Mittwoch, 22. Mai 2019

Für den Wintervorrat - Wolle vom Jakobschaf

Wie schon wieder für den Winter, vorsorgen, der Sommer hat ja noch nicht mal richtig begonnen, werdet ihr vielleicht denken! Bei dem Hin und Her mit den Temperaturen, gestern hier 25 Grad heute 15 Grad, da läßt es sich schonmal an den Winter denken! Nein damit hat es nichts zu tun. Sondern damit, dass ich Socken eher im Winter stricke und mich dann über den gesponnenen Sommervorrat freue.  So also für die nächste Wintersocken- Saison schon ein bisschen gesponnene Jakobschafwolle. Die Jakobschafe mit ihren 4 Hörnern sind schon sehr beeindruckende Tiere. Zur grünen Woche im Januar bekamen wir vom Schäfer von Sanssoucci ein Vlies von einem seiner Jakobschafe.


Das Vlies hatten wir zum Fühlen auf dem Stand liegen und zum Schluß der Messe haben wir das Vlies unter uns Spinnerinnen aufgeteilt.


Vliese vom Jakobschaf sind immer von sehr unterschiedlicher Qualität habe ich festgestellt.  Es gibt weiche und rauhe Vliese mit vielen Stichelhaaren. Für mein Deckenprojekt I hatte ich ein weiches Vlies und dieses hier war doch relativ rauh im Vergleich. Auch die Farben variieren. So können die Flecken eher schwarz oder eher braun sein. Es gibt auch einen Farbton, der sich lilac nennt, also eher mit einem Farbstich. Textquelle Hier. 

Die Stapellänge beträgt 8-15 cm und die Faserfeinheit variiert wie gesagt und liegt zumeist zwischen 25-35 micron.  

 

180 gramm im kurzen Auszug versponnen.WPI12; TPI 2,5 -3 am Kromski Sonatata 12:1  


Mehr Information zum Jakobschaf bei meinem Teil 8 für das Deckenprojekt aus Schafwolle I. siehe hier.  Jakobschafwolle ist wirklich eine wilde spannende Wolle. Filzen ließ sich meine Jakobschafwolle allerdings nur mittelmäßig.Ausführliches zum Filzen von Jakobschafwolle findet ihr hier!