Mittwoch, 31. Oktober 2012

Einkehr und Besinnung

Halloween, Samhain oder keltisches Neujahrsfest- nun ist endgültig der Beginn der dunklen und stillen Jahreszeit. Die Zeit der Fülle ist nun wieder vorbei und das Leben reduziert sich wieder auf ein Minimum.

Einkehr, Besinnung, Innenschau, Ruhe, Kraft schöpfen am Feuer
 Einkehr, Besinnung, Allerseelentag stehen an. Auch ich denke an meine lieben verstorbenen Vorfahren, und bin dankbar für das was sie mir mitgaben.
 
Es sind die Lebenden,
die den Toten die Augen schließen.
Es sind die Toten,
die den Lebenden die Augen öffnen.
Slawisches Sprichwort


Nach der chinesischen Medizin (TCM) ist der Winter auch eine Zeit der Einkehr, der Besinnung, der Innenschau und der Stille.

 "In der Stille könnte es geschehen, dass wir von uns hören." Anke Maggauer-Kirsche, dt. Lyrikerin.

 Der aktive und dynamische Teil der Lebensenergie- das Yang- zieht sich nun mehr ins Innere zurück und auch die Natur sammelt neue Kräfte für das nächste Jahr und kommt zur Ruhe.  Durch unseren zivilisatorischen Alltag, wie z.B. Halloween- Aktionen, Weihnachts-, Geschenkerummel u.a. sehen wir uns leider oft gezwungen uns gegenteilig zu verhalten. Wir verfallen also oft in den  typischen Jahresendstress, statt uns zurückzuziehen, zu entspannen, zu besinnen und zu reflektieren und dem Yin-Aspekt, mit mehr Substanz, Ruhe, Kühle und Passivität, Stille mehr Raum zu geben. Darauf reagiert auch unser Körper und viele sind oft erkältet. 

Meine Werkstatt im Winter
 Im Laufe der Jahre habe ich für mich gelernt was mir im Leben gut tut und das Gespür zur rechten Zeit etwas Gutes für mich zu tun und die Gelassenheit, mich davon nicht abhalten zulassen.  Dieses Jahr habe ich es geschafft kein einziges Mal krank zu sein, habe sehr viel in meinem Leben verändert und damit es so bleibt, gehe ich in einen Winterretreat. Winterretreat heisst für mich: Runterfahren, Winterschlaf, viel Schlafen, viel Natur und Bewegung, Experiment Blogpause, technikfreie Zeit, Stille, in mich hören, achtsam sein, spüren was mir gut tut, unterbrechen der üblichen Muster und so müßt ihr euch also keine Sorgen machen wenn ihr eine Weile nichts hört und lest von mir.


Still ruht der See
 Vorher habe ich noch einen wunderbaren Traum- Tausch gemacht, die herrliche Naturtasche von Melanie ist jetzt meine und auch wunderbare Naturwolle war dabei, ganz herzlichen Dank liebe Melanie !

Filztasche " Natur- Pur" von Melinoliesl
 Natürlich wird abends am Feuer weiter genadelt und meine mit Pflanzen gefärbte Wolle  versponnen und verarbeitet. Auch das Deckenprojekt Schafwolle  geht weiter und dank Katja habe ich auch wieder einen kleinen Webstuhl als Leihgabe, ebenso wird mein Filzprojekt " Was filzt Wie" weiter laufen, alles eben nur ruhiger, besinnlicher und langsamer. Macht euch also keine Gedanken wenn es jetzt hier ruhiger wird, mir geht es gut ! Euch Allen wünsche ich auch eine gesunde, kreative und besinnlich erholsame Zeit !

Kommentare:

  1. Eine wunderschöne Beschreibung, die so garnicht trist klingt. Es hört sich nach einer guten, interessanten und weiterbringenden Zeit an. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. Wenn es denn auch ruhiger würde.........
    Der Rummel wegen Halloween artet schon manchmal ganz schön aus------ es lässt die Kassen der geschäfte klingeln.

    Ich denke an Reformationstag, Allerheiligen, Allerseelen, das sind ruhigere Gedenktage.

    Eine schöne wirklich ruhigere Zeit das wünscht euch mit lieben Grüßen
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anke,

    die Winterzeit ist auch bei mir eine ruhige Zeit, die ich sehr geniesse.

