Mittwoch, 28. Oktober 2020

Buch Spinnen tut der Seele gut: Anleitung zur Selbstfürsorge - Danke !

Ein Herzliches DANKESCHÖN an Euch Alle, die ihr bei mir direkt bestellt habt. Die Bücher über mich sind jetzt alle raus. Bestellen könnt ihr das Buch jetzt (Werbung in eigener Sache) weiterhin direkt beim Epubli Verlag, bei dem ich das Buch veröffentlicht habe. ----> HIER

Stimmen zum Buch und eine Vorschau findet ihr auf meiner Homepage ---> HIER.

Über eine Bewertung von euch würde ich mich sehr freuen. 

Euch eine gute Zeit!

Montag, 26. Oktober 2020

Nur noch 10 Exemplare : Spinnen tut der Seele gut: Anleitung zur Selbstfürsorge

Zuerst einmal möchte ich mich bei allen bedanken, die mein Buch bei mir direkt bestellt haben. Wenn ihr mein Buch über den Handel bestellt, bekomme ich ....

 ..."nix". "Nix" meint 1 Euro für die Autorin für viele Jahre Arbeit und wenn ihr es über mich direkt bestellt, bekomme ich wenigstens einen kleinen Betrag dafür. Meint von den 15 Euro, die das Buch kostet, bleiben mir pro Buch 4,40 pro Buch. ...So hatte ich mir einige hundert Bücher bestellt, selber verpackt und verschickt. Dafür habt ihr die, welche ihr bei mir bestellt habt, mit einer Extra Widmung bekommen. Erstaunt war ich und sehr erfreut, wie schnell die Kartons seit der Veröffentlichung im Juni schnell leeren wurden. DANKE euch dafür! Nun sind alle meine Exemplare bis auf 10  7 --> 4Stück verkauft.


Wer also noch eins von den letzten 10 7 -->4 Exemplaren für eine Spinnfreundin zu Weihnachten oder sich selbst möchte, der kann --> Werbung in eigener Sache! mein Buch --->Jetzt HIER beim epubli Verlag bei dem ich selbst publiziert habe bestellen.
HIER könnt ihr auch Stimmen zu meinem Buch nachlesen.

 Ich wünsche euch noch eine schöne Herbstwoche!

Montag, 7. September 2020

Mit Färberknöterich blau und grün färben...

...ist jedes Jahr immer wieder spannend. Vor meinem Urlaub waren die Blätter noch nicht reif, aber jetzt einen Monat später zeigen sie wieder diese herrlich zarten Blüten und so...
 
 

...färbte ich wieder damit nach einem Rezept von ---> Dorothea Fischer . Besonders frisch sollen die Blätter sein heisst es dort. Das ergibt dann jedes Mal eine kleine Menge wunderschöne Blau und auch Grüntöne beim Gelbüberfärben.


Die Büten finde ich immer wunderschön.

 

Einige lasse ich immer stehen und reifen. Für neuen Samen trockne ich dann einige Pflanzen und stülpe noch ein Tüte über damit die kleinen Samen nicht verloren gehen.


 

Färben mit Färberknöterich ist super einfach: Einfach die Blätter ernten und immer wieder mit einer kleinen Menge Essig auskneten.

Am besten allerdings Handschuhe anziehen 😂!


Das Wasser färbt sich sehr schnell grünlich und ich dachte das erste Mal, Handschuhe sind nicht nötig, aber das Blau an den Händen hält lange an und läßt sich nicht wirklich gut abwaschen. Wolle und Seide habe ich 1 Stunde in dem Färbesud gelassen und sie immer wieder bewegt zwischendurch. Färberknöterich (Polygonum tonctorum) ist ein einjähriges Knöterichgewächs, das aus Ostasien stammt, sich aber in unseren Breitengraden gut anbauen lässt. Die Pflanzen sind frostempfindlich und sollten daher im Frühjahr nicht zu zeitig in den Boden gesetzt werden. Die Pflanze lässt sich aus Samen, die sie sich von ihren Pflanzen aus dem Vorjahr sichern können, gut anziehen. Es gibt inzwischen auch Gärtnereien die diese Pflanze führen.


