Freitag, 27. März 2020

Totholzinseln im Garten - lebendiger Lebensraum

Gerade in diesen Zeiten mit mehr Verweilzeiten im Garten,  widme ich mich ausser den ...
 
 
...Gemüsehochbeeten, dem Färbegarten und meinen Insektenwohnungen auch den Totholzecken in meiner Freizeit. Das gibt Entspannung zur beruflichen psychosozialen  Seelsorgearbeit, die nun telefonisch und online stattfinden muss. Anstrengend! Daher in der Freizeit in den Garten, was für ein Glück dass ich ihn habe. Was für ein Glück dass die Sonnen so viel scheint. Jeden Tag dankbar für alles was da ist! Da verstärke ich mit frisch geschnittenen Ästen die Totholzhecke und neue Ecken werden eingerichtet. Totholzecken, davon gibt es inzwischen auf meinem Gelände reichlich. Immer wenn ein Baum umfiel oder weg mußte, blieb der Stumpf stehen und so wie in der Natur entstanden zahlreiche lebendige Totholzecken. Von Jahr zu Jahr kann man zusehen, wie diese Baumstümpfe weniger wurden. 


In absterbendem und totem Holz steckt viel Leben. " Jede vierte Tierart des Waldes braucht zum Überleben abgestorbene Bäume. die im Wald verrotten dürfen." Die Wissenschaftler sind sich da auch einig, dass Biotopholz die Lebensgrundlage für Tausende Pilz- und Tierarten ist, darunter viele Arten von der Roten- Liste- Arten. So profitieren beispielweise folgende Tiere von Totholz als Lebensraum und Nahrungsquelle:  Mäuse, Siebenschläfer, Fledermäuse, Baummarder, Eichhörnchen, Hirschkäfer, Larven, Würmer, Spinnen, Ameisen, Schnecken, Schmetterlinge, Bienen, Hornissen und sogar Bakterien. Die im Bestand gefährdete blauschwarze Holzbiene ist sogar auf das Vorhandensein von Totholz in der Natur dringend angewiesen.
 

 Auf meinem Grundstück sind besonders viele Wildbienen zu beobachten. Das hat vielleicht auch mit dem vielen Totholz hier zu tun. Wildbienen sind nämlich auch besonders darauf angewiesen, dass Insekten wie Borkenkäfer und andere Käfer, Gänge und Höhlen in abgestorbene Baumstümpfe fressen. Dort finden sie auch geschützte Plätze für ihre Brut. Es klingt paradox schreibt der NABU, aber Totholz zählt zu den lebendigsten Lebensräumen unserer Natur. Wie ist das bei euch habt ihr auch Totholz bei euch? 




 

Viele interessante Informationen und Tips gibt es auch in dem Buch Lebensraum Totholz: (unbezahlte Werbung):


Quellen für die Informationen und weiterführende Informationen: 
Im toten Holz floriert das Leben---> HIER  
In Totholz tobt das Leben --> HIER
Totholz als Lebensraum für Insekten ---> HIER
Es lebe das Totholz ---> HIER
Totholz: Wieso es für Tiere so wichtig ist: ---> HIER
Totholz: Artenreicher Lebensraum auch im Garten ----> HIER
Totholz im Garten: ---->HIER
Kapitel Totholz aus dem Buch ---> HIER

Verlinkt mit ---> NaturDonnerstag

Noch in eigener Sache: Nicht nur Viren können mutieren, sondern auch Blogs offensichtlich und so mutiert mein Blog immer mehr zu dem Schwerpunkt NATUR und FARBEN. Heisst ja auch mein Blog WOLLENATURFARBEN so ist es ja keine Mutation im eigentlich Sinne, sondern eher eine Schwerpunktverlagerung. Immer entstehen hier natürlich wollige Dinge, wie Westen für mein Enkelkind und Strickjacken Fair Isle mit Steek für Familienmitglieder, auch das Deckenprojekt aus Schafwolle ging weiter und ich bearbeite immer noch Wolle vom Vlies zum Strickstück, doch ab Frühjahr ist einfach mehr Draussenzeit und die Computerzeit habe ich in meinem Leben insgesamt reduziert. 

