Mittwoch, 13. Mai 2020

Wildbienen und Insektenhotel

In Deutschland kommen 585 Wildbienenarten vor und ähnlich soviele solitäre Wespenarten. Wildbienen stellen die meisten Blütenbesucher, ohne sie würden unsere Obstbäume keine Früchte tragen und die Blumen keinen Samen bilden. Wildbienen benötigen neben einem geeigneten Nistplatz Blütenpflanzen als Nahrung. Das finden sie in meinem Naturgarten reichlich. 

Eine Auswahl Wildbienenfutter aus meinem Garten
 

In unserer aufgeräumten Landschaft und in den "ordentlichen" Gärten und durch den vielen Pestizideinsatz verschwinden allerdings leider zunehmend die Nistplätze. Nicht so bei mir, auf meinem wilden Naturgrundstück, wie ich es schon öfter beschrieben habe. --> HIER , HIER und HIER. Jedes Jahr kommt in meinem Naturgarten ein neues Insektenhotel hinzu. Dieses Jahr habe ich noch Niströhren mit unterschiedlichem Durchmesser aus Hartpapier dazu genommen. Mit 4 mm Durchmesser da brüten kleinere Wildbienenarten, wie z.B. die Löcherbienen, Maskenbienen und kleine Grabbienen. In 6 mm Durchmesser fühlen sich Blattschneiderbienen und große Lehmwespen wohl. Nistplätze mit 8mm Durchmesser, werden gerne von gehörnten und roten Mauerbienen belegt. Zusätzliche Nistplätze entstanden mit Stengeln von Gartensträuchern. Das Dach mit Birkenrinde zusätzlich geschützt.


Neben dem Insektenhotel und unter dem Hotel habe ich Gefäße mit Lehm aufgebaut. Manche Wildbienen, insbesondere die rote und gehörnte Mauerbiene benötigen Lehm um ihre Nester zu verschließen. 


Viel unterwegs bei mir die rote Mauerbiene und die gehörnte Mauerbiene.
 
Ganz spannend sind für mich ( unbezahlte Werbung) gerade diese Bücher und insbesondere auch die Bestimmungshilfe Bienen und Wespen in Nisthilfen. 


Das geniale an dieser Bestimmungshilfe (unbezalte Werbung) ist, dass neben der ganzen Beschreibung der Wildbienen mit tollen Fotos, die typischen Nestverschlüsse der einzelnen Arten abgebildet sind. So könnt ihr genau erkennen, welche Biene gerade bei euch brütet.


 So sind in diesem Hotel die meisten Nestverschlüsse von der roten Mauerbiene. 

 

Es ist immer wieder sehr meditativ entspannend diesem Gesummse und dem Erproben welcher Nistplatz es denn sein soll, zuzuschauen.


Informationen zu Wildbienen:
Deutsche Wildtierstiftung
Faszination Wildbienen 
Tips für Wildbienennisthilfen

Naturdonnerstag  

Kommentare:

  1. Das ist sehr interessant was du so alles machst, all die wunderschönen Blumenvielfalt und die Insektenhotels im Garten sind grossartig gewerkelt.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. ganz wunderbar - so sollte es in jedem garten aussehen!! leider gibt es eher immer mehr schotter- und rasenflächengärten, wo sich kein insekt mehr findet. erfreulich sind dann solche nachrichten, dass in einer größeren nachbargemeinde schottergärten verboten werden sollen!
    liebe grüße und danke für die büchertipps,
    mano

    AntwortenLöschen
  3. du bist sehr fürsorglich!
    hier vertraue ich ja auf die wildniss/naturschutzgebiet ringsum - wald, auwald, ausgedehnte gebüsche... und auf unseren 120 jahre alten dachstuhl :-D aber wenn der mal gemacht wird, dann brauchts fledermauskasten, siebenschläferkobel und auch ein insektenhotel.
    im moment wohnt sogar eine dicke hummel in einem ehemaligen mauseloch auf der yogawiese (der BW hat die maus mit kaffeesatz vergrämt) - und ich muss woanders yoga machen :-D was tut man nicht alles.
    xxxx

    AntwortenLöschen
  4. Dein Video mit dem Insektenhotel habe ich mir gleich mal angeschaut,
    da ist ja ganz schön was los !
    Ich finde es bewunderungswürdig, was du für die Bienen und Insekten alles tust, dafür danke.
    Ich freue mich, dass du diesen schönen Beitrag zum "DND" verlinkt hast.
    liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Das ist interessant!
    Ich muß mich da auch mal schlau machen. Einige Nistplätze zur Verfügung stellen, könnte ich ja auch.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  6. Toller Bericht!
    Vielleicht sollte ich auch einen Nistplatz neben unserer kleinen Wildblumenwiese aufstellen!
    Danke für die vielen Infos.

    LG aus Ostwestfalen - Gwen

    AntwortenLöschen
  7. Es ist vielleicht wirklich der Lösung unsere Natur auf diese weise zu schützen.
    Wenn jeder so ein "Hotel" in seinem Garten stellt werden die Wild binnen und Co. wenigstens eine Chance haben zu Überleben und wir alle konnte Sogar davon Profitieren
    Tolle Beitrag
    Viele Grüße czoczo

    AntwortenLöschen