Samstag, 2. März 2013

Heilsalbe aus Calendula officinalis

Wie ihr ja meinem Banner entnehmen könnt, bin ich ein Fan der Ringelblume - Calendula officinalis. Ich liebe diese Heilpflanze und habe schon öfter daraus Heilsalbe gefertigt und an die Verwandtschaft verteilt. Ich liebe Ringelblumen, da sie so leicht im Garten zu halten sind, sich auch wieder von selbst aussäen, das ganze Jahr über bis in den November hinein blühen und sie ein herrlicher Blickfang bei der Gartengestaltung in meiner Lieblingsfarbe orange sind.

Nun war also die letzte selbsthergestellte Salbe lange zu Ende und immer wieder kam die Nachfrage, wann es Neue gibt, da sie so besonders hilfreich bei wunden oder eingerissenen Lippen oder sonstigen wunden Hautstellen war. Nun hatte ich diesmal noch sehr herrliches Propolis von hauseigenen Bienen geschenkt bekommen, vielen Dank dafür liebe Katja und mir nun mal wieder Zeit genommen und Salbe daraus hergestellt.


Es gibt ja  viele verschiedene Varianten von Ringelblumensalbe. Ich  mache sie so:

 Zutaten:

10 gramm Propolis ( geht auch ohne, als reine Ringelblumencreme)
2 Handvoll frische Ringelblumenblätter ca. 50 gramm- ich hatte sie nur noch getrocknet im Februar jetzt
40 gramm Bienenwachs
50 gramm Wollfett
500 ml Bio- Olivenöl kaltgepresst
50 ml 50-70 % Äthanol ( hochprozentiger Alkohol) 

Zuerst setzte ich mit 30 ml hochprozentigem Alkohol die Propolis Tinktur an. Die Ringelblumenblätter wurden mit etwas hochprozentigem Alkohol durchfeuchtet und über Nacht stehen gelassen. Die Blüten ziehen den Alkohol und bilden dann eine nasse ornagefarbene Masse die dann am nächsten Tag in 50 gramm geschmolzenes Wollfett und 40 gramm geschmolzenes Bienenwachs eingerührt wird. Anschließend gab ich 500ml Bio- Olivenöl dazu, sowie die Propolistinktur und ließ das Ganze ca. 2-3 Stunden köcheln. Zum Schluß siebe ich das Ganze durch ein sauberes Tuch oder Papier in die abgekochten Salbendöschen und beschrifte sie. Bei entsprechender Kühlung soll die Salbe so ca. ein Jahr haltbar sein.


Natürlich kann man auch färben mit den Ringelblumen siehe hier, aber da ich diese Farbe auch  mit anderen NaturBlüten herstellen kann, werde ich die Ringelblumen dann doch eher für die wertvolle Heilsalbenherstellung verwenden. Die fettlöslichen Anteile der Blütenblätter sind durch den Alkohol nahezu optimal gelöst und so stellt die Ringelblumensalbe mit Propolis ein sehr gutes Heilmittel bei Verletzungen und Erkrankungen der Haut dar. Für mich ist es ein besonderes persönliches Geschenk für besondere Menschen.


Nachtrag: Was ich jetzt noch hier bei allerley Kräuterei gelesen habe ist, dass man die Ringelblumen auch pulverisieren kann, das werde ich wohl das nächste Mal auch ausprobieren. Herzlichen Dank für eure vielen Kommentare zum letzten Post mit der Strickjacke aus walnussgefärbtem Garn. Ich habe sie jetzt eine Weile getragen und werde oben noch ein Bändchen innen einnähen, da ich sie auch oft offen trage, damit sie an der Schulternaht besser hält. Hier ist heute und morgen Sonne angesagt und das wünsche ich euch auch, Sonne und ein kreatives Wochenende.

Kommentare:

  1. Wo kriegt frau denn Wollfett her? Tschuldigung, bin eine total unwissende. Ich denke Bienenwachs ist ja machbar. Vielleicht in irgendeinem Reformhaus.
    Die Salbe würde ich mir auch gerne herstellen.
    Dein Jäckchen gefällt mir wirklich ausnehmend gut.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lykka, Wollfett bestelle ich mir immer bei der SChäfereigenossenschaft Finkhof:
      http://www.finkhof.de/de/Pflege-und-Gesundheit/Pflege/Wollpflege:::6_52_54.html?XTCsid=f492b58e58729127478a9fadfe5616f0
      viele Grüße Anke

      Löschen
  2. Hallo

    Toll, wie du deine Ringelblumencreme machst! Ich rühre meine Salben auch selber. Ich sehe, dass es auch bei dir so Vertiefungen gibt, oben auf der Creme. Ich habe noch nicht herausgefunden, was ich machen kann, dass es Oben schön glatt ist.
    Liebe Grüsse
    Hilde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hilde, die Vertiefung ist nicht bei allen Cremes gleichermassen, bei manchen nur ganz wenig. Vielleicht sinkt die Creme nach dem Einfüllen mit warmer Konsistenz dann durch das Erkalten etwas zusammen ? Du hast ja wirklich auch ganz Tolle Rezepte auf deiner Seite. viele Grüße Anke

      Löschen
  3. Hallo Anke,

    ich habe zwar ein anderes Rezept als du...

    ... auch ich liebe Ringelblumensalbe :)

    Und nicht nur ich, sondern auch der Rest der Familie.

