Mittwoch, 14. November 2018

Teppich aus Naturwolle mit mobilem Webgerät

So die Weberei hat mich wieder. Auf dem 1977 von Christel Diekmann  entwickelten Webgerät, habe ich aus Teppichwolle aus reiner Wolle, die ich ....

 

...vorher mit dem Country Spinner noch verzwirnt habe, einen Wunschtteppich 180x45 gewebt. 


Doch der Reihe nach. Zuerst Materialauswahl aus meinen Vorräten: Teppichgarn mit Seele. 


Da es mir zu dünn war: Verspinnen des Teppichgarns mit dem Ashford Spinnrad. Ziemlich mühsame Angelegenheit bei der Stärke! 


Weiter ging es mit Garnberechnung, Webprobe, Kette, Einzug....

Dann wurde gewebt...
 

... und nun hält der kleine Teppich 180 x 45 cm im Winter die Füsse ein einem Wohnmobil warm.
 

Das erste Gerät hatte ich bei meiner Spendenaktion weggegeben, doch nun hatte ich mir ein neues besorgt. Christel Dieckmann vertreibt die Webgeräte inzwischen nicht mehr. Vor vielen Jahren kannte ich das Gerät noch nicht und hatte mir nach einer Zeichnung in einem Buch, Einfaches Weben, ein Gerät nachgebaut, das geht auch gut,wenn ihr mobil weben wollt. Das zugrunde liegende Foto kann ich leider wegen copyright nicht zeigen. Ich hatte mein selbst nachgebautes mobiles Webteil dann für eine Spendenaktion weggegeben. Draussen und auf Reisen hatte ich damit viel gewebt.


Nun webe ich also wieder und geniesse den November.


Auch der November war mal beim Psychologen und der Therapeut meint: mhm Sie sind der erste Monat der sich bei mir Rat holt. Der November hatte eine Werteproblem:  «Ich hätte gerne etwas, das mich auszeichnet.» «Sind Sie nicht der Monat der Stille? Der Monat, in dem die Philosophie blüht? Die Literatur am Kaminfeuer? Sie könnten der Monat sein, der den Menschen Zeit gibt für das, was sie zu tun lieben. Zeit zum Sein. Zuständig für die Lebens-Zeit». Hier noch mehr zur  Ode an den November.  Danke für eure Kommentare zu meinem letzten Post. Ich wünsche euch eine gute Novemberzeit! Wünsche euch auch noch einen  schönen Herbst.

Freitag, 9. November 2018

Walnussüberfärbungen und zurück zu den Wurzeln

Was für ein Start in den November! Die ungewöhnlichen Temperaturen des Jahrhundertsommers setzten sich nun im November fort. Im letzten Walnusssud hängen noch einige Garne, die ich noch ...


... aus den Färbungen vom letzten Jahr hatte. Für Sockenwolle nun ein bisschen "aufgehübscht": 

von links Färbekamille, Zwiebelschalen, Orleansaat, Krapp, Cochenille, Indigo und eine Solarfärbung mit alten Hibiscusteeblüten, die ein bisschen blass geraten war.
Habt ihr auch noch was in euerem Walnusssud hängen? Oder seit in der Färbeküche aktiv oder habt ihr schon geschlossen? In meiner Färbeküche weichen gerade noch ein paar Zwiebelschalen, damit will ich am Wochenende noch färben kann. Bei 15 Grad kam ich die Woche auch mal zum Draussen Spinnen, neben blühenden Ringelblumen und einem Spätsommerfeeling. Ihr auch?


Gesponnen habe ich u.a. Jakobschafwolle und Leineschafwolle. Die lag hier bei mir auch schon eine Weile und nun habe ich eine Idee dafür, was ich daraus mache. Dazu mehr wenn es fertig ist.

2 Spulen Jakobschafwolle, 1 Spule Leineschafwolle und 1 Kone Leinengarn
Gesponnen habe ich auch ein buntes Restegarn. Dazu auch später mehr, wegen Geschenk :-)
 

Und ausserdem, ihr glaubt es nicht, was für ein Glück ich habe. " Nach 134 Jahren ist das Handwerk der Weber wieder in die Havelstadt zurück gekehrt!" und das bei mir um die Ecke. Hier und hier gibt es noch was zu lesen zur neuen Stick- und Stoffmanufaktur. Hier die homepage der Künstlerin. (Unbezahlte unbeauftragte Werbung) Vielleicht webe ich ja auch mal wieder was. Weben ist unheilbar, hiess es beim offenen  Spinntreff diese Woche dort hiess ;-).
 

