Besucherinnen und gestern vor Allem Besucher, wollte an meinem alten Louet sogar das Spinnen selbst ausprobieren. Oft ist es ja so, dass man dann auf den Märkten nicht selbst zum spinnen kommt. Das war gestern nicht so, viele standen und fragten und wollten wissen, wie ich die Kamelwolle verspinne. Und so habe ich es gestern sogar geschafft ein ganzes Knäuel mit Kamelwolle und Sariseide im langen Auszug zu verspinnen und heute morgen gleich noch eine Maschenprobe davon gemacht. 



Ich wünsche euch einen besinnlichen 1. Advent!

Samstag, 1. Dezember 2018

Heute Spinnerinnen auf dem Adventsmarkt - Kamelhof Nassenheide

Werbung in eigener Sache- ohne Auftrag und Einnahmen! Heute ab 14.00Uhr Alternativ, Klein, Still, Kunsthandwerk, Geschenke, Schätze, Friedliche Kamele in der Scheune, Spinnerinnen, Feuer, Essen und Trinken.

 
-> Und jedes Adventswochenende Samstag und Sonntag ab 14.00 Uhr. Wo: 20 km nördlich von Berlin : Kamelhof Nassenheide - Kleiner Adventsmarkt 2018 Am Dorfanger 12 - 16775 Löwenberger Land. Der Eintritt ist frei!

Heute mit Spinnerinnen, ich bin auch dabei und spinne Kamelwolle mit Sariseide.  


Morgen am 1. Advent dann Gemeinsames Adventssingen um 17 Uhr auf dem Kamelhof Nassenheide, in Zusammenarbeit mit dem Adventstreff von Nassenheide findet zum zweiten Mal ein gemeinsames Singen statt. Sie freuen sich über alle Teilnehmer - ob groß oder klein!
Textblätter werden verteilt

Dienstag, 20. November 2018

Kissen aus Pommernschafwolle - Kapok oder Wolle ?

Immer mal wieder entstehen hier ein paar Kissen, nun mal welche aus Pommernschafwolle. 


Ich liebe die Vielfalt der Pommernschafwolle und freue mich, dass es sie regional hier gibt.

 
 

 Als Single versponnen und verstrickt


Die Hüllen sind einfach gestrickt mit Perlmuster auf der einen und glatt rechts auf der anderen Seite. Eine Kissenhülle ist noch in der Waschmaschine verfilzt worden. Die Hüllen wiegen so ca. 430 gramm. Immer wieder stellt sich mir die Frage,  mit was fülle ich die Kissenhüllen. Mit Kapok ....
 
 

... oder Wolle. Kapok auch Pflanzendaunen genannt, ist die flaumige Holfaser, der Samen des Kapokbaumes, besteht aus Zellulose und ist schwach verholzt. Wegen der geringen Festigkeit ist es allein nicht verspinnbar, kann jedoch zusammen mit anderen Fasern versponnen werden. Die luftgefüllten Hohlräume verleihen der Faser wärmende Eigenschaften, sie ist 10 bis 30 mm lang, sehr leicht, durch den Lufteinschluss, weich und glänzend, der natürliche Fettgehalt macht sie wasserabstoßend und sie ist unempfindlich gegenüber Motten und Ungeziefer  ! Daher wird die Kapokfaser auch als Polster- und Füllmaterial z.B. bei Steppdecken, Kissen, Matrazen und Schlafsäcken verwendet. Vorteil von Kapok : unempfindlich gegenüber Motten. Nachteil: der Kapokbaum wächst in den Tropen muss eingeführt werden, ist also nicht regional.


Die Vorteile von Wolle sind ja hinlänglich bekannt, sie gibt es hier auch regional, allerdings gibt es da die Mottengefahr. Nächste Frage: Nähe ich zusätzlich ein Inlet oder nicht?  Nun habe ich es einfach und schnell so gemacht, dass ich kein Inlet genäht habe und ein Kissen mit Kapok, das hatte noch vorrätig hatte und das andere mit Wolle gefüllt habe. so kann ich über die Zeit gut vergleichen. Die Wolle die ich für die Kissenfüllungen nehme sammle ich immer von der kleinen Walze des Kardiergerätes ab. Kissen man wirklich nie genug haben und vielleicht sucht ihr ja noch nach einer Idee für Weihnachten? Habt noch eine gute Woche!
verlinkt bei: creadienstag

Mittwoch, 14. November 2018

Teppich aus Naturwolle mit mobilem Webgerät

So die Weberei hat mich wieder. Auf dem 1977 von Christel Diekmann  entwickelten Webgerät, habe ich aus Teppichwolle aus reiner Wolle, die ich ....

 

...vorher mit dem Country Spinner noch verzwirnt habe, einen Wunschtteppich 180x45 gewebt. 


Doch der Reihe nach. Zuerst Materialauswahl aus meinen Vorräten: Teppichgarn mit Seele. 