    Falls meine Arnikapflanze und auch Samen es dieses Jahr vielleicht doch noch schaffen, will ich es mal mit Arnika versuchen.

    Alles Liebe aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra, na Arnika ist ja auch eine tolle Sache, das habe ich noch nicht gemacht. Schreibst du dann mal was dazu ? Das interessiert mich auch. Viele Grüße Anke

      Löschen
    2. Hallo Anke,

      ich habe mir letztes Jahr eine Pflanze gekauft und auch Samen.

      Falls du was von den Samen haben möchtest, dann melde dich einfach :)

      Liebe Grüße aus der Eifel - Petra

      Löschen
  4. Schön, dass die Ringelblumen Salbe noch jemand selbst herstellt. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass meine Oma die auch immer selber gemacht hat. Ich glaube sie hat aber immer ein anderes Fett (vielleicht Schweinefett?) dafür genommen.
    Ich selber habe mich noch nciht da dran getraut. Ich hab zwar ein schönes Kräuterbuch, wo auch ein Rezept dafür mit drin steht, aber sonst null Plan ...
    Zumindest müssten für einen Versuch die Ringelblumen wieder bei mir im garten wachsen.
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne, ja ich denke früher nahm man auch eher Schweinefett für die Cremes, so habe ich es auch mal gelesen. viele Grüße Anke

      Löschen
  5. Jaaaa, Ringelblumen sind toll. Ich liebe sie auch als Blumen im Garten (ich verstreue die Saat aus dem Vorjahr auch immer äußerst großzügig) aber auch als Heilpflanze. Für meinen Islandwallach mit Sommerekzem stelle ich immer Ringelblumenöl her. Das lindert die Beschwerden ungemein, ist toll für die Haut, und er kann wirklich uneingeschränkt auf der Weide laufen. Naja, eingeschränt nur von seiner Figur...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid, schön mal wieder was von dir zu lesen. Ja dass es für Tiere auch heilsam sein soll, das habe ich auch schon gelesen. Wußte garnicht, dass du auch einen Islandwallach hast ! Viele Grüße Anke

      Löschen
  6. Liebe Anke,

    nun lese ich hier schon ein bisschen länger still mit und möchte mich doch endlich mal bedanken für die vielen tollen Sachen, die ich bei Dir lernen kann.

    Heute hab ich Dein Dinkel-Sesam-Kokos-&Co.-Rezept ausprobiert, kosten darf ich erst nach der Fastenzeit, aber es roch schon sooo lecker.

    Und die Ringelblumensalbe werd ich auch mal probieren, bisher hab ich mich von meiner Mama damit versorgen lassen, aber jetzt juckt es mich in den Fingern, mal selber welche zu rühren.

    Nen lieben Gruß sendet Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje, na dann willkommen hier und herzlichen Dank für das Lob ! Ich kann es voll zurückgeben, denn deine Rügenfotos sind spitze, bin auch gerne auf deinem Blog und schaue sie mir an. viele Grüße Anke

      Löschen
  7. Guten Morgen Anke, ich kann förmlich die Creme spüren und riechen. Ich hatte mir vor 3 Wochen auch wieder eine Creme hergestellt. Ich hatte Cocosöl und Mandelöl bekommen. Im Sommer stelle ich mir von verschiedenen Pflanzen Ölauszüge her und verarbeite sie dann im Winter. Schönen Sonntag, Katja
    Meine Lieblingsfarbe im Garten ist gelb.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Katja, also das ich das Propolis von dir hatte, wertet meine Creme ja enorm auf ! Das mit den Auszügen im Sommer, das ist eine gute Idee, das werde ich dieses Jahr auch mal machen. Dir auch noch einen schönen Sonntag, viele Grüße Anke

      Löschen
  8. Jepp - Anke - ein Posting ganz nach meinem Geschmack. Ich denke, du hast dir mein Rezept auch angesehen, oder? - Danke für dein "Verewigen" auf meinem Blog.
    Die Ringella ist eine meiner besten Freundinnen.
    Dir einen schönen Sonntag
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Ich schon wieder - hab gesehen, dass du einen Link gesetzt hast zu meiner Ringella... Danke dir
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anke,
    deine Blogs: Wunderschöne Bilder, sehr informativ, gefällt mir sehr! Denke, wir werden jetzt öfter voneinander lesen und danke, dass du auch bei mir vorbeischaust :-) Ich hatte mich vor vielen Jahren, allerdings nur sehr oberflächlich fürs Wolle färben interessiert, vielleicht auch deswegen, weil mich Farben mit allen Nuancen faszinieren. Mit Wolle malen - das kann man wirklich so sehen, mit Wolle kreativ sein und viel Spaß und Freude damit haben - das kommt über deine Post wirklich überzeugend rüber! Ich mag auch, wenn Texte immer wieder mal in die Tiefe gehen und Anregungen zum weiterdenken geben. Schön, deine Blogs, mag sie alle...
    Liebe vorfrühlingshafte Grüße in den Norden
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anke, das ist wieder ein wunderbarer Post von Dir. Man möchte grade mal mit den Fingern durchs Cremetöpfchen fahren *zwinker.
    Das Rezept habe ich mir schon mal rauskopiert. 100 Dank dafür. Ob ich es nachmache? Wenn mir mal ein wenig Zeit bleibt, dann sehr sehr gerne.
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.