Donnerstag, 10. März 2016

Oberflächen gefilzt

Lange hatte ich mich auf den Kurs Oberflächen Filzen bei Jana gefreut. Hier die Ergebnisse von allen Teilenehmerinnen, einige müssen zu Hause noch zu Ende gebracht werden.


Wie das Leben eben manchmal ist, hatten mich meine Viren und andere Umweltbedingungen so in Alarm versetzt, dass ich leider nur mit halber Kraft an diesem wunderbaren Kurs teilnehmen konnte. So habe ich durch die kompetente Begleitung von Jana, eine Menge gelernt vom feinen Auslegen bei Farbübergängen, starken Kontrasten, glatten Rändern beim Filzen, vielfältigen Techniken beim Filzen von Oberflächen in der 3. Dimensionen und vieles mehr..


...mein Kopf schwirrte mir von den vielen Anregungen und so werde ich einiges an Übungen vor mir haben. Hier meine ersten dreidimensionalen Versuche, mit vielen Fehlern, daraus zu lernen...


Jedenfalls ist ein Anfang in die Fläche gemacht. Für die herrliche Intarsientechnik, fehlte mir leider die Konzentration, das werde ich zu Hause mal nachholen. Es waren alles wunderbare Frauen, eine herrliche Lernatmosphäre in einer wunderbaren Filzwerkstatt, Gaumenschmauss vom feinsten, also ich kann nur DANKE sagen an die kompetente Filzlehrerin und Begleiterin, danke an die Truppe und danke an dich liebe sheepy für Leben mit dir im Kastanienhof und darum herum. Was hast du für einen schönen Beitrag dazu verfasst. Hier ein sehr schönes Video zum Kastanienhof.



Mehr Bilder vom Kurs findet ihr noch bei Jana .


Eigentlich sind ja mehr orange, rot und braun meine Töne, doch da merkte ich mal wieder wie es ist mit der Psychologie der Farben. Ich konnte in meinem Zustand mit den familiären Unglücken nur mit Blau und Weiß arbeiten- Ikaria Farben ;-)

Schon beim Losfahren ging es nicht, dass ich andere Farben nahm. Am liebsten hätte ich wegen der Wirkung der Oberflächenfilze und Kontraste auch mit Schwarz und Rot gearbeitetet und kräftigen Farbeen, damit die Kontraste besser zum Tragen kommen, beneidete die anderen Filze ob ihrer Ausdruckskraft, tja so war es....Blau soll die Fähigkeit besitzen beruhigend zu wirken und ein Gefühl von Schutz und Sicherheit zu verbreiten, dies soll auf ihre kurze Wellenlänge zurückzuführen sein. Durch die Assoziation zu Meer und Himmel wird sie als stabil und vertrauenswürdig empfunden. Jetzt kann ich mir überlegen ob ich die Filze noch besticke und schmücke. Habt noch eine gute Woche!

Dienstag, 8. März 2016

Indigotuch Pfeilraupe

Nach langer Gesundheits- Phase hatte und hat mich mal wieder so richtig ein Virus im Griff und dann kamen noch familiäre Unglücke und tja....So griff ich zur heilsamen Maschenmedizin...



...Stück für Stück aus handgesponnener und indigogefärbter Wolle und strickte diese vielseitig einsetzbare Pfeilraupe nach der Anleitung von Alpi. Gestrickt mit Wolle vom Pommernschaf, Leineschafwolle und Wolle vom Wensleydaleschaf. Das Tuch wiegt 270 gramm schön dicht gestrickt, hält jeden kalten Wind ab.


Es brauchte dafür 25 Maschenmarkierer !!! Die hatte ich gar nicht mehr, verloren gegangen nach dem letzten Strickstück, wie mit den Socken in der Maschine und auch nach der letzten Verlustaktion.
 



Die letzte Maschenmarkierer-Verlustaktion, gab es auf einem Autobahnparkplatz auf der Autobahn vor Potsdam. Ich hatte die Markierer auf einem Tuch auf dem Schoß liegen, war mit Stricken beschäftigt....bin ausgestiegen...zur Toilette gegangen und nach dem Weiterfahren...


... wollte ich dann weiterstricken...tja... also wer sie findet kann sie gerne behalten :-).Ich habe mir jetzt einfach neue gebastelt. War mal wieder eine gute Gelegenheit meine Perlenvorräte zu sichten. Nun dachte ich es geht mir wieder einigermaßen, habe den Oberflächen Filzkurs bei Jana gemacht (dazu später mehr, könnt inzwischen schon mal bei sheepy dazu lesen,) und nun liege ich wieder. Tja...also nochmal richtig auskurieren. Auch bei Creadienstag, da ja wieder Dienstag ist. Ich danke euch auch noch für die vielen Rückmeldungen zu meinem Ahninnengefäß aus Filz. Habt noch eine gute Woche!