Donnerstag, 16. Juli 2020

Wiesenhummel Nest gerettet

Ein Wiesenhummelnest, der kleinen Waldhummel bzw. Wiesenhummel – Bombus pratorum hatte ich kürzlich in meinem Spaelsau Wollvlies gefunden. Das Vlies war über Winter draussen in einem Karton in meinem Wäscheunterstand und nun wollte ich es bearbeiten. Ich setzte also dann das Nest mit viel Vlies vorsichtig in einen Holzhaufen daneben, trocken und sonnenlichtgeschützt.


Dabei kommt es darauf an, dass der Eingang ziemlich an der gleichen Stelle ist. Die Wabe muss so gelegt werden, dass die Öffnungen nach oben zeigen. Sonst läuft nämlich ihr Honigvorrat aus, ohne den sie und ihre Brut bei Regen hungern müssen. Das Volk besteht aus der Königin und ihren Innenarbeiterinnen, so etwa 10-15. Die grauen Hummeln sind ganz junge, frische geschlüpfte Hummel, deren Pelz noch ausreifen muss. Die Nester bleiben klein, diese Hummelart ist echt lieb, sticht eigentlich nie. Man soll die Nester nicht wegnehmen, sonst läuft man Gefahr, das es verlassen wird. Beim morgendlichen Barfußlauf am nächsten Tag flogen die Hummeln ein Glück eifrig ihr Nest an. Auf den Fotos oben fehlt die Außenarbeiterin. Vermutlich war sie tagsüber unterwegs, um Nektar und Pollen zu sammeln. Sie sind gewohnt, dass der Eingang mal verlegt ist, dann suchen sie normalerweise heißt es in etwa 20 cm Umkreis nach dem Eingang. Finden sie ihn nicht, dann suchen sie solange, bis sie sterben oder den Eingang wiederfinden. Das kann bis zu 3 Wochen dauern. Derweil würden die Königin, die Brut und die Innendienstarbeiterinnen verhungern, denn sie fliegen nicht aus. Haben sie nie gemacht, können sie nicht - sie würden verhungern. Aus diesem Grund kann man ein Hummelnest nicht einfach ein paar Meter weiter versetzen. Das macht man nur nachts, wenn alle Hummeln im Nest sind, und dann gleich 5 -10 km weit weg, damit keine der Sammlerinnen den alten Standort wiederfindet.

Die Wiesenhummel gründet im Frühjahr als erste Hummelart ihre Kolonien, ihre Jungköniginnen verkriechen sich dafür bereits im August in ihre Winterquartiere. Es ist eine kleine und durchaus häufige Art, die auch in unseren Gärten zu Hause ist und mit vielen Nistplätzen in und über der Erde vorliebnimmt. 
 
Was war ich erleichtert, als ich dann merkte, dass die Hummeln das Nest weiter anliegen und eifrig weiter bauen. Faszinierend findet ihr nicht!

 


Mehr Informationen zur Wiesenhummel:
Wildbienen, Die Wiesenhummel 
Bilder vom Wiesenhummelnest
Informationen zum sommerlichen Hummelsterben

Mehr Naturthemen gibt es aktuell hier:
Naturdonnerstag

Kommentare:

  1. Wie spannend !
    Toll, dass du dieses Nest gerettet hast, in der heutigen Zeit ist das besonders wichtig.
    Gesehen habe ich so ein Wiesenhummelnest noch nie.
    Danke fürs zeigen beim "Natur-Donnerstag "
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Jutta und danke, dass du den Naturdonnerstag übernommen hast. Immer schöne Beiträge zur Natur dort. LG Anke

      Löschen
  2. Das war jetzt interessant und tolle Fotos dazu. Schön dass dieses Nest gerettet wurde.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elke, deine Nordseebilder sind echt immer klasse" LG Anke

      Löschen
  3. Das ist ja noch mal gut gegangen. Was für ein Glück !!!
    Wir bangen auch um die Brut eines Rotschwanzpärchen, dass sich über unserer Terrasse in einem Nest, in einer Balkonnische befindet. Auch die Ausflug Gegebenheiten sind niicht optimal.
    Herzliche Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön Angela, dass es jetzt doch geklappt hat mit Kommentieren. Drücke dir die Daumen mit dem Rotschwanzpärchen. Kannst ja mal berichten, wie es weiterging. herzliche Grüße Anke

      Löschen
  4. das ist ja wirklich spannend!! ich habe noch nie so ein nest gesehen und freue mich, dass du es retten konntest!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen