Sonntag, 5. Oktober 2014

Deckenprojekt Schafwolle Teil 27 mit Wolle vom Schwarzkopf Schaf

Nun Teil 27 diesmal mit Wolle vom Schwarzkopfschaf. Danke dir Katja für diese Wollprobe.


Das deutsche Schwarzköpfige Fleischschaf hat seinen Ursprung in der Kreuzung einheimischer Mutterschafe mit englischen Schafrassen, wie Oxford und Hampshire und entstand Mitte des 19. Jahrhunderts in Westfalen. Heute liegt der Rassenanteil der schwarzköpfigen Fleischschafs in Deutschland bei ca. 17 %. Damit ist diese Rasse nach dem Merinolandschaf  die zweitgrößte in Deutschland.


Schwarzkopfschafwolle ist nicht sehr langstapelig, Faserlänger 7-8cm, etwas kraus mittelweich und hält sehr gut zusammen. Das Garn ist etwas härter, aber nicht kratzig. Die Wolle hat einen Durchmesser von 33-35 Mikron (C- bis CD-Feinheit).

 

 Das Schaf ist fruchtbar, liefert gute Schlachtkörperqualität und eignet sich für alle Haltungsformen. Ein Schafbock hat zwischen 120kg und 60kg, ein Mutterschaf zwischen 70kg und 100kg und die Wollleistung pro Schaf liegt bei 4kg-7kg.

Inzwischen stricke ich fast nur noch Zopfmuster in verschiedenen Variationen. Da ich für die Decke nur 24  Teile brauche, mache ich mich jetzt mal an das Zusammennähen der Teile.Ihr könnt ja mal raten wenn ihr Lust habt, was ich mit den übrigen restlichen Teilen und der restlichen Naturwolle, als nächstes Projekt mache. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!