Freitag, 26. April 2013

Die Kraft der Frühlingsonne nutzen - Zeit für Solar- Färbungen -

Endlich endlich wieder Sonne geniessen. Viele denken im Frühling kann die Sonne uns nichts anhaben, das ist jedoch ein Irrtum, die Kraft der Frühlingssonne ist die gleiche wie im August. Deswegen sollten wir mit der Haut vorsichtig sein und uns schützen, aber für Solar-  Färbungen ist es ideal.

Solarfärbung mit Cochenille und Blauholz
Da meine Draussen- Färbeküche wegen Frühjahrsputz noch nicht richtig einsatzbereit ist, färbte ich jetzt  erstmal mit Solarkraft und wiederholte mit einigen Rest- Färbepflanzen vom letzten Jahr meine Solarfärbeerfahrungen.

Solarfärbung mit Alkanna
Solarfärbung mit Zwiebelschalen
Solarfärbung mit Schilfblüten
Die erste Solarfärbung dieses Jahr war meine Färbung mit Schilfblüten VI. Vom letzten Jahr hatte ich noch einige getrocknete Schilfblüten, was einen sehr schönen Gelbton für die Überfärbungen ergab.
Schilfblüten getrocknet und geschnitten

Die Solar- Färbungen werden zwar nicht immer ganz so kräftig wie im Topf, dafür brauche ich aber keine Extraenergie und erhalte dann verschiedene Tönungen, was später bei den Überfärbungen von Gelbtönen mit FärbeWaid und Indigo sehr schöne Nuancen gibt. Dieses Jahr wird für mich nämlich ganz im Zeichen der Blau und Grünfärberei stehen. Letztes Jahr beteiligte ich mich an dem Super- Online- Indigofärbekurs bei Ulrike und machte meine Indigoexperimente, das möchte ich dieses Jahr alles wiederholen. Zusätzlich bin ich dieses Jahr bei Pflanzenfärben 2013 mit Blau- Färben mit Färber- Waid dabei und werde dies ausführlichst erforschen und beschreiben und hier darüber berichten.  

Hier für euch nochmal meine bisherigen Solar-Färbe- Erfahrungen und Tips auf einen Blick: 

1. Solarfärbung mit Sandelholz und Krapp auf Schaf und Kamelwolle
2. Solarfärbung mit Cochenille und Blauholz  auf Merinowolle und Seide
3. Solarfärbung mit Alkanna 
4. Solarfärbung mit Brennesseln und das Ergebnis
5. Solarfärbung mit Zwiebelschalen auf Baumwolle und Leinen und das  Ergebnis
6. Solarfärbung mit Zwiebelschalen , Cochenille und Krapp  und das Ergebnis auf Leineschafwolle und Wensleydalewolle.
7. Solarfärbung mit getrockneten Schilfblüten siehe oben

Solarfärbung mit Krapp und Zwiebelschalen
Alle Wolle wurde wieder mit Kaltbeize vorbehandelt. Herzlichen Dank nochmal an Alle, die mir wunderbare Rohwollsorten für mein Deckenprojekt Schafwolle zugeschickt haben, da bin ich auch beim Sortieren, Wolle waschen und Verspinnen und werde bald wieder darüber berichten. Ansonsten ruft die Gartenarbeit, die Natur und die KAL Meridien- Strickerei macht auch Fortschritte.

 

Das Rückenteil ist inzwischen auf  15 cm angewachsen. Euch ein schönes Wochenende !

Dienstag, 23. April 2013

Brennessel, Giersch und Hopfenspargel

Gegen die Frühjahrsmüdigkeit hilft mir im Moment die Natur: Brennessel, Giersch und Hopfenspargel auf Knäcke oder Brot, darunter Avocado, Tomatencreme oder Frischkäse.


Die Brennessel ist ja auch als Faserpflanze bekannt, darüber habe ich hier mal was geschrieben...

Brennesselgarn handgesponnen ( nicht von mir gesponnen ! )
... und auch als "alte" Heilpflanze und sie gehört zu den bekanntesten Kräutern in unseren Breiten. 