Da es mir zu dünn war: Verspinnen des Teppichgarns mit dem Ashford Spinnrad. Ziemlich mühsame Angelegenheit bei der Stärke! 


Weiter ging es mit Garnberechnung, Webprobe, Kette, Einzug....

Dann wurde gewebt...
 

... und nun hält der kleine Teppich 180 x 45 cm im Winter die Füsse ein einem Wohnmobil warm.
 

Das erste Gerät hatte ich bei meiner Spendenaktion weggegeben, doch nun hatte ich mir ein neues besorgt. Christel Dieckmann vertreibt die Webgeräte inzwischen nicht mehr. Vor vielen Jahren kannte ich das Gerät noch nicht und hatte mir nach einer Zeichnung in einem Buch, Einfaches Weben, ein Gerät nachgebaut, das geht auch gut,wenn ihr mobil weben wollt. Das zugrunde liegende Foto kann ich leider wegen copyright nicht zeigen. Ich hatte mein selbst nachgebautes mobiles Webteil dann für eine Spendenaktion weggegeben. Draussen und auf Reisen hatte ich damit viel gewebt.


Nun webe ich also wieder und geniesse den November.


Auch der November war mal beim Psychologen und der Therapeut meint: mhm Sie sind der erste Monat der sich bei mir Rat holt. Der November hatte eine Werteproblem:  «Ich hätte gerne etwas, das mich auszeichnet.» «Sind Sie nicht der Monat der Stille? Der Monat, in dem die Philosophie blüht? Die Literatur am Kaminfeuer? Sie könnten der Monat sein, der den Menschen Zeit gibt für das, was sie zu tun lieben. Zeit zum Sein. Zuständig für die Lebens-Zeit». Hier noch mehr zur  Ode an den November.  Danke für eure Kommentare zu meinem letzten Post. Ich wünsche euch eine gute Novemberzeit! Wünsche euch auch noch einen  schönen Herbst.

Freitag, 9. November 2018

Walnussüberfärbungen und zurück zu den Wurzeln

Was für ein Start in den November! Die ungewöhnlichen Temperaturen des Jahrhundertsommers setzten sich nun im November fort. Im letzten Walnusssud hängen noch einige Garne, die ich noch ...


... aus den Färbungen vom letzten Jahr hatte. Für Sockenwolle nun ein bisschen "aufgehübscht": 

von links Färbekamille, Zwiebelschalen, Orleansaat, Krapp, Cochenille, Indigo und eine Solarfärbung mit alten Hibiscusteeblüten, die ein bisschen blass geraten war.
Habt ihr auch noch was in euerem Walnusssud hängen? Oder seit in der Färbeküche aktiv oder habt ihr schon geschlossen? In meiner Färbeküche weichen gerade noch ein paar Zwiebelschalen, damit will ich am Wochenende noch färben kann. Bei 15 Grad kam ich die Woche auch mal zum Draussen Spinnen, neben blühenden Ringelblumen und einem Spätsommerfeeling. Ihr auch?


Gesponnen habe ich u.a. Jakobschafwolle und Leineschafwolle. Die lag hier bei mir auch schon eine Weile und nun habe ich eine Idee dafür, was ich daraus mache. Dazu mehr wenn es fertig ist.

2 Spulen Jakobschafwolle, 1 Spule Leineschafwolle und 1 Kone Leinengarn
Gesponnen habe ich auch ein buntes Restegarn. Dazu auch später mehr, wegen Geschenk :-)
 

Und ausserdem, ihr glaubt es nicht, was für ein Glück ich habe. " Nach 134 Jahren ist das Handwerk der Weber wieder in die Havelstadt zurück gekehrt!" und das bei mir um die Ecke. Hier und hier gibt es noch was zu lesen zur neuen Stick- und Stoffmanufaktur. Hier die homepage der Künstlerin. (Unbezahlte unbeauftragte Werbung) Vielleicht webe ich ja auch mal wieder was. Weben ist unheilbar, hiess es beim offenen  Spinntreff diese Woche dort hiess ;-).
 

Das Leben hält doch immer wieder Überraschungen bereit. Also mit soviel handgesponnener Wolle und Weben, da geht ja gleich wieder meine Fantasie mit mir durch. Da kann ich ja dann wieder Kleine Decken --> Plaids, Westen, kleine Schals, und große Schals, oder Kissenbezüge weben. Oder vielleicht ein paar Küchenhandtücher ? Oder auch neue Flickenteppiche, die von vor 30 Jahren sind ja wirklich schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Juchhu, also lasst euch überraschen. Haben wir nicht ein wunderbares Hobby? Also zurück zu den Wurzeln. Und Spinnen und Weben gehören seit 1978 eindeutig bei mir dazu! Wie gesagt "Weben ist unheilbar"- Spinnen auch :-) !

Lesen hier eigentlich von euch auch noch Weberinnen mit?  Nun wünsche ich euch ein gutes Wochenende mit viel Zeit für euch, für eure Liebsten, Natur, Textiles und was ihr so gerne macht!


Freitag, 2. November 2018

Färben mit Walnussschalen im Jahrhundertsommer 2018

So ein Walnussjahr habe ich noch nicht erlebt! 80 Kilo Walnüsse von einem Baum, stellt euch das mal vor. In dem besten Walnusserntejahr hatten wir 2011...

 

 ... mal 40 Kilo und das fand ich schon viel. Da kam schon die Sorge ob die Äste denn alle halten.

 


Sie hingen teilweise so dicht über dem Boden, dass ich hätte die Nüsse per Hand abpflücken können. Allerdings soll man das nicht machen, da die Ernte des nächsten Jahres dann darunter leiden soll. Man soll schön geduldig warten bis die Nüsse fallen. 

 

Allerdings waren die Nussschalen dieses Jahr von anderen Qualität als sonst. Sonst die Jahre, als es nicht so trocken im Sommer war, waren die Walnussschalen richtig schön grün. Dieses Jahr gab es auch grüne Schalen, doch unglaublich viele waren entweder schon vertrocknet oder sogar schwarz. 

 

Sonst die Jahre habe ich immer mit 2 Eimern gesammelt. Ein Eimer für die Nüsse und 1 Eimer für die Schalen. Dieses Jahr habe ich mit 3 Eimern gesammelt , einer für die Walnüsse, einer für die grünen Schalen und ein Eimer für die schwarzen Nussschalen. 


Gefärbt habe ich diesmal insgesamt 4,6 Kilo Wolle. 1 Kilo Handgesponnene Wolle verschiedener Schafrassen, 500 gramm Moorschnucke, 500 gramm Pommernschaf, 500 gramm Leineschaf und 2 kilo Gotländisches Pelzschaf! Ausserdem noch die letzten 200 gramm von deiner Mohairwolle Maria. 
Es gibt vermutlich wieder ein Kleidungsstück daraus, so wie jedes Jahr, dann werde ich noch etwas mit in meinen Kurs nehmen und dann ist die Wolle erfahrungsgemäß schnell weg :-).

Letztes Jahr hatte ich mir ja u.a. einen Hüftschmeichler mit Tasche daraus gestrickt. Meine Anleitung dazu...

...findet ihr hier. Mal sehen was es diesmal wird. Das Gotländische Pelzschaf das lockt mich schon sehr...

Natürlich gibt es auch wieder Apfel -Walnusskuchen, Walnussmuffins und Walnussbrot wie jedes Jahr. Rezept ist hier zu finden, doch ich ersetze jetzt meist Stevia durch Xylit. 

 

Und dann habe ich neu entdeckt, dass man von den Nusskreuzchen einen Tee machen kann,  "der hilfreich bei Herzschwäche ebenso wie zur Stärkung der Nerven und zur Förderung des Schlafessein soll." Textquelle und Info dazu hier. Wußtet ihr das?( Link kann Werbung enthalten – unbeauftragt, unbezahlt)

Wie die Liebe noch mindestens 1 Jahr hält, das kann man mit dem Walnuss- Orakel rausfinden. Setzt man 2 Walnusschalen in eine Schüssel ins Wasser und schwimmen sie aufeinander zu, dann hält die Liebe noch mindestens 1 Jahr, das steht auch hier. (Link kann Werbung enthalten – unbeauftragt, unbezahlt) Ist schon eine spannende Sache mit den Walnüssen, jedes Jahr finde ich was neues heraus. Jedes Jahr ist es anders auch mit der Natur und dem Färben. Herrlich!

Einige letzte Färbungen bzw. Überfärbungen und Stufenfärbungen mit Seide und Sockenwolle hängen noch im  Walnusstopf. Es soll ja schließlich jeder Tropfen ausgenutzt werden von dem kostbaren Färbesud und so gibt es noch Färbe- Überraschungen am Wochenende.

 

So jetzt wie jedes Jahr sind jetzt wieder die Nistkästen dran und natürlich habe ich den Bericht über die Seide in Kambodscha nicht vergessen. Wie ist das mit euren Walnussfärbungen dieses Jahr gewesen? Ich grüße euch nochmal alle ausdrücklich von der Spinngruppe. Was waren wir gestern für eine tolle große Runde. 14 Frauen und waren ja garnicht alle da. Das geballte Spinnwissen aus vielen Jahrzehnten und Anfängerinnen, alles da! Danke Brigitte immer wieder für deine tollen Werkstatträume auf dem Werkshof Wolfsruh. (Link kann Werbung enthalten – unbeauftragt, unbezahlt) Wenn wir alle Garnschalen bei dir töpfern wird es aber schön kuschelig in der Werkstatt. ;-) Grüße an die Urlauberinnen. Habt eine gute Zeit.
Nachtrag: Eine Leserin macht mich auf die Information zu den schwarzen Nüssen aufmerksam. "Schwarze Nüsse kein Grund zur Panik"  hier  nachzulesen. Die Schäden sind auf die Walnussfruchtfliege zurückzuführen. Danke für die Information Christine