Montag, 21. Oktober 2019

Rock aus Pommern- und pflanzengefärbter Milchschafwolle

Rechtzeitig vor dem Kälteeinbruch wurde nun mein Rock fertig. Rippen aus grauer Pommernschafwolle und  dazwischen pflanzengefärbte Reste aus Wolle vom Milchschaf.


Als Grundlage diente mir der Lanesplitter, doch trage ich die Röcke gerne etwas ausgestellter als Rock. Also kam noch ein Keil dazwischen, gestrickt mit verkürzten Reihen.Das Bündchen oben ist elastisch abgekettet. Läßt sich mit Gürtel tragen oder so. Innen nähe ich vermutlich noch ein Gurtband ein, wie bei meinem Hüftschmeichler Regenbogen.


Es ist eine herrliche Zeit jetzt draussen. Diese Farben überall und so viele Schmetterlinge sind noch unterwegs. Bei euch auch? Wünsche euch eine gute Woche!

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Deckenprojekt mit Schafwolle II Teil 11 aus Wolle vom Waldschaf

So nun ein nächstes Deckenteil und wieder von einem vom Aussterben bedrohten Schaf dem Waldschaf. Vielen Dank liebe Karo für die tolle Wolle und die herrlichen Bilder.


Das Waldschaf ist in Kategorie " stark gefährdet eingestuft. (4). In Bayern belief sich der Bestand Ende 2012 auf knapp 1100 Tiere. (1). Das Waldschaf ist überwiegend in Deutschland und Östereich beheimatet und geht auf das indogermanische Zaupelschaf zurück. Seinen Namen erhielt das Schaf da es in vielen Waldgebieten wie dem Bayrischen Wald, dem Böhmerwald und dem Mühl- und Waldviertel verbreitet ist. (1)

(2) Zaupelschaf:Bild von Birgit Böllinger auf Pixabay

Das Waldschaf ist mittelgroß, rauhwollig.  Beide Geschlechter kommen sowohl behornt als auch unbehornt vor, wobei Widder deutlich häufiger Hörner besitzen. Ausgebildete Hörner sind spiralförmig nach außen gedreht. Die einzelnen Individuen unterscheiden sich deutlich voneinander, so dass das typische Aussehen des Waldschafes als untypisch betrachtet werden kann. (3) Die Waldschafe lammen oft zweimal im Jahr. Es gibt oft Zwillingsgeburten. 



Waldschafe zählen zu den sogenannten Dreinutzungsrassen, sie geben Fleisch, Milch und Wolle.
Die Wolle ist eine Mischwolle und besteht aus grobem Kurzhaar, dem Langhaar bzw. Grannenhaar und den sehr feinen Fasern, die den Hauptanteil bilden. Die Wolle ist zum Spinnen sehr geeignet. (3). Mit ihrer Feinheit von 30 -40 mikron ist sie vermutlich für die meisten nicht direkt auf der Haut tragbar, aber für Jacken, Westen, Teppiche sehr geeignet.Allerdings lassen sich wohl die feineren Wollfasern extra zu einem feineren Garn verspinnen, was ich jetzt für das Decknprojekt noch nicht gemacht habe. 

 
Der relativ hohe Anteil an Wollfasern unterscheidet Waldschafe von anderen alten Rassen wie dem  Steinschaf oder dem Brillenschaf. Die feinen Wollfasern schützen die Schafe vor Hitze und Kälte. Die überstehenden Grannenhaare lassen das Schaf zottelig aussehen. Daher wird es im Mühlenviertel oft auch das "Zoderte" genannt. Das durch Muskeln an den Haarwurzeln mögliche Aufrichten der Kurzhaare, vergleichbar mit der Gänsehaut beim Menschen, bewirkt eine Lockerung und somit eine bessere Trocknung des Vlieses. (1)

Zur Wolle:
Schur: Widder jährlich ca. 3,5 Kilo, Mutterschafe etwa 3 Kilo  (1)
Mikron: 30-40 (D- bis E-Feinheit). Wollfasern, 20; Grannen, 40, Markhaar, 50
Faserlänge bis 15 cm.
Farbtöne: weiß, braun, schwarz und grau
Färben: Wollfasern gut, Grannen und Markhaar nimmt die Farbe nur schwach an. 
Filzen: soll wohl gut filzen



Waldschafe haben geringe Futteransprüche und können gut zur Landschaftspflege eingesetzt werden. In Mitteleuropa werden Waldschafe oft schon zur Bekämpfung des problematischen Riesenbärenklaus eingesetzt.(3)Das Muster stammt aus dem Buch, Stricken mit Wikingermuster, von Elsebeth Lavold, eines meiner Lieblingsbücher (unbezahlte Werbung).