Das Leben hält doch immer wieder Überraschungen bereit. Also mit soviel handgesponnener Wolle und Weben, da geht ja gleich wieder meine Fantasie mit mir durch. Da kann ich ja dann wieder Kleine Decken --> Plaids, Westen, kleine Schals, und große Schals, oder Kissenbezüge weben. Oder vielleicht ein paar Küchenhandtücher ? Oder auch neue Flickenteppiche, die von vor 30 Jahren sind ja wirklich schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Juchhu, also lasst euch überraschen. Haben wir nicht ein wunderbares Hobby? Also zurück zu den Wurzeln. Und Spinnen und Weben gehören seit 1978 eindeutig bei mir dazu! Wie gesagt "Weben ist unheilbar"- Spinnen auch :-) !


Lesen hier eigentlich von euch auch noch Weberinnen mit?  Nun wünsche ich euch ein gutes Wochenende mit viel Zeit für euch, für eure Liebsten, Natur, Textiles und was ihr so gerne macht!


Freitag, 2. November 2018

Färben mit Walnussschalen im Jahrhundertsommer 2018

So ein Walnussjahr habe ich noch nicht erlebt! 80 Kilo Walnüsse von einem Baum, stellt euch das mal vor. In dem besten Walnusserntejahr hatten wir 2011...

 

 ... mal 40 Kilo und das fand ich schon viel. Da kam schon die Sorge ob die Äste denn alle halten.

 


Sie hingen teilweise so dicht über dem Boden, dass ich hätte die Nüsse per Hand abpflücken können. Allerdings soll man das nicht machen, da die Ernte des nächsten Jahres dann darunter leiden soll. Man soll schön geduldig warten bis die Nüsse fallen. 

 

Allerdings waren die Nussschalen dieses Jahr von anderen Qualität als sonst. Sonst die Jahre, als es nicht so trocken im Sommer war, waren die Walnussschalen richtig schön grün. Dieses Jahr gab es auch grüne Schalen, doch unglaublich viele waren entweder schon vertrocknet oder sogar schwarz. 

 

Sonst die Jahre habe ich immer mit 2 Eimern gesammelt. Ein Eimer für die Nüsse und 1 Eimer für die Schalen. Dieses Jahr habe ich mit 3 Eimern gesammelt , einer für die Walnüsse, einer für die grünen Schalen und ein Eimer für die schwarzen Nussschalen. 


Gefärbt habe ich diesmal insgesamt 4,6 Kilo Wolle. 1 Kilo Handgesponnene Wolle verschiedener Schafrassen, 500 gramm Moorschnucke, 500 gramm Pommernschaf, 500 gramm Leineschaf und 2 kilo Gotländisches Pelzschaf! Ausserdem noch die letzten 200 gramm von deiner Mohairwolle Maria. 
Es gibt vermutlich wieder ein Kleidungsstück daraus, so wie jedes Jahr, dann werde ich noch etwas mit in meinen Kurs nehmen und dann ist die Wolle erfahrungsgemäß schnell weg :-).

Letztes Jahr hatte ich mir ja u.a. einen Hüftschmeichler mit Tasche daraus gestrickt. Meine Anleitung dazu...

...findet ihr hier. Mal sehen was es diesmal wird. Das Gotländische Pelzschaf das lockt mich schon sehr...

Natürlich gibt es auch wieder Apfel -Walnusskuchen, Walnussmuffins und Walnussbrot wie jedes Jahr. Rezept ist hier zu finden, doch ich ersetze jetzt meist Stevia durch Xylit. 