Warme Frühlingsweste für das Enkelkind - Bergschaf, Pommenschaf aus Brandenburg handgesponnen
Wolle handgesponnen für die nächste dünnere Frühlingsweste Bergschaf, Pommernschaf aus Brandenburg
 
Fair Isle Riddari als Strickjacke mit Steek und Reißverschluss aus Lett Lopi
Alles ist weiterhin drin:  WOLLE, WOLLENATUR, NATUR, NATURFARBEN, FARBEN, WOLLE in NATURFARBEN, NATUR in FARBEN :-)
Bleibt gesund! 

Freitag, 6. März 2020

Insekten, Hochbeet, Permakultur, Naturgarten, Färbegarten

oben rechts dunkle Erdhummel, oben Mitte: Honigbiene; Mitte links:C- Falter; mitte/ mitte: Admiral Falter mitte rechts: Tagpfauenauge; unten: Schwebfliege


Angeregt durch warme Tage zwischendurch, geht es wieder los in der Natur. Die Planungen für meinen Bienen-, Färbe- und Permakultur- Hochbeetgarten sind in vollem Gange. Neue Insektenhotels entstehen und die Vogelkästen sind kontrolliert. Die Vögel habe ich entsprechend der NABU Empfehlung ---> HIER den Winter über durchgefüttert.
 
Durch den Film Insektensterben --->HIER, noch in der mediathek, den ich neulich bei unserer Ökofilmtour Brandenburg im Naturparkhaus sah, wurde das Thema Bedeutung von Insekten für wieder voll ins Bewußtsein gebracht. Bereits 2017 beunruhigte eine Studie ehrenamtlich arbeitender Insektenfreunde die Öffentlichkeit. Die Forscher mahnten an, dass 75 Prozent der Insekten in weiten Bereichen Nordrhein-Westfalens verschwunden seien. 27 Jahre lang haben sie das Insektensterben dokumentiert. Eine fatale Entwicklung, denn die Insekten bestäuben nicht nur unsere Kultur- und Nutzpflanzen, sie sind auch wichtiger Bestandteil der Nahrungskette im Ökosystem. 

Ich freue mich immer wie stark meine Insektenhotels ausgebucht sind und bin auch gerade wieder dabei noch mehr zu bauen. 


Die bekannte Krefeldstudie stellte fest, dass bei den meisten Arten die Bestände rückläufig sind – doch nicht bei allen. In einem Forschungsprojekt wird jetzt untersucht, welche Arten vom Rückgang besonders betroffen sind. Auch in meinem Garten konnte ich beobachten, dass es leider weniger Insekten und Schmetterlin gibt als noch die letzten Jahre. Daher versuche ich alles immer noch Insektenfreundlicher zu gestalten. Hier wurde unserem Naturgarten bereits 2017 vom Blühstreifen e.V. Beelitz das Prädikatschild " Wir tun etwas für Bienen und Schmetterlinge" verliehen.



3 gute Bücher dazu kann ich euch empfehlen (unbezahlte Werbung):

Welches sind eure Lieblingsbücher zu dem Thema Insekten, Natur, Hochbeet, Permakultur, Naturgarten?

Noch gute Informationen zum Thema findet ihr:
Den Artenschutzreport zum Nachlesen findet ihr ---> HIER.
5 Fakten zum Insektenschwund--->HIER
Fakten zu Insekten---> HIER
Tips zum Anlegen einer Blühwiese im Garten ---> HIER
So fühlen sich Tiere in unseren Gärten wohl ---> HIER
Garten für Schmetterlinge ----> HIER
Wie Vögel in den Garten kommen --> HIER
Insekten in den Garten locken ---> HIER
Deutschland summt ----> HIER
Hochbeet und Permakultur ---> HIER
Info häufigsten Schmetterlinge ---> HIER 
Vogelfütterung im Winter, darauf muss man achten ---> HIER
 Jeder einzelne kann was tun ---> HIER.
 5 Tipps, was du gegen das Insektensterben tun kannst--> HIER


Was macht ihr so in eurem Garten oder eurem Balkon für Insekten, Bienen und Schmetterlinge? Habt ihr auch Hochbeete? Beschäftigt ihr euch mit Permakultur?

Ist zwar schon Freitag, aber der Naturdonnerstag vernetzt dieser Beiträge so schön, danke dafür!  ---> HIER NATURDONNERSTAG