Samstag, 15. Oktober 2011

Deckenprojekt Schafwolle Teil 1 mit Wolle vom Rhönschaf..."Schaf der Königin"

...habe ich geschenkt bekommen. Ich fragte euch ja in einem der letzten Posts, ob ihr wißt welches das Schaf der Königin ist. Die Geschichte des Rhönschafs: 


Das Leben des bisher zurückgezogenen Rhönschafs änderte sich wohl am 10. Oktober 1813 dramatisch, als nämlich die Truppen des Kaisers Napoleon durch die Rhön zogen. Der Kaiser bekam "königliches"  Fleisch vorgesetzt, fand Gefallen daran und "importierte" diese Schafe nach Paris. So erhielt das Schaffleisch den Namen "mouton de la reine" übersetzt " Schaf der Königin und wegen einer  "damaligen Sprachverwirrung verirrte sich die Königin “la reine” in die Rhön – der Name Rhönschaf war geboren." G. Albach, 2008


Hier kann man auch sehr schön die "königliche" Halskrause erkennen. 
 
 
Das Rhönschaf ist ein Mittelgroßes bis großes Schaf. Weiß, auch die Beine. Der Kopf ist schwarz und bis hinter die Ohren unbewollt. Leicht ramsnasig, hochbeinig und hornlos. Die Wolle ist schlicht.

Herkunft:
Die erste namentliche Erwähnung in der Literatur erfolgte 1844, doch gilt es als sicher, dass diese Rasse schon wesentlich früher bestand. Zu dieser Zeit kam das Rhönschaf von Thüringen bis zum Harz und im Quellgebiet der Werra vor. Im Verlaufe der Zeit wurden andere Rassen eingekreuzt, somit ging der Bestand reinrassiger Tiere zurück. Die Rasse eignet sich gut zur Haltung im rauen, feuchten Klima der Mittelgebirgslagen.

Wolle: Der Wollertrag bei Muttertieren beträgt 3-4 kg, bei Böcken 5-6 kg. Die Wollfeinheit liegt bei 32-37µ. (Feinheit C bis D). Die Wolle läßt sich sehr gut spinnen und ausgezeichnet verfilzen. Die Farbaufnahme ist gut.  


Ich bekam wie gesagt, 2 Säcke mit herrlicher Rhönschafwolle geschenkt. Nach dem Waschen und Kardieren erfolgte die Spinnprobe. Das verstrickte Quadrat 20 x 20 cm aus Rhönschafwolle, in der Collage ganz unten links, ist das erste Teil für mein neues Langzeitprojekt


Ich möchte eine Wolldecke aus verschiedenen Schafsorten und verschiedenen Mustern stricken, mal schauen wie weit ich komme. Vielleicht sollte ich die Teile ja auch lieber 40 x 40 cm stricken, damit es noch vor der Rente fertig wird ;-)) . Habt ihr dazu noch Tips, Erfahrungen oder Anregungen für Muster  und Größe ?

Kommentare:

  1. Danke für die Informationen über diese tolle Schafrasse, seit dem Fasertausch 2011 von Steph bin ich immer begeistert von Beschreibungen. Die Wolle sieht sehr schön aus. Deine Idee mit der Decke aus verschiedenen Rassen finde ich absolut super! Dir noch einen schönen Sonntag, ganz herzliche Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Weißt du was witzig ist?
    Gerade hole ich meinen Sohn ab und fahre an einer Herde Schafe vorbei. Was das wohl für Schafe sind mit dem schwarzen Kopf und Hals?
    Komme heim, schaue durch die Blogs und voila - Frage beantwortet.
    Zufälle gibt es.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Gruß Silvia

    AntwortenLöschen
  3. What a great post! Thanks for sharing all of the information with us. They look like great sheep, and it's neat to see what you've created with their wool.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, schön für die Vorstellung der Schafrasse, das war interessant für mich. Ich habe diese Wolle noch nicht versponnen. Zur Decke kann ich Dir nur aus meiner Patchworkzeit empfehlen, verschiedene Größen von Rechtecken und Quadraten zu stricken. Das sieht recht reizvoll aus. Es erfordert aber eine genaue vorherige Planung, doch das müßte ja möglich sein. Und ich fände es schön, wenn Du viel mit Re/Li und Zöpfen spielst.
    Viel Spaß beim Arbeiten der Decke. Und wann gehst Du in Rente?
    Herzlichen Gruß
    margit

    AntwortenLöschen