Dienstag, 13. September 2016

Mit Pilzen gefärbt

Auf Wolle, Filz, Seide und Mohair habe ich mit sieben verschiedenen Sorten Pilzen experimentiert wie sie färben. Zum Färben war das ja ein Traumwetter. Die Ergebnisse seht ihr hier: 


Gefärbt habe ich mit folgenden Pilzen: oben von links:  1. Knotiger Schillerporling, 2. Hautkopf, 3. Blutblättriger Hautkopf, 4. Schwefelkopf, Unten von links: 5. Samtfuß Krempling, 6. Kahler Krempling, 7. Zimtfarbener Weichporling. Die Pilze lagerten schon eine ganze lange Weile in meinen Vorräten bei den Färbeutensilien. Herzlichen Dank für die Pilze an unsere Pilzepertin Frau Dalchow,  hier vor Ort und Danke an Liselotte. Schon lange wollte ich damit mal auf Wolle und Seide färben und nun in der Pilzzeit ist es der richtige Zeitpunkt dachte ich. Getrocknet sahen sie so aus: 
 

Zuerst wurden alle Pilze über Nacht eingeweicht. Einmal vor 3 Jahren hatte ich bisher nur mit Pilzen gefärbt und diese leuchtende Färbung mit dem Schillerporling hatte mich doch sehr erstaunt.



Neben meiner Fugenaktion, bei der ich die Aussenwand meiner Färbeküche verfugte, bot es sich an, immer kleine Proben nebenher zu köcheln. Das Buch von Karin Tegeler: Leitfaden zum Färben mit Pilzen war mir da eine große Hilfe. Die Proben im Einzelnen: 

Gefärbt mit Blutblättrigem Hautkopf
Gefärbt mit Hautkopf

Gefärbt mit Samtfußkrempling
Gefärbt mit Kahlem Krempling
Gefärbt mit Knotigem Schillerporling
Gefärbt mit Schwefelkopf

Gefärbt mit zimtfarbenem Weichporling - Vorsicht dieser Pilz ist Hochgiftig, nur mit Handschuhen arbeiten und Gefärbtes nicht am Körper tragen!
Wirklich spannend war das Alles! Und nun habe ich eine interessante Farbpalette an Seidenstickgarn, Wollproben, Filzstücken zum Miteinfilzen und Verzieren. Und nach den Färbeaktionen ging es erstmal ab in den See. Vielen Dank für eure vielen anerkennenden Kommentare zum letzten Post:  Fugen und Färben. Ich wünsche euch noch eine gute Spätsommerwoche! 
creadienstag
Dienstagsdinge 
Ergänzung: Da die Frage der Giftigkeit auftauchte: Gefunden habe ich da folgendes im Netz: Quelle: 
1. + 2.  Blutblättriger Hautkopf und Hautkopf: 
.."Hautköpfe und Rauköpfe sind grundsätzlich keine Speisepilze, meist giftig oder verdächtig!"

3. Samtfußkrempling: ..."chemische Untersuchungen wiesen keine bekannten Giftstoffe nach..."Quelle
4. Kahler Krempling: "Roh extrem giftig! Gekocht führt er bei wiederholtem Genuss zu tödlichen Allergien."
5.  Schillerpilze: "als Speisepilze kommen sie nicht in Frage. Ungeniessbar. Quelle
6. SChwefelkopf: "Der Pilz gehört zu den Blausäure ausscheidenden Pilzen. Damit schützt er sich vor Schnecken. Pilze die nach Blausäure, Bittermandeln oder etwas stechenden Geruch haben enthalten oft Blausäure. Diese verflüchtigt sich schnell und stellt meist keine Gefahr dar, wenn der Pilz ausreichend gekocht wurde. Übrigens! Auch grüne Bohne enthalten Cyanwasserstoff (Blausäure) und diese sind gekocht sehr gesund - roh jedoch giftig!-Quelle
7.  Zimtfarbenem Weichporling - Vorsicht dieser Pilz ist hochgiftig, nur mit Handschuhen arbeiten und Gefärbtes nicht am Körper tragen! Pilz ist hochgiftig. Er enthält Polyporesäure, Dieses verursacht Störungen des zentralen Nervensystems sowie Sehstörungen und kann zu schweren Nieren- und Leberschäden führen. Bei Vergiftungen wurde auch ein lila-gefärbter Urin festgestellt.
Für ein Farbexperiment sind Pilze o.k., aber um größere Mengen Wolle, Seide etc zu färben gibt es wirklich genug andere schöne Pflanzen, Blätter usw. denke ich oder ?