Dienstag, 23. April 2013

Brennessel, Giersch und Hopfenspargel

Gegen die Frühjahrsmüdigkeit hilft mir im Moment die Natur: Brennessel, Giersch und Hopfenspargel auf Knäcke oder Brot, darunter Avocado, Tomatencreme oder Frischkäse.


Die Brennessel ist ja auch als Faserpflanze bekannt, darüber habe ich hier mal was geschrieben...

Brennesselgarn handgesponnen ( nicht von mir gesponnen ! )
... und auch als "alte" Heilpflanze und sie gehört zu den bekanntesten Kräutern in unseren Breiten. 

Brennesseln
Die Brennessel enthält viele Mineralstoffe wie Eisen, Vitamin C, Vitamin A, sekundäre Pflanzenstoffe und in den Wurzeln unter anderem Beta-Sistorin. Das wirkt vor allem harntreibend, schleimlösend und stimuliert die Verdauungsdrüsen. Traditionell wird die Brennnessel wegen ihres Gerbstoffgehalts auch gegen Magenbeschwerden und Durchfall verwendet. Brennessel sind reich an Vitamin C, K, E, B2, Carotin, Ameisensäure, Essigsäure sowie Mineralstoffen (Eisen, Magnesium, Calcium). Man kann mit Brennesseln natürlich auch färben.

Wilder Hopfen- "Spargel"
Wilder Hopfen wirkt antiseptisch, appetitanregend, krampflösend, schmerzlindernd, sedativ, und verdauungsfördernd !

Giersch
 Giersch ist ja den meisten Gartenbesitzern, als lästiges Unkraut, ein Dorn im Auge, das man  nicht mehr los wird, wenn es einmal da ist. Früher war Giersch gegen Gicht und Rheuma sehr geschätzt. Man kann Giersch als Wildgemüse essen, dann ist es schön wenn man viel davon hat und als Frühjahrskur eignen sich die frischen Triebe, welche die Harnorgane und den Stoffwechsel fördern.

Meine Frühjahrsmüdigkeit hat sich, jedenfalls jetzt nach regelmäßigem Verzehr und meiner Kur mit Brennessel- Giersch und Hopfenspargel - nicht mehr blicken lassen ! ;-) . Euch noch eine gute Woche -ohne Frühjahrsmüdigkeit !

Kommentare:

  1. Zum Glück habe ich nicht mit der Frühjahrsmüdigkeit zu kämpfen, aber frische Kräuter stehen jetzt trotzdem auf meinem Speiseplan.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die appetitanregenden Bilder, liebe Anke. Brennnessel gibt es bei mir momentan vor allem als Tee. Aber den Giersch auf Brot - eine gute Idee, werde ich probieren. Gänseblümchen habe ich dieses Jahr auch reichlich, können also auch mit drauf. Der wilde Hopfen sieht richtig lecker aus, wirklich wie grüner Spargel. Ich wüßte aber leider nicht, wo ich den hier finde...
    Liebe Grüße aus dem Norden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dann kann ich dir gerne mal eine Pflanze übriglassen, bei mir wuchern sie langsam schon. LG Anke

      Löschen
  3. Perfekt! Besser kann man es nicht formulieren. Und jedes Jahr auf´s Neue amüsiert sich meine Nachbarin, wenn ich das Abendessen auf der Wiese sammle :-) aber langsam scheint sie sich dran zu gewöhnen ...

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir gab es Giersch in der Kräuterbutter- das habe ich aber meinen Männern nicht gesagt- der Garten gab außer ein paar Spitzen von Schnittlauch und Bärlauch noch nichts her. Aber nach dem warmen Regen kommen bestimmt auch die Nesseln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmunzel ... genau die Männer wollen zu ihrem Glück gezwungen werden!
      LG lykka

      Löschen
  5. Ich freu mich auch jedes Jahr auf die ersten Wildkräuter, sie dürfen in meinem Garten wachsen. Und was ich an Brennnesseln nicht schaffe (und das sind einige), darf Landeplatz für Schmetterlinge werden.

    Deine Brote sehen auch sowas von lecker aus ... so richtig zum Reinbeißen.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das mache ich auch so Antje, ganz viele Brennesseln lasse ich extra für die Schmetterlinge stehen. LG Anke

      Löschen
  6. Ich hatte über Giersch schon in einer Gartensendung gehört. Und das sich das Carotin davon besser im Körper löst, als bei Karotten. Ich werde das auch mal probieren.
    Brennesseltee trinke ich ganz gerne.
    Toller Beitrag wieder!
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich, welch schöne Fotos. Bei den Gänseblümchenbrötchen schwanke ich zwischen reinbeißen oder lieber aufbewahren wollen (ich weiß, das geht gar nicht *lach) Sie sind zu schön.
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Ach ja, der Giersch... bei mir kommt er in die Kräuterbutter- das kann ihn aber leider nicht schrecken- er fühlt sich sooo wohl bei mir im Garten, wenn es ihn nicht gäbe, hätte ich kaum was zu tun-lach!
    Viele liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Hach, ein Genuss! Inzwischen finde ich es schön, soviel zu essen im Garten zu haben ;-), alle dreie wachsen gut bei mir in den schattigen Gartenecken ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Ach ja der liebe Giersch - er ist ja ein tolle Heilpflanze, aber muss er sich immer derart unter allen Büschen ausbreiten? Er läßt sich halt schwer im Zaum halten,...Ansonsten ist es einfach nur herrlich, dass der Frühling endlich eingezogen ist.
    Viele Grüße Silvia

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für eure vielen Kommentare ! herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!