Für Mitglieder des Filznetzwerkes hat Margit Röhm zum Filzen mit Waldschafwolle geschrieben, das findet ihr HIER. Die Wolle filzt gut.

 

Quellen:
(1) Wikipedia 
(2) Zaupelschaf:  Bild von Birgit Böllinger auf Pixabay
(3) Nutztierarche Dahlhausen  
(4) GEH

Samstag, 12. Oktober 2019

Projekt: Decke aus Schafwolle II Teil 10 mit Wolle vom Border Leicester Schaf

Das Border Leicester Schaf ist eine alte englische Schafrasse und wurde 1767 von zwei schottischen Brüdern gezüchtet. (2)  Im Fleece & Fiber Sourcebook findet ihr ihr die Schafe unter dem Kapitel "English Longwool Familiy" (2) Verwandt sind die sie mit den Bluefaced Leicester Schafen. Allerdings sind die Schafe im Fleece & Fiber Sourcebook amerikanische Border Leicester. Meine Wolle stammt von den Britischen Border Leicester mit geschlossenem Vlies.


Wegen ihrer Welligkeit und ihrem Glanz ist die robuste Wolle sehr beliebt. Kardiert hatte ich die Wolle schon im Frühling, wie ihr an den schönen Löwenzahnblüten sehen könnt. 2x kardieren reichte zum Verspinnen. Es ließe sich auch aus der Flocke gut verspinnen. (3). Für meine Decke ist die Wolle sehr geeignet schön griffig und robust.

 

Alle Teile der Decke spinne ich nach wie vor als Single, also Einzelfaden. Den Rest der Wolle habe ich dann, da sie so schön zu spinnen war, noch für ein anderes Projekt versponnen und verzwirnt.



Zur Wolle:
Schur: Lämmer ca. 1,8 Kilo, einjährige Schafe schon bis zu 3,2 kilo (1)
Mikron: 30-38 Die Feinheit ist abhängig von dem Ort der Welt wo das Schaf zu Hause ist (2)
Stapellänge: 10 cm bis zu über 25,5 cm möglich, je nach Häufigkeit der Schur (2) (3)
Farbtöne: rein weiß, in Nordamerika auch grau und schwarz (3)



HIER bei chanti in ihrem Faserlexikon findet ihr noch Infos zur Border Leicester Wolle.
oder HIER beim Spinnkreis Retschow.
Danke Astrid  von der Nutztierarche Stocksee für diese herrliche Wolle!

Quelle: (1) wikipedia (2) The Fleece and fiber Sourcebook (3) Spinnkreis Retschow

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Film Tip: Natur- Nah: Die Schäferin von Sylt

Unbedingt anschauen!---> Die beeindruckende Arbeit der Wanderschäferin Uta Wree und ihre  seltene Schafrasse Norsk Spaelsau ist dort zur Landschaftspflege auf Sylt zu sehen.  

Wolle vom Spaelsau Schaf

 HIER der Link dazu! Beeindruckend - berührend! 

Dienstag, 8. Oktober 2019

Projekt: Decke aus Schafwolle II Teil 9 Wolle vom Brillenschaf

Immer wieder neu spannend, bleibt die Rohwolle einer neuen Schafrasse zu verarbeiten. Und ja ich arbeite immer noch an meinem Langzeitprojekt Decke II aus Schafwolle. Danke an Ute für die Wolle vom Brillenschaf, die hier schon eine Weile auf Bearbeitung wartete. 



Die Wolle ist sehr leicht  zu verspinnen, daher würde ich sie auch Anfänger empfehlen. Das aus Brillenschafwolle versponnene Garn gilt als besonders reißfest und ist naturweiß. Angegeben wird ein Feinheit von 32-35 Mikron ( C-D- E Feinheit). (3) Die Wolle hat einen wunderschönen Glanz. Böcke liefern ca. 4,5-5,5 kg Wolle und Schafe 4,0-5,0 kg. (1). Die Wolle des Brillenschafs ist schlichtwollig und ziemlich lang. Gemessen habe ich 12-15cm. Gut geeignet um schöne Sitzkissen daraus zu filzen. Die Wolle läßt sich gut verfilzen.



