Samstag, 24. März 2012

Filzexperiment Massagekissen

Nun habe ich ja noch so viel Rohwolle und da es nach dem Scheren im Mai und Juni schon bald wieder neue Wolle geben wird, heisst es ganz viel Wolle verarbeiten.  

Filzkugeln für Massagekissen

 Per Hand sind solche Mengen ja nicht so schnell zu verarbeiten, also habe ich mich von Sinchen anregen lassen.

Rohwolle "verpackt" vor der Maschinenwäsche

Die Rohwolle, in diesem Falle Wolle vom Leineschaf und vom Ouessantschaf.....

Leineschafwolle
Leineschaf und Ouessantschaf

 .... wurde zuerst zu einer Kugel geformt und dann in ausrangierte Baumwoll- Strumpfhosen gestopft und mit Knoten einzeln abgebunden. Das ganze wanderte dann in die Waschmaschine und wurde mit Kurzwäsche (1 Stunde)  bei 60 Grad bearbeitet. In die Kugeln eingearbeitet hatte ich jeweils einen Baumwollfaden, an dem ich die Bälle nach dem "Filzwaschgang" dann noch zu einem größeren Ganzen zusammenband. 

eingefilzter Baumwollfaden

 In einem 1. Filzwaschgang hatte ich erstmal getestet, welche Wollesorte wie filzt:

Filzbälle mit Beschriftung der Wollsorte

Danke Sinchen für diese Anregung, so macht bloggen Spass, indem auch Anregungen weitergegeben werden, also will ich sie auch weitergeben.
Euch Allen einen schönen Samstag

Kommentare:

  1. Klasse Idee und toll umgesetzt.
    Schön, dass Du das mit dem Weitergeben so siehst und uns immer soviel zeigst. Dafür vielen Dank.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine super Idee. Ich bin gespannt, wie das fertige Kissen aussieht.

    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine großartige Idee. Vielen Dank fürs zeigen :-)

    AntwortenLöschen
  4. What a great idea and thanks for showing us all of the photos.
    Enjoy your weekend,
    Judy

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe eine Bitte:
    Wollte bei Sinchen kommentieren, kann es wegen der fehlenden Anonym-Kategorie nicht. Würdest Du meinen Kommentar bei ihr einstellen?
    Danke
    Thoma

    Liebes Sinchen,

    Wenn Du die Wollkugeln einfrierst, kannst Du später mit einem dünnen Bohrer problemos Löcher bohren und mußt Dich nicht mit der Nadel o.ä. qüälen.
    Falls Du elektrisch arbeitest, Kugel gut fixieren, damit nicht aus Versehen die Finger dazwischen geraten.
    Habe ich mal mit Kugeln für eine Kette gemacht, weiß aber nicht mehr, wie stark ich sie vorher angefeuchtet hatte, da sie trocken waren.
    Viel Erfolg
    Thoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thoma, schon erledigt, danke für den Tip. viele Grüße Anke

      Löschen
    2. Danke.

      Habe mich vermutlich etwas mißverständlich ausgedrückt:
      "Kugeln anfeuchten" war vor dem Einfrieren, damit sie einen festeren, eisigeren, gefrorenen Charakter fürs spätere Durchbohren bekommen.
      Ich weiß nicht, ob das nötig war und ob es mit trockenen Kugeln aus dem Gefrierfach auch geht.
      Thoma

      Löschen
    3. Danke Thoma,
      das ist ja eine geniale Idee mit dem Einfrieren. Ich werde auch an der Kommentarfunktion werkeln und freue mich, dass die Kissenidee so weitergegeben wird :)
      Liebe Grüße
      Sinchen

      Löschen
  6. Das ist eine super Idee, Danke dir für das Zeigen. Deine Wolltest der verschiedenen Schafe sind ja maga interessant. Ich habe auch das "Ouessant" bei dir entdeckt. In diese kleine eher seltene Schafrasse habe ich mich schon lange verguckt. Es macht viel Spass in deinen interessanten Beiträgen zu stöbern. Liebe Grüsse -Brita-

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...