 

Und dann habe ich neu entdeckt, dass man von den Nusskreuzchen einen Tee machen kann,  "der hilfreich bei Herzschwäche ebenso wie zur Stärkung der Nerven und zur Förderung des Schlafessein soll." Textquelle und Info dazu hier. Wußtet ihr das?( Link kann Werbung enthalten – unbeauftragt, unbezahlt)

Wie die Liebe noch mindestens 1 Jahr hält, das kann man mit dem Walnuss- Orakel rausfinden. Setzt man 2 Walnusschalen in eine Schüssel ins Wasser und schwimmen sie aufeinander zu, dann hält die Liebe noch mindestens 1 Jahr, das steht auch hier. (Link kann Werbung enthalten – unbeauftragt, unbezahlt) Ist schon eine spannende Sache mit den Walnüssen, jedes Jahr finde ich was neues heraus. Jedes Jahr ist es anders auch mit der Natur und dem Färben. Herrlich!

Einige letzte Färbungen bzw. Überfärbungen und Stufenfärbungen mit Seide und Sockenwolle hängen noch im  Walnusstopf. Es soll ja schließlich jeder Tropfen ausgenutzt werden von dem kostbaren Färbesud und so gibt es noch Färbe- Überraschungen am Wochenende.

 

So jetzt wie jedes Jahr sind jetzt wieder die Nistkästen dran und natürlich habe ich den Bericht über die Seide in Kambodscha nicht vergessen. Wie ist das mit euren Walnussfärbungen dieses Jahr gewesen? Ich grüße euch nochmal alle ausdrücklich von der Spinngruppe. Was waren wir gestern für eine tolle große Runde. 14 Frauen und waren ja garnicht alle da. Das geballte Spinnwissen aus vielen Jahrzehnten und Anfängerinnen, alles da! Danke Brigitte immer wieder für deine tollen Werkstatträume auf dem Werkshof Wolfsruh. (Link kann Werbung enthalten – unbeauftragt, unbezahlt) Wenn wir alle Garnschalen bei dir töpfern wird es aber schön kuschelig in der Werkstatt. ;-) Grüße an die Urlauberinnen. Habt eine gute Zeit.
Nachtrag: Eine Leserin macht mich auf die Information zu den schwarzen Nüssen aufmerksam. "Schwarze Nüsse kein Grund zur Panik"  hier  nachzulesen. Die Schäden sind auf die Walnussfruchtfliege zurückzuführen. Danke für die Information Christine

Donnerstag, 25. Oktober 2018

So oft...

...wurde ich gefragt ob und wann ich meinen Blog wieder online stelle. Also hier bin ich wieder, nach 10 Monaten Blogauszeit. Ich freue mich auf euch und den gemeinsamen Austausch und Anregungen.


Ja was war das für ein Jahr, mit diesem Jahrhundertsommer? Was ist alles passiert im textilen Bereich bei mir? Mein 2. Kurs Spinnen tut der Seele gut im Juni in Göttingen, war ausgebucht und es war wunderbar mit so vielen tollen Spinnerinnen. Mehr dazu hier. In diesem letzten Jahr, gab es auch privat und beruflich sehr viele Veränderungen und Entscheidungen, sodass jetzt alles eine für mich gute Richtung hat und es auch wieder ein bisschen Zeit fürs bloggen gibt.

Gefärbt habe ich das ganze Jahr nichts. Wieso das, werdet ihr euch fragen? Meine 2017 komplett frisch renovierte Färbeküche war während meiner 1 monatigen Auszeit in Kambodscha, von Ratten völlig verwüstet, als ich zurückkam. Das war ein ziemlicher Schock! So habe ich es erst vor 2 Wochen wieder geschafft, sie richtig aufzuräumen und in Betrieb zu nehmen.  Sehr viel mußte ich wegwerfen, aber jetzt sieht sie wieder einigermaßen aus. 


Über meine textilen Erlebnisse in Kambodscha habe ich in der letzten Mitgliederzeitschrift der Handspinngilde in dem Artikel: Seide in Kambodscha schon berichtet. Für alle die, die nicht bei der Handspinngilde sind, kann ich gerne noch was schreiben wenn ihr wollt. Interessiert das jemanden?


So kam ich also erst jetzt im Herbst wieder zum Färben und so wie jedes Jahr im Herbst mit den grünen Walnussschalen. Dieses Jahr jedoch eine Walnussernte wie ich sie hier noch nicht erlebt habe und anderen Färbebedingungen. Dazu im nächsten Beitrag.

Ganz oben auf dem Foto, seht ihr einige gewickelte Stränge meiner Färbungen vom letzten Jahr. Wie ihr ja vielleicht noch wißt, spinne ich in der Regel lieber Wolle als sie zu verstricken und so habe ich nun einen Teil meiner Wolle gewickelt und zum Stricken weggegeben. Ja ihr habt richtig gehört: Ich lasse stricken! Das hatte ich noch nie. Dazu nach Weihnachten mehr ....denn es wird ein Geschenk.

Wolle gesponnen habe ich so einiges das Jahr über, vor allem Rohwolle von verschieden Schafrassen und auch die herrlichen Fasern, der 5 Vliese, die ich letztes Jahr bei der Nutztierarche Stocksee mitgenommen hatte, verarbeite ich so allmählich. 


Natürlich darf auch Kamelwolle nicht fehlen auf meiner Spule. Daraus entstand ein Schafwolle-Kamel-Tuch, eigener Entwurf, einfach gestrickt, wie die meisten meiner Strickteile. Kamelwolle naturbelassen und Schafwolle mit Robinienholz gefärbt. Einen Artikel zur Kamelwolle von mir findet ihr inzwischen hier.


Beim Internationalen Spinntag in Kreuzbruch habe ich es diesmal geschafft keine neue Rohwolle mitzunehmen. Und was war es heiss diesmal an diesem Tag. Schön war es euch alle mal wieder zu treffen. Danke Katja immer wieder für die Organisation. Erst wenn die Vliese versponnen sind, dann gibt es wieder neues Spinnfutter! Allerdings konnte ich beim letzten Spinntreffen mit Alpakafüttern :-) bei Dagmar nicht nein sagen und so wanderte Alpakafaser in meinen Korb. Das brauche ich für ein besonderers Teil, auch dazu später mehr. Allerdings beließ ich es bei 180 gramm, danke Dagmar für die Wolle der Götter. 


Ja was noch? Achja mein Blog heist ja WolleNatur.. also genau die Natur, ich war sehr viel in der Natur, Barfußlaufen, im Wald,Waldbaden, am Waldsee baden, oft schon vor der Arbeit um 7.00 Uhr, Urlaub in der Natur und ach ja genau, es war ja ein irres Kirschen-, Apfel-, Pfirsich- und jetzt eben das irre  Walnussjahr. Sehr viel habe ich verarbeitet, zu Mus, Marmelade, Apfelringen, Apfelschalentee, Kuchen und Chutney.



Natürlich habe ich mich nun auch mal dazu durchgerungen, die Datenschutzerklärung zu erstellen. Nicht gerade mein Hobby, aber wichtig! So kann also der blog weiterlaufen. Was mich in letzter Zeit auch sehr bewegt hat, war ein Bericht hier in der Zeitung: "Schafe statt Flugzeug". Darin protestiert ein Schäfer auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof mit seiner Schafherde gegen die ständige Verschlechterung der Berufsperspektive Schäfer. War jemand von euch dort?


Wenn unsere textile Industrie mehr auf Nachhaltigkeit und Wolle aus dem eigenen Land setzen würde, dann könnte sich da was ändern. Es gibt immer wieder positive Signale von Firmen die umdenken, die sollten mehr werden. Doch wir können auch etwas tun! Wir können solche ökologischen regionalen Produkte kaufen und auch den Schäfern gute Preise für ihre Wolle bezahlen. Auch mit Bloggen für nachhaltige und ökologische Nutzung von Schafwolle und der Information darüber können wir ein Zeichen setzten, denke ich oder? und das ist dann vielleicht eine Anregung für andere, das auch zu tun. Erst gestern las ich Mikroplastikfasern im Körper, na wen wundert es, ich kann aus textiler Sicht nur sagen. Wolle statt Plastik. Dazu ein andernmal mehr.


Auch ist gerade wieder Sammelzeit für Kraniche und auch hier fliegen immer wieder wie jedes Jahr die Kraniche direkt bei mir übers Haus, die Geräusche einfach wundervoll. Sie stehen auch auf den Feldern und sammeln sich hier. Die Herbst-, Winter- und Weihnachtsstrickerei hat auch begonnen und die ersten Stulpen aus Naturwolle sind auch schon wieder im Einsatz --> Gesponnen, gefärbt, gestrickt --> Marke Eigenbau. Direkt angepasst am Objekt selbst ;-)
 

Jetzt wünsche ich euch noch eine gute Herbstzeit und bin schon mal gespannt, wer von euch hier noch liest.