 "Spiegelschaf" oder auch "Kärnter Schaf" wird das Brillenschaf auch noch genannt. Die Wurzeln reichen zurück bis ins 18.Jahrhundert.  Es ging hervor aus einer Kreuzung des alten Landschafs mit dem Bergamaskerschaf und dort besonders aus dem Peduaner Seidenschaf.  Früher war es über weite Teile Österreichs und über das bayrische Alpen- und Voralpengebiet verbreitet. Das Brillenschaf gehört nach der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen zu den als extrem gefährdet eingestuften Schafrassen (1). Seit 1989 ist das Brillenschaf in Bayern als eigenständige Rasse anerkannt. Auf 1000 Stück wird der Gesamtbestand in Bayern geschätzt, daher fördert der Bayrische Staat Maßnahmen zur Erhaltung dieser gefährdeten einheimischen Nutztierrasse. (2)





Brillenschaf - Bildquelle Wikipedia
Literaturquellen:


(1)  http://www.bhg-schafzucht.de/DATEN/brillenschaf-flyer.pdf
(2)  http://www.vieh-ev.de/Rassen/Schafe/brillen.html
(3)  https://www.filzlexikon.de/found-tabellen.html?fillex/tabellen/schafrassen.html

Einen Überblick über alle bisherigen Teile des Deckenprojekts II sind Hier zu finden.
Das fertige Langzeit- Deckenprojekt I 2011- 2014 findet ihr HIER.

Montag, 23. September 2019

Internationaler Spinntag 2019 (WWSIP) in Berlin bei Kunst im Stadtraum , für die Zukunft der Schäfer und den Wert der Rohwolle

Spontan und ungeplant war ich diesmal am 21.9. dem Internationalen Spinntag auf dem Hansaplatz in Berlin mit Schafen, Spinnerinnen und einer Künstlerin. Und das kam so:
 

Zur Geschichte: Am 15.9. 2019 gab es die Schafwanderung - einen Protestzug- mit 200 Schwarzkopfschafen, des Schäfers Knut Kucznik von der Siegessäule  bis zum Hansaplatz. Das habt ihr vermutlich in der Presse gelesen oder gehört. Die Schafschur bringt inzwischen nichts mehr ein, viele Schäfer in Deutschland können von ihrer Arbeit kaum noch leben. Nun haben sie in der Hauptstadt mehr staatliche Unterstützung gefordert - unterstützt von rund 200 Tieren.(1) Mehr zu lesen für euch ---> HIER

Eine Schur kostet dem Schäfer Verband zufolge pro Tier drei bis vier Euro und erbringt etwa vier bis fünf Kilo Wolle. Es sei aber kein Gewinn mehr mit Wolle zu machen, da ein Kilo Rohwolle auf dem Markt gerade mal 20-30 ct cent bringen würde. Weitere Kosten entstehen, da die Wolle als Sondermüll gelte und falls sie keine Verwendung fände, teuer entsorgt werden müsse. (1)

Schwarzkopfschafe
Aktuell verblieben nach der Demo vom 15.9. noch fünf Schwarzkopfschafe für einen Monat im Hansaviertel – sowie ca. 400 kg Rohwolle der geschorenen 200 Schafe. Ein umgebauter Container wurde in der Nähe der Bibliothek direkt am U-Bahn Ausgang Hansaplatz positioniert und dient den Schafen als Stall. Ebenso wird Rohwolle und bereits verarbeitete Wolle dort gelagert. Bereits fünf Familien haben die Patenschaft übernommen um auf die Schafe aufzupassen. Morgens werden die Schafe so auf die Wiese geführt und abends schlafen sie dann in ihrem Stall.  (2) 

Schafstall aus 500 kilo Wolle vom Schwarzkopfschaf

Die Künstlerin und Bildhauerin Folke Köbberling formuliert das so: "Das archaische Bild der Wolle bildet einen Gegensatz zur modernen Stadt von morgen und lädt alle Bevölkerungsgruppen dazu ein, die Wolle gemeinsam zu verarbeiten. Wolle ist ein Material, das dämmt, akustisch filtert, duftet, fettet, heilt, wärmt und auch therapeutisch eingesetzt wird. Durch das „öffentliche Arbeiten“ werden viele Anwohner*innen darüber informiert; einige haben bereits ihr Interesse bekundet. Ziel ist es, Wolldecken zu filzen. Angelehnt an die Herstellung einer Jurte ist die Verarbeitung von Filzdecken eine gemeinschaftliche Arbeit, die neben der Bibliothek stattfinden soll. Dabei ist der Prozess wichtiger als das Endprodukt. Der Verbleib der Filzdecken wird gemeinsam mit den Akteur*innen diskutiert und umgesetzt." (2)

