Montag, 1. April 2013

Der Ostermontag und das Lamm

Gestern kam ich auch mal wieder bei den  Scottish Blackface Schafen vorbei. 2 Wochen sind die Lämmer jetzt.

 

Eins war besonders neugierig und erkundigte ganz springlebendig seine Umgebung. Was hat eigentlich Ostern mit dem Lamm zu tun, ausser dass es schöne Gerichte gibt und lecker schmeckt fragte ich mich mal wieder. Hier fand ich dazu diese interessante Erklärung: "In der Tradition des Osterlamms mischen sich heidnische und christliche Bräuche. In vorchristlicher Zeit opferten Menschen während des erste Vollmondes nach Frühlingsanfang - unserer heutigen Osterzeit - ihren Göttern Lämmer. Da Lammfleisch schon damals sehr beliebt war, verspeiste man es einfach im Anschluss an die religiöse Zeremonie.  Vor 1.300 Jahren übernahmen die Christen diese Tradition zum Ende der Fastenzeit und begannen zu Ostern Lammfleisch zu essen. Damit sollten sich die Gläubigen zum Fest der Auferstehung an die Leiden Jesu - Lamm Gottes - erinnern. Diese Tradition hatte jedoch auch noch ganz praktische Gründe: Damals gab es kaum anderes Fleisch. Schafe waren die ersten Haustiere des Menschen. Sie lieferten nicht nur Fleisch, sondern auch Milch, Käse und Wolle. Darüber hinaus ist Lammfleisch sehr bekömmlich - das ist nach der langen Fastenphase ebenfalls ein wichtiger Aspekt."

 

Trotz grau und Schnee, lange Spaziergänge in einsamer, stiller Natur mit Wasser sind einfach immer wieder schön. 


Tja und dann war ich ja noch mutig oder übermütig ? Mutig dass ich den KAL angefangen habe, schien es mir am Anfang auch, doch so zwischendurch fragte ich mich immer ob das nicht ein bisschen übermütig war. Erstmal ging das Problem los, als ich in die Kiste schaute mit der Wolle, die ich für diesen KAL ins Visier gefasst hatte. Dieses Kammgarn NM 6/ 2 LL 300m / 100 gramm kommt dem gewünschten Garn mit 300 m / 100 gramm noch am nächsten. Das Kammgarn habe ich als ich noch viel webte als Kettgarn für meine Decken und Plaids benutzt. Es ist mit Walnusschalen eingefärbt. Tja und als ich das dann von der Haspel auf den Wollwickler abspule, da wird mir die ganze Mottenmisere deutlich ! Will das hier nicht näher ausführen, aber ihr habt genug Phantasie diesbezüglich. Also versuchte ich zu retten was zu retten ist, überlegte zwischendurch ob ich es mehrfarbig stricke, da ich von diesem Garn noch mehrere Farben haben, doch verwarf ich diesen Gedanken wieder und naja so ging es mir zu Beginn meines ersten KALs . Das kann ja lustig werden, wenn das hier schon so anfängt. Dann fand ich noch Walnuss gefäbtes Kettgarn in der Draussen- Werkstatt, hatte ebenso Mottenbesuch gehabt und nun schaue ich was ist möglich.

 

 Zwar war der Weg zu Beginn sehr steinig, doch was soll ich euch sagen : Angestrickt ist ! Nach dem ich noch nie was von einem provisorischen Maschenanschlag gehört hatte und selbst verschränkte Maschen schon ewig nicht mehr gestrickt hatte, bin ich jetzt bei Reihe 17. Da beginnen ja die Wickelmaschen und verkürzte Reihen und all so was, habe ich auch noch nie gemacht, aber was soll ich euch sagen, die Bebilderung bei Anett ist so fantastisch, da habe ich Hoffnung dass ich das auch schaffe. Danke Anett was habe ich da schon gelernt bis jetzt.

 

Vielen Dank für eure Kommentare zum letzten Post !  Euch noch einen schönen Ostermontag  !

Kommentare:

  1. Danke für deine schönen Zeilen und Bilder.
    Auch ich wünsche dir noch einen gesegneten Ostermontag.
    Herzliche Grüße Anne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anke,
    vielen Dank für Deinen lieben Besuch bei mir! Du machst ja auch beim Meridien-KAL mit, klasse! Nach ein paar Startschwierigkeiten in der ersten Reihe, wo ich zweimal Fehler eingebaut habe, habe ich jetzt 6 Mustersätze geschafft. Vor den Wickelmaschen hatte ich zuerst auch Respekt, die sind aber total einfach, wenn man mal weiß wie es geht.

    Weiterhin viel Spaß beim Stricken!

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.