Donnerstag, 19. September 2013

Mit Goldrute gefärbt

Einen ganz herrlichen Ton ergeben immer die Goldrutenfärbungen. Diemal habe ich nur die Blüten verwendet daher ist der Ton richtig neonfarben. Mein Garten besteht inzwischen zum sehr großen Teil aufgrund Verwilderung aus Goldrute.

 

Aus der Sicht einer Färberin ist das großartig, da Goldrute ja diese wunderbare Farbe gibt, aus der Sicht einer Gärtnerin ist es jedoch ungünstig, da es immer mehr wird und auch alles überwuchert und man auch jetzt bei der Pfirsichernte kaum noch an den Baum kam.


Also habe ich beschlossen, dass Goldrute in Zukunft nur noch vor meinem Grundstück wachsen darf. Das reicht ja auch noch für das ganze Färberjahr. Hier in Brandenburg wächst Goldrute ja wirklich überall und so brauche ich keine Sorge zu haben, dass mir Goldrute mal ausgeht.Und wie sagtest du neulich so schön Manuela, willst du einen Garten oder willst du Wildnis. Ab nächstes Jahr habe ich mich also für Garten entschieden.


Der Neon-Gelbton ist auch auf Seide sehr schön. Immer wieder färbe ich Goldrute auch auf Wolle um sie dann später mit Indigo oder Krapp zu überfärben.Diesmal waren es 800 gramm Blüten und ich konnte wieder in mehreren Zügen damit färben.

 
 

Nun habe ich mich bei der Bezeichnung Neonfarbe gefragt, wo er eigentlich herkommt. Laut Wikipedia ist Neonfarbe eine Bezeichnung für Farben und Farbmittel von hoher Leuchtkraft. Der Begriff wurde Ende der 1960er Jahre eingeführt ( "neonfarben", neonleuchtend), abgeleitet von den damals aufkommenden Leuchtstoff-röhren, umgangssprachlich irrtümlicherweise auch Neonröhren genannt, ihrer für damalige Verhältnisse besonders hohe Leuchtdichte und auch den besonderen Buntfarben die damit möglich wurden. Heute versteht man darunter Farbmittel mit abnorm hoher Farbsättigung und Buntheit („grelle, schreiende“ Farben, wie Phthalocyanine, Pyrrol-Farbstoffe und andere neue Entwicklungen seit den 1960ern), insbesondere auch Farbmittel mit optischen Aufhellern (Tagesleuchtfarbe), die dadurch entsteht, dass der weniger hell erscheinende oder unsichtbare kurzwellige Spektralanteil des Tageslichts (blau, violett und ultraviolett) durch Fluoreszenz in heller erscheinendes, langwelligeres sichtbares Licht (gelb und grün) umgewandelt wird.


Euch einen schönen Tag ! Vielleicht sehen wir uns ja am Samstag beim Internationalen Spinntag .

Kommentare:

  1. Ich habe auch in Erwägung gezogen mir Goldrute in den Garten zu holen. Aaaber wenn die sooo dolle wuchert - dann bin ich glaub ich vorsichtig. Aber die Färbung ist wunderschön!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Diese Goldrutenfärbung ist der Hammer, sostrahelnd und satt. Möchte aber zustimmen, dass sie ein elendes Unkraut ist. Auch hier im Garten.
    Trotz Bekämpfung kann ich aber jedes Jahr wieder genug Ernten zum Färben, für Blumensträusse usw.
    Wir warten dann nämlich bis zur Blüte, mein Mann ist da sehr verständnisvoll.
    Und sehr schön ist sie ja schon.

    Vielen Dank auch für die Erklärung der Neonfarben. Bei dir habe ich schon sehr viel gelernt und heute wieder was.

    Liebe Grüße von Anne(Rosendame)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anke,

    ich glaube man bräuchte einen Färbegarten der wuchern darf wie er will, da würde es zwar dann jedem Gärtner schlecht werden aber jedem Färberling das Herz aufgehen.

    Eine tolle Farbe, das ist wirklich genial, ich glaube deine Goldrute darf bei so einem Ergebnis noch etwas weiter wuchern ;O)))

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  4. Du sagst es! Allerdings kann man mit ihr auch weniger schöne Stellen verstecken. Ich bring es nicht fertig, sie aus dem Garten zu verbannen, auch wenn es hier ringsum genug davon gibt. Wenn sich das Wetter weiter so verbessert, wird meine restliche wohl morgen dran glauben müssen, denn langsam beginnt sie schon zu verblühen.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Das Gelb ist echt ein Knaller... und die Goldrute in meinem Garten darf zwar wachsen, aber nur "kontrolliert" :-) Ich glaube, nächstes Jahr färbe ich auch mal nur mit den Blüten. LG, Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne strahlende Farbe. Gerade richtig um warme Sonnenstrahlen in den Winter hinüberzuretten.
    Danke für die Neonerläuterung.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anke!

    Dieses Gelb ist wunderschön! Du hast ein Goldhändchen :).

    Schade, dass ich dieses Jahr nicht an Goldrute ran kam. Dann eben nächstes Jahr.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe die Goldrute auch im Garten, aber bei mir mickert sie. Die paar Stiele reichen nicht zum Färben. Ich suche sie mir in der Umgebung und werde am Samstag noch mal auf Beutezug gehen.
    Eine tolle Wildnis hast du da :-)
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Farbe! In Brandenburg überzieht sie inzwischen ganze Wiesen, sie hat einen ungeheuren Ausbreitungsdrang und verdrängt die andere Wiesenflora ;-/. Also weiter fleißig färben ;-). Zwischen Garten und Wildnis gibt es übrigens noch den wilden Garten ;-) Lieben Gruß Ghislana - die endlich mal wieder dazu kommt deinen anregenden Beiträgen hinterherzulesen...

    AntwortenLöschen