 

Vor Kurzem gab es auch den Dokumentarfilm über die Schäferin Kathleen Bauschke die mit ihren Schafen über die Wiesen von Ermsleben in Sachsen-Anhalt zieht. Der Moderator Sven Voss war auf Spurensuche, wie es um einen der ältesten und traditionsreichsten Berufe bestellt ist. Haben Schäfer bei uns noch eine Zukunft? lautete die Frage. Inmitten der idyllischen Landschaften des Vorharzes zeigte sich, dass die Schäferin von einer heilen Welt weit entfernt ist. Ihr Beruf, dem sie mit Herzblut nachgeht, stirbt aus. Zogen im 19. Jahrhundert noch 28 Millionen Schafe durchs Land, sind es heute 1,6 Millionen und es werden immer weniger. Der Film ist noch in der mediathek (3)

 

Zurück zum Spinntag: Katrin Sonnemann, die Projektleiterin der Rohwollkampgne hatte kurzfristig aus oben genanntem Anlass zu einem Treffen am Internationalen Spinntag zur Unterstützung der Schäfer aufgerufen und dazu auf den Hansaplatz eingeladen. Es hatte tatsächlich funktioniert, das sich so kurzfristig dort dann Spinnerinnen auf dem Hansaplatz in Berlin getroffen hatten. So saßen wir dort mit den Spinnrädern und 1 Handspindel und waren mit den vorbeigehenden Interessierten gut um Gespräch und informierten über den Wert der Wolle und dass wir die Schäfer mit ihren Forderungen unterstützen. Einheimische Wolle ist klimafreundlich, wird sie doch nicht erst mit riesigen Containerschiffe, die Unmengen an Schiffstreibstoff verbrauchen, um den halben Erdball aus Australien hierher geschippert. Die Bildhauerin und Künstlerin Folke Köbberling verlegte dann ihren Vortrag über Wolle extra für uns nach Draussen. Ein besonderes Erlebnis! Danke an Katrin für den Aufruf und an alle Anderen für das schöne Beisammensein und den Austausch.

Quellen:
(1) https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/09/schaefer-demonstration-berlin.html
(2) https://kunst-im-stadtraum.berlin/kuenstler-innen/folke-koebberling/?fbclid=IwAR2tckQkiVry0YwJY8P6Tm_uJ6BlFm4jQ1dJ61-v8RFNtrWFAt0iCZpqx0A
(3) Film dazu: Schäfer vor dem Aus:  https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-336100.html

Montag, 9. September 2019

Wolle mit Schilfblüten gefärbt, Demonstration Schaftag in Berlin am 15.9., Internationaler Spinntag in Kreuzbruch am 21.9.

Ich hoffe ihr hattet auch einen guten Sommer. In meiner Färbewerkstatt habe ich hier noch mit den letzten Schilfblüten gefärbt, bevor sie gänzlich verblüht sind. Dafür hatte ich 500 gramm Schilfblüten klein geschnitten über Nacht eingeweicht...


...am nächsten Tag 1 Stunde bei 70 Grad geköchelt und dann abgeseiht. Gefärbt habe ich dann insgesamt 150 Gramm Wolle in neonfarben im 1. Zug und 150 Gramm Wolle im 2. Zug in in dunklerem Grün. Die Wolle war mit Kaltbeize gebeizt. Der Restsud wanderte ins Solarglas. Wundert euch übrigens nicht: Während meiner langen Sommerauszeit waren die Kommentare, wegen soviel Spam abgeschaltet, gehen jetzt aber wieder.

Schilfblüten Solar Färbung
Beim Wandern im Urlaub entdeckte ich immer wieder Färbekamille. Schwarze Stockrosenblüten bekam ich jede Menge geschenkt. Danke dafür!


Spaelsau Schafe sind schon sehr beeindruckend! 

Spaelsau des alten Typs --> Schön beschrieben Hier!
Spaelsau Schafe
Noch ein Termin für Berlin und Brandenburg ist der Schafstag am 15.9. 2019  . Schafe ziehen zum Schloss Bellevue. 

