Samstag, 11. März 2017

Lösung beim Schutz meiner Naturwolle vor Motten

Als ich kürzlich beim Aufräumen meiner Werkstatt, meine Probefärbung mit Schilfblüte in diesem Zustand fand, beschloss ich jetzt neue Lösungen bei der Mottenbekämpfung in Angriff zu nehmen. 


Schon lange hast du liebe Ulrike mich daraufhin gewiesen, dir nochmal herzlichen Dank dafür, dass  Motten mit Schlupfwespen sehr gut bekämpft werden können. Und noch jemand aus unserer Spinngruppe hat sie erfolgreich eingesetzt. Erst hatte ich lange Zeit Bedenken, ist ja nicht ganz billig und versprühte weiter mein Neemspray, doch als ich dieses Erlebnis jetzt mit der Färbeprobe hatte, und auch andere Wollsachen zu Schaden kamen, da dachte ich jetzt reicht es. Nur auf Baumwolle, Leinen und Hanf will ich nicht umsteigen, als Konsequenz, da ich ja ein Rohwollfan bin, also bestellte ich mir Schlupfwespen. Ihr kennt sie vermutlich oder ? Da kommen dann per Post ca. alle 3 Wochen solche Kärtchen...


....Kärtchen mit schlüpfenden Trichogrammen (Schlupfwespen), die ich dann auf und zwischen die Wolle lege und sie können sich auf den Weg machen.  "Immer noch zögern viele mottengeplagte Menschen beim Einsatz von Schlupfwespen. Es handelt sich dabei um einen Irrtum, der genauso falsch wie verständlich ist. Die meisten Menschen denken bei dem Wort „Wespe“ sofort an ein stechendes Insekt. In der Tat sind Schlupfwespen mit den gemeinen Wespen zwar verwandt, doch stellen sie eine frühere Entwicklung in der Evolution dar. Sie besitzen zwar einen Stachel, doch dient dieser zur Eiablage. Der Wehrstachel hat sich erst später entwickelt." Quelle: Schlupfwespen sind für den Menschen harmlos.  Dort könnt ihr auch den ganzen informativen Artikel nachlesen.

Der Anbieter bei dem ich sie bestellt habe, warnt davor Billiganbieter zu nehmen, da diese nur max. 200 Schlupfwespen statt 1000 enthalten würden. Während der Zeit der Anwendung dürfen auch keine Mottenfallen eingesetzt werden.  Man erhält per Post 1 Kärtchen aus Karton, die die Trichogrammen für einen 3 Wochen-Zeitraum enthalten. Danach kommt automatisch die 2. bis 5. Lieferung. Man soll die Karten sofort nach Empfang in Schrankfächern, Regalen und Schubläden auslegen, wo man Wollsachen gelagert hat. Empfehlung Pro 2 Pullover 1 Kärtchen, über jedes Wollkleidungsstück 1 Kärtchen über den Kleiderbügel. Weiter wird geraten, alle 1-2 qm  des Teppichboden ein Kärtchen auszu legen, damit die schlüpfenden Trichogrammen (Schlupfwespen) sich auf den Weg machen können. Es ist sehr wichtig, die Karten ÜBERALL in direkter Nähe bzw. auf den Wollsachen, Filz, Pelz und Loden zu platzieren. Eine Packung reicht für einen Schrank von 8 Wollkleidungsstücke oder 1-2 qm Teppich. Eine 2. Packung ist nötig, wenn man mehrere Schränke oder Kommoden hat. Über Pelzmäntel soll man jeweils 2 Kärtchen extra hängen. Nach 15 Wochen sind die Kleidermotten beseitigt (dieser Zeitraum ist nötig, um sicher zu gehen, dass keine Reproduktion erfolgt ist). Kleidermotten werden von ihren natürlichen Feinden, den Trichogrammen (auch Schlupfwespen genannt) ausgerottet: Trichogrammen kommen übrigens auch draußen in der Natur vor. Diese winzigen Feinde der Motten suchen alle Motteneier, um diese zu zerstören. Somit gibt es keine neue Mottengeneration mehr, keine neuen Larven und keine neuen Falter. Vorhandene Larven und Falter sterben eines natürlichen Todes. Die Trichogrammen sterben nach drei Wochen allmählich aus . Sobald keine Motteneier mehr vorhanden sind, können die Trichogramme nicht mehr überleben und zerfallen zu Hausstaub 


Wer von euch damit Erfahrungen hat, würde ich mich freuen zu hören, wie es euch erging. Bestellt hatte ich sie hier. Ansonsten ist es mir wichtig euch Wollefans, diese Info weiterzugeben. Nun wünsche ich euch ein gutes Frühlingswochenende. Eure Anke

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp! ich wusste das gar nicht. Hab mich schon von so vielen liebgewonnenen Filzsachen verabschieden müssen (z.B. mein Filzdrache). Als ich deine Ausführungen gelesen hab, sah ich automatisch ganze Schwärme von Schlupfwespen bei dir herumfliegen. Stört das nicht?
    LG, Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion, da fliegt nichts! Ich bekomme gar nichts mit. Die winzigen kleinen Feinde der Kleidermotten suchen alle Motten-Eier und zerstören diese. Somit können sich keine neuen Generationen von Motten mehr entwickeln, also auch keine neuen Falter und Larven. Vorhandene Falter und Larven sterben eines natürlichen Todes. Die Trichogrammen sterben auch nach etwa drei Wochen langsam aber sicher ab. Sobald kein Mottenei mehr vorhanden ist, können auch Trichogramme nicht mehr überleben. Sie zerfallen dann zu Hausstaub.Trichogramma ist ein kleines völlig harmloses Mikroinsekt, welches mit bloßem Auge beinahe nicht sichtbar ist.Ich bekomme davon garnichts mit, ausser dass bei mir jetzt keine Motten mehr fliegen :-) LG Anke

      Löschen
  2. Liebe Anke,
    das ist ja ein toller Tipp. Danke, den werde ich verbreiten!
    LG aus dem Ostallgäu
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja den Tip wollte ich gerne weiter geben, wenn ich ihn selbst getestet habe. LG Anke

      Löschen
  3. Liebe Anke,
    danke für den Bericht und den Link! Ich verzweifle gerade, weil ich die Biester einfach nicht loswerden und bin sehr bereit für ein Schlupfwespen-Experiment!
    Liebe Grüsse;
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn man bedenkt, was für einen Schaden die Motten anrichten bzw. angerichtet haben, liebe Sandra, ist der Preis für die Bekämpfung aus meiner Sicht auch o.k. LG Anke

      Löschen
  4. Guten Morgen Anke, vielen dank für die Hinweise. ich werde es mir abspeichern. Im Moment ist bei mir Ruhe. Einen schönen Sonntag LG Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da hast du es ja gut wenn du da Ruhe hast :-) drücke dir die Daumen, dass es so bleibt.

      Löschen
  5. Oha, deine Wolle hat es ja schwer erwischt! Schlupfwespen sind mit Sicherheit eine prima Möglichkeit, Motten loszuwerden, vorausgesetzt, sie können auch überall dorthin, wo Wolle gelagert ist.
    Ich bin zum Glück bislang von Motten nicht heimgesucht worden, benutze vorbeugend lediglich Tapi Contramott, das sprühe ich 2 x im Jahr etwa in die dunklen Ecken meiner Werkstatt. Ansonsten bin ich viei mit dem Staubsauger unterwegs und wasche Rohwolle sofort äußerst penibel.
    Bislang hat das anscheinend funktioniert.Ich hoffe, es bleibt dabei!
    Ich bin sehr gespannt auf deine Erfahrung mit den Schlupfwespen!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Gabi, für den tollen Tip mit Tapi Contramott, das kannte ich nicht und es ist ja auch pflanzlichen Ursprungs und günstiger, und wenn du damit gute Erfahrungen gemacht hast, dann werde ich das nach der Schlupfwespenaktion ausprobieren.

      Löschen
  6. Solch einen großen Schaden hatte ich bisher noch nicht.
    Die Schlupfwespen kenne ich, ich glaube die würde bei mir verhungern.
    Bis jetzt bin ich mit Neemspray immer ganz gut hingekommen.
    Warum magst Du es nicht mehr verwenden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neemspray habe ich jahrelang verwendet, aber trotzdem hatte ich wieder Motten. Neemspray geht sehr gut wenn man es lokal anwendet, dafür werde ich es auch weiter verwenden. Schlupfwespen lege ich im Schrank aus und sie suchen sich selbst ihr Ziel.

      Löschen
    2. Stimmt. Ich bewahre meine Strickwolle in Plastiktüten, das kann man gut lokal behandeln.
      Für Schränke habe ich mir im letzten Jahr ein Spray gekauft, es ist Carnaubawachs und Lavandinöl. Pflegt die Holzschränke, riecht sehr heftig nach Lavendel. Im Schlafzimmer kannst Du nur Boden für Boden einsprühen, sonst kannst Du nicht mehr schlafen. Ich hatte bisher Ruhe vor Motten.
      Gekauft habe ich mir auch so Boxen aus Kunststoff, da gab es mal schön große. Die sind mit richtig gutem Verschluß, wasserdicht. Da geht bis jetzt auch keine Motte rein.

      Löschen
  7. Liebe Anke, zwar hatte ich so einen bösen Schaden noch nicht, doch es schadet auch nicht gewappnet zu sein. Ich finde Tiere gegen Tiere sowieso nicht verkehrt.
    Ich hatte mir gegen die Trauermücken Flüssigkeit mit Fadenwürmern senden lassen. Funktioniert.
    Natur gegen Natur.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  8. ... mit gewappnet sein, meine ich, zu wissenj, was könnte ich tun, wenn ...

    AntwortenLöschen
  9. Meine Rohwolle und gefärbten Knäule bewahre ich in Kisten mit schön Zitronig duftenden Seifen, bisher hatte ich noch keine Motten. Meine Kisten habe ich auf dem Dachboden. Beim Kleiderschrank ist das eine andere Geschichte, da hat meine Mann einige Hosen und Sakkos an die Motten verloren, ich habe mir keine neuen mehr gekauft, nachdem mein Kostüm auch angeknabbert wurde. Ich benutze nur noch Kleidersäcke mit Reißverschluss. Mottenpapier liegt in allen Schränken.
    LG Lesley

    AntwortenLöschen
  10. Bei dir scheinen sich ja die Motten wirklich wohl zu fühlen, hast du doch schon so oft davon berichtet. Ich hoffe, deine Investition lohnt nun.
    Ich hatte zum Anfang meiner Spinnerei Motten in einem ungewaschenen Wollvlies und bin so zum Färben mit Pflanzen gekommen. Daher habe ich den Motten sogar was zu verdanken. Ich habe überall Mottenpapier und Lavendel verteilt.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den Tipp! Ich hab auch mal Merinowolle an Motten verloren, seitdem bewahre ich alle Wollsachen abgeschlossen mit Mottenpapier auf. Aber der Trick mit den Schlupfwespen erscheint mir irgendwie ökologischer, als das "giftige" Mottenpapier (keine Ahnung, was da alles drin ist....)

    LG, Daniela

    AntwortenLöschen