Der Blauton ist sehr viel heller als bei Indigo. Dafür entsteht die Farbe nur mit Essig ohne sonstige Zusätze. Auf Seide wird die Farbe wohl kräftiger und auch grünlicher. 

Kürzlich las ich nun bei ---> Kirsten, dass man auch mit getrockneten Blättern färben kann. Das kommt mir sehr entgegen, da ich auch nicht immer Zeit habe, dann zu färben, wenn der Färberknöterich gerade reif ist. Die Quelle für das Färben mit getrockneten Blättern findet ihr --> HIER. 

Freitag, 7. August 2020

Anleitung: Wolle mit Schilfblüten färben

Immer wenn die Schilfblüten reif sind, locken sie mich, meine Lieblingsgrüntöne damit zu färben.


Anleitung: Zuerst einmal ist es wichtig, dass man für die Färberei mit Schilfblüten den richtigen Erntezeitpunkt der abwartet. Die Schilfblüten sollten so rötlich glänzen wie auf dem Foto unten.


Ihr solltet für die Ernte eine Gartenschere dabei haben, damit ihr die Schilfblüten klar abschneiden könnt. Darüber hinaus finde ich es immer wichtig nicht nur an einer begrenzten  Stelle zu sammeln und dort alle Blüten abzuschneiden, sondern die Ernte über eine größere Fläche zu verteilen. Beim Färben mit Pflanzenfarben eine gewisse Achtsamkeit walten zu lassen, sollte selbstverständlich sein. 



Um richtig kräftige hellgrüne Töne zu erhalten sammle ich meistens mindestens 500 gramm Schilfblüten, schnipple sie klein, koche sie kurz in 5 Liter Wasser auf und lasse sie dann über Nacht stehen. Am nächsten Tag seie ich den Sud über einer Mullwindel ab und gebe die Schilfblüten in ein Wäschesäckchen, damit sie beim Färben nicht in der Wolle festhängen.

 

Anschließend lege ich das in der Regel mit Kaltbeize vorgebeizte Färbegut zusammen mit dem Wäschesäckchen und den Schilfblüten darin in den Topf. Ist zu wenig Wasser darin, fülle ich etwas auf, damit das Fäbegut bedeckt ist. Aber nicht zu sehr verdünnen! Nun erhitze ich das Ganze auf 70 Grad und lasse es ca. 25 Minuten mit der Zeitschaltuhr auf 70 Grad laufen. Nach ca. 40 Minuten entnehme ich den 1. Zug Wolle der meistens das besondere Grün zeigt. Es lassen sich auf diese Art noch ca. 2 weitere Züge färben. D.h. noch 2x  Wolle einlegen, wieder mit Zeitschaltuhr 25 Minuten erhitzen etc. Beim letzten Zug lasse ich den Färbesud mit der Wolle zumeist über Nacht abkühlen. Zum Abschluß wird die Wolle noch in klarem Wasser gespült und in den letzen Spülgang gebe ich etwas Essig und lasse die Wolle darin etwas ruhen.

Essig gibt man zu derjenigen Wolle in das letzte Spülbad, die vor dem Färben gebeizt wurde. Beim Beizen wird die Oberfläche der Wolle aufgerauht, anschließend legt sich die Pflanzenfarbe an die Faser und zum Schluß gibt man die Wolle in eine Essig-Spülbad, damit sich die Wollhärchen wieder glatt anlegen. Wolle ist säurefreundlich.

Diesmal habe ich Wolle von verschiedenen Schafrassen und von unserer Brandenburger Wolle die feinste Wolle Deutschlands vom Merinofleischschaf, mit 22-24 micron mitgefärbt. Auf dem Foto unten ist die Merinowolle vorne im Bild zu sehen.


Auch die Skuddenwolle und die Bergschafwolle geben interessante Strukturen beim Färben. Mit getrockneten Blüten ist es anders als bei vielen anderen Färbepflanzen, sie ergeben nicht mehr diesen herrlichen Grün-Ton, sondern werden Gelb. Darüber habe ich---> HIER mal berichet.Über weitere Schilfblütenfärbungen habe ich ---> HIER und ---> HIER geschrieben.
Viel Freude beim Färben euch  eure Anke