Start:                           14.00 Uhr Haus der Kulturen der Welt
Kundgebung:            15.30 Uhr am Hansaplatz
Schluss:                     18.00 Uhr Haus der Kulturen der Welt

Die Demonstration „Schafstag “ thematisiert die prekäre Situation der Wanderschäfer, die fatale Situation in unseren Städten, wo dem Auto mehr Platz gegeben wird als dem Mensch, geschweige denn dem Tier aber auch das Zusammenkommen und -leben von Tier und Mensch. Bei dieser Demonstration schließen sich die Menschen den Tieren an, nicht andersrum. Es geht um Artenvielfalt und schlussendlich um nichts weniger als den Erhalt der Welt. Infos dazu  HIER

Vorankündigung auch schon wieder für den Internationalen Spinntag am 21.9. in Kreuzbruch, Infos dazu Hier.  

Wünsche euch eine gute Zeit!

Mittwoch, 12. Juni 2019

 Ich wünsche euch einen genussvollen Sommer!

Dienstag, 11. Juni 2019

Lämmerschau und Schauspinnen beim Schäfer von SanSoucci

An Pfingsten waren wir auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorst Schönwalde- Glien beim Schäfer Kolecki zum Schauspinnen eingeladen. 


Wir waren zu acht am Pfingstsonntag und saßen direkt in dem großen Stall am Spinnrad oder liefen mit den Handspindeln herum. Die Herde des Schäfers Kolecki besteht aus ca. 400 Tieren. Der Bock war diesmal erst später bei den Damen, so also diesmal keine Osterlämmer, sondern Pfingstlämmer, die es zu bestaunen gab.

Der andere Teil der Herde bestehend aus Skudden, Ruhwolligen Pommerschen Landschafen, Bentheimer Landschafen, Schwarzköpfigen Fleischschafen und das Merino-Schafen weidete hinter den Hallen.

Schutz- und Herdenhunde Kuvasz


Mehr Bilder gibt es hier noch. Das Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes ist allein schon sehr sehenswert. 
 

Danke an Alle Spinnerinnen die dabei waren, es hat Spass gemacht und war ein sehr schönes Erlebnis so bei den Lieferanten unserer Wolle zu spinnen. Die Akustik war entsprechend!


Schauspinnen in Schafnähe ist eine sehr schöne Aktion um besonders Kindern den direkten Zusammenhang von Schafen und Wolle erlebbar zu machen. 
 

Aufwiedersehen bis nächstes Jahr beim Schauspinnen!

Mittwoch, 5. Juni 2019

Sehenswerte Ausstellung der Künstlerin Gabriele Schmidt - im Wendland "Das scheidende Paradies" Objekte und Installationen

Hinschauen, Uns reflektieren, Handeln. Die Ausstellung von Gabriele Schmidt Wendland-hautnah.de ist nach der Kulturellen Landpartie, die bis Pfingsten geht, noch weiterhin zu sehen.


"Mietnomaden" von Gabriele Schmidt, mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin

Zu den Installationen: "Sie bestehen aus Gegenständen und Materialien vergangener Zeiten, irgendwo gefunden, erstanden oder gesammelt. Alle bringen eine eigene Geschichte mit, tragen Zeichen der Zeit, die in besonderer Weise in die neuen Objekte einfließen und ihnen damit eine außergewöhnliche Ausstrahlung geben." Quelle Homepage Gabriele Schmidt. War mal wieder einige Tage unterwegs im Wendland zur kulturellen Landpartie.Wendland- Hautnah.

Auf dem Hof könnt ihr ebenso die Werke der Filzfantastin Antje Spychay bewundern!


Sehenswert der Hof , das Anwesen, der Feldrundgang mit Installationen und Bienenweiden. Während der Landpartie gibt es dort auch Getränke, Kaffee und sehr leckeren Kuchen!

Bienenweide Phacelia
Diese Ausstellung von Gabriele Schmidt wirkt sehr lange nach, ist sehr besonders und unbeschreiblich. Lasst sie euch nicht entgehen! Bereits in Berlin vor vielen Jahren haben mich die Ausstellungen von ihr bei Kunst offen in Berlin- Neukölln sehr beeindruckt. Es gäbe noch viel zu schreiben zum Wendland, dafür gibt es den Reisebegleiter, da kann sich jeder orientieren. Aber diese Ausstellung in Gistenbeck im Wendland war mir das Eindrucksvollste!