Montag, 18. Juni 2012

Meditation - Spinnen im Morgenlicht

Ganz früh Morgens - Spinnen im Morgenlicht - Vogelgezwitscher - Das Schnurren das Rädchens - Nur die Wolle- Das Spinnrad und Ich  -

Wolle vom Jakobschaf - Spinnen im Morgenlicht

Das Arbeitstempo beim Spinnen ist ja ein meditatives und setzt der heutigen Zeit mit seiner Hektik und  seinem Zeitdruck im Sinne von „Entschleunigung“ einen Gegenpol. Meditation ist ja eine Versenkungstechnik, bei der es zu einer Umschaltung des Bewusstseins, auf den Alpha- Wellen Rhythmus, kommt, welcher verschieden ist von unserem Tagesbewusstsein.  Um in den meditativen Bewusstseinszustand zu kommen, nehme ich mein Konzentrationsobjekt Spinnrad und lenke meine Aufmerksamkeit darauf.  

„ Die gleichlaufende gleitende Bewegung der spinnenden Hände löst im menschlichen Organismus eine glückliche Ruhe aus, eine besinnliche Stille, der schöpferischen Pause vergleichbar, wie sie das Spiel der Hände mit den gleitenden Elfenbeinkugeln dem meditierenden Mönch des Fernen Ostens vermitteln.“ schreiben Singer, Wolf & Ricard, Matthieu, 2008, in ihrem lesenswerten Buch : Hirnforschung und Meditation. Das Spüren der fettigen Wolle, das durch meine Finger fließt und das Drehen des Rades tut gut und versetzt in wohltuende Trance. So entstanden in letzter Zeit wieder handgesponnene Rohwollproben für mein Deckenprojekt Schafwolle.


verschiedene Rohwollsorten handgesponnen

Sprichwort: "Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen , Spinnen am Abend erquickend und labend." Früher war es ja so, dass wer es nötig hatte, zwecks Broterweb schon ab morgens früh spinnen musste und wer es nur zur Entspannung machte, der konnte auch mal eben abends Spinnen. Heute ist das zum Glück nicht mehr so !

So lasse ich manchmal den Tag mit Spinnen beginnen. Ich wünsche Euch auch einen schönen entspannten Sommertag.