    Ich wünsche dir viele ruhige und entspannende Momente :)

    Herzliche Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie wahr, von Ruhe ist bei mir auch noch nix zu merken. Habe heute den ganzen Tag mit meinen Quitten verbracht ;O))). Die ruhige Zeit fängt bei mir meist nach Weihnachten an, aber dann geniesse ich sie auch in vollen Zügen.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Deine Gedanken geben wieder, was mir in den vergangenen Tagen immer wieder durch die Sinne ging - vielleicht hat es ja etwas für sich, dass der Schnee dieses Jahr schon so früh kam?
    Bei uns liegt ringsum alles weiss, heute schien die Sonne und zauberte ein Funkeln in die weisse Kälte ... wunderschön!
    Mich freut es besonders, dass du wieder einen kleinen Webstuhl hast, wenn auch "nur" leihweise... ;-)
    Herzliche Grüsse,
    Katarina

    AntwortenLöschen
  6. Ah, das 'Runterfahren' wie Du es beschreibst, hörst sich sehr schön an, Anke! Du bist sehr klug, daß Du es Dir so einrichtest, und ich wünsche Dir von Herzen eine wunderschöne, erfüllende Zeit!

    Ich bin im Moment sehr müde, schläfrig und auch etwas wehmütig jetzt in der Herbstzeit - aber seit September bin ich einem recht ambitionierten Gospelchor beigetreten, und uns stehen gerade vier große Konzerte in den nächsten Wochen vor, mit den entsprechenden Chorproben und Übungen davor ... deshalb bleibt für anderes jetzt nicht viel Zeit.

    Trotzdem merke ich, das neben Spinnen auch Singen der Seele gut tut!

    Genieße Deinen Rückzug, liebe Anke, und gib' uns doch ab und an ein kleines Lebenszeichen!

    AntwortenLöschen
  7. Ich teile Deine Gedanken und versuche dem so oft wie möglich nach zu gehen. Mit Kindern im Schulalter und Arbeit ist das etwas eingeschränkt möglich, doch es geht.
    Da ich seit diesem Jahr erst blogge und dass auch einige Zeit in Anspruch nimmt, gibt mir Dein Post einen wunderbaren Anstoß darüber nachzudenken.
    Herzlichen Dank, ich lese immer wieder gerne bei Dir und wünsche Dir eine schöne innere Einkehr.
    Viele Grüße von Roswitha

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anke,
    wunderschöne Gedanken und ja, die Jahreszeit ist zwar nicht so "meine", aber durch diese Art die kältere und dunklere Jahreszeit zu betrachten, fällt es auch mir als "Schaffer" leichter mal etwas runter zu fahren und ein gutes Gewissen dabei zu haben. Allerdings habe ich gerade umgekehrt, jetzt wieder angefangen meinen Blog regelmässiger zu pflegen :-)
    Liebe Grüsse
    -Brita-

    AntwortenLöschen
  9. Wie wunderbar du deine Gedanken in Worte fassen kannst. Es entspricht genau meiner Einstellung und auch ich möchte etwas "Herunterfahren". Das in sich gehen und auf sich hören können ist etwas wunderbares und kann auch heilende Kräfte hervor bringen. Du hast mir nun einen weiteren Anstoss gegeben und ich versuche es bald in Taten umzusetzen. Meine Wanderungen sind ein Teil davon, aber ich brauche noch mehr Zeit für mich.

    Herzlichen Dank für den schönen Post und geniesse die Zeit.

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anke,
    du hast so schön beschrieben wie du in der stillen Zeit zurückschaltest, Kräfte sammelst und ausruhst. Alle Kommentarverfasserinnen waren offenbar berührt von dieser Schilderung und empfinden ähnlich.
    Daher wollte ich eigentlich gar nicht schreiben, dass es bei mir ganz anderes läuft: Ich schalte zurück wenn ich es brauche und sammle Kraft wenn ich sie brauche, ganz unabhängig von der Jahreszeit, abhängig von den jeweiligen Anforderungen, auf die ich mich bemühe, zu hören.
    Liebe Grüsse aus Chaves, gegenüber der alten Römerbrücke, nachts 4°C,
    gelbe Lampen, Platanenlaub unter dem Auto, sammle gerade Kraft für die Regentage in Nordportugal!
    Bernd

    AntwortenLöschen
  11. Oh, das klingt sooo gut; Winterretreat! Ich wünsche Dir eine schöne, geruhsame Zeit..liebe Grüße, Anu

    AntwortenLöschen
  12. Ich möchte dir einen lieben Gruss dalassen und wünsch dir weiterhin schöne kreative und besinnliche Tage.

    Herzlich
    Alpi

    AntwortenLöschen
  13. entspannte und fröhliche weihnachtstage

    wünscht dir flo

    AntwortenLöschen