Brennesseln
Die Brennessel enthält viele Mineralstoffe wie Eisen, Vitamin C, Vitamin A, sekundäre Pflanzenstoffe und in den Wurzeln unter anderem Beta-Sistorin. Das wirkt vor allem harntreibend, schleimlösend und stimuliert die Verdauungsdrüsen. Traditionell wird die Brennnessel wegen ihres Gerbstoffgehalts auch gegen Magenbeschwerden und Durchfall verwendet. Brennessel sind reich an Vitamin C, K, E, B2, Carotin, Ameisensäure, Essigsäure sowie Mineralstoffen (Eisen, Magnesium, Calcium). Man kann mit Brennesseln natürlich auch färben.

Wilder Hopfen- "Spargel"
Wilder Hopfen wirkt antiseptisch, appetitanregend, krampflösend, schmerzlindernd, sedativ, und verdauungsfördernd !

Giersch
 Giersch ist ja den meisten Gartenbesitzern, als lästiges Unkraut, ein Dorn im Auge, das man  nicht mehr los wird, wenn es einmal da ist. Früher war Giersch gegen Gicht und Rheuma sehr geschätzt. Man kann Giersch als Wildgemüse essen, dann ist es schön wenn man viel davon hat und als Frühjahrskur eignen sich die frischen Triebe, welche die Harnorgane und den Stoffwechsel fördern.

Meine Frühjahrsmüdigkeit hat sich, jedenfalls jetzt nach regelmäßigem Verzehr und meiner Kur mit Brennessel- Giersch und Hopfenspargel - nicht mehr blicken lassen ! ;-) . Euch noch eine gute Woche -ohne Frühjahrsmüdigkeit !

Sonntag, 21. April 2013

Meridien- KAL - Volant fertig gestrickt

Nicht dass ihr denkt, ich bin nur im Garten - ab und zu stricke ich auch und nun ist der Volant fertig....


Es zog sich zum Schluss ewig hin und ich habe dann schon alle 3 Reihen gemessen, weil ich schon ganz ungeduldig wurde. Inzwischen kannte ich schon die ganze Anleitung und konnte stricken ohne in die Anleitung zu sehen. 

Aber nun ist er fertig und für die Größe 34/36 habe ich 104 cm gestrickt und kann nun mit dem Rückenteil starten.


Wenn ihr genau hinschaut seht ihr die unterschiedlichen Färbungen durch die Walnussfärbung. Manch eine stört diese Unregelmäßigkeit, ich mag sie und daher wird auch das Oberteil in einem leicht anderen Walnuss braun sein. Damit geht es jetzt weiter und da Anett diese Anleitung wieder so schön ergänzt hat, kann ich schon die Maschen für den Rücken aufnehmen. Wie weit seid ihr Mitstrickerinnnen denn so inzwischen ?

Samstag, 20. April 2013

12 tel Blick im April

Endlich Frühling ! Die Sonne scheint, das Grüne sprießt und sprießt und die Luft riecht nach Frühling.  Jeden Morgen aufs Neue ist der Blick vor meine Haustür ein Genuss !

 

Die Vögel zwitschern und es zieht mich immer wieder raus in die Natur. Barfuss- Laufen wird jetzt blumiger.;-))



Vor meiner Draussen- Werkstatt - sie sehnt sich auch nach frischer Luft !


In meiner Draussen - Werkstatt zeige ich nur die schon aufgeräumten Stellen - sie war über den Winter verwahrlost und nun also Frühjahrsputz:  Aufspüren von Motten - Aussortieren- Sichten- Planen- Aufräumen !

  

Nochmal danke Tabea, für die 12tel Blick Idee und Initierung! Die anderen 12tel Blicke könnt ihr hier geniessen. Euch Allen noch ein sonniges Frühlingswochenende!

Mittwoch, 17. April 2013

Nachwachsender Rohstoff - Kamelwolle

Was ich euch ganz vergessen habe zu zeigen vor lauter KAL- Strickerei ist dieser süße Nachwuchs: Jung- Kamel- Morla wurde schon im März geboren und ist wohlauf und munter.

 
 

Mutter und Tochter auf dem Fleckschnupphof
 

Die Fotos die ich damals im Stall machte waren nichts geworden, so habe ich jetzt draussen nochmal neue gemacht. Bei der Mutter kann man sehen, dass die "neue" Wolle  schon wieder abfällt. 
 

Anders als bei Schafen werden Kamele nicht geschoren sondern die Wolle fällt einfach ab. Bei Kamelen ist sowieso einiges Anders und daher hat Gabi ihr Kamel- Fach - Buch wohl auch "Kamele sind anders" genannt. Kann ich nur jedem empfehlen, der etwas mit Kamelen zu tun hat, sich dafür interessiert oder ein besonderes Buchgeschenk sucht. 

 

Kamele sind auf dem Fleckschnupphof, nicht nur Lieferanten für den nachwachsenden Rohstoff Kamelwolle, sondern sie werden u.a. auch für therapeutische Zwecke eingesetzt. Dafür hat sich der Verein Therakamel gegründet. Das kann man hier nochmal genau nachlesen.


Ein bisschen Kamelwolle habe ich hier noch liegen und bei dem schönen Wetter letztes Wochenende habe ich nicht nur fleissig im Garten gewerkelt, sondern auch draussen weisse Kamelwolle kardiert.  

  

Über Kamelwolle hatte ich hier schon einmal ausführlich berichtet. Ganz herzlichen Dank für die vielen Kommentare zur Zunderschwamm- Lampe. Euch noch eine gute Frühlingswoche !

Samstag, 13. April 2013

Die Zunderschwamm-Lampe

Letztes Wochenende habe ich gelernt wie man eine Zunderschwamm-Lampe , eine Draussen - Lampe für alle Sommer und Winterabende selbst herstellt. Vor allem auf Birken und Pappeln wächst der  Zunderschwamm und wird als Docht verwandt, ein Docht der nicht verbrennt und dadurch ewig hält.

Die vielseitige Fachfrau Gabi ist nicht nur Graphikerin, Fachbuchautorin, Kamelwolllieferantin und Kamelexpertin, sondern hat auch immer wieder noch andere Überraschungen auf Lager. Danke GABI ! 
 
 

Also für diese Lampe benötigt man viele alte Wachsreste ( z.B. von Weihnachten), dann noch ein Lampengefäß. Dieses Lampengefäß muss: unbrennbar sein, es darf bei starker Hitze nicht platzen, der Durchmesser muss größer sein als die Höhe ( ähnlich einer Schüssel), das Gefäß muss in der Öffnung größer oder gleichgroß wie der Durchmesser sein , d.h. es darf sich nach oben nicht verengen, es sollte nicht zu groß und nicht zu klein sein ( ca. 0,5 bis 1Liter) , es sollte sicher und kippfest stehen und es sollte natürlich möglichst schön sein.

 

Der Docht dieser Lampe besteht wie gesagt aus einem Stück Zunderschwamm und dieses Stück wird in einem Topf in dem man vorher Wachsreste erhitzte mit Wachs richtig durchtränkt. Anschließend gibt man diesen Docht in das Gefäß und füllt den Rest mit Wachs. Achtung beim Gießen mit dem Wachs ---> Spritzgefahr ! Fertig ! Die Lampe wird auch von starkem Wind nicht ausgespustet und eignet sich aber wegen der Brandgefahr und dem Ruß nicht für Innenräume. Also eine absolute Draussen Lampe ! Wenn das Wachs etwas aufgebraucht ist, dann gibt man einfach wieder etwas neues Wachs dazu. Also immer alte Wachsreste aufheben, dann hat man eine richtige Frühlings- und Sommer- Winterlampe auf Dauer ! Ist auch eine schöne Geschenkidee für beste Freundinnen, Mütter, Männer und andere liebe Leute. Viel Spass beim Nachmachen und euch ein schönes Wochenende !

Donnerstag, 11. April 2013

Volant für die Meridien Strickjacke....... - langsam aber sicher -

Es gibt langsame Fortschritte bei meinem Volant Meridien Strickjacke. 


Heute geht es zwar weiter mit dem KAL bei fadenstille  mit der Anleitung für das Rückenteil. Doch meine Handgelenke machten inzwischen immer wieder etwas schlapp, so dass es eben alles langsam geht. Dafür ist mir die englische Anleitung inzwischen mit ihren Begriffen und Abkürzungen schon ganz vertraut. Für meine Größe sind 104 cm für den Volant an der kurzen Seite angegeben und ich bin jetzt immerhin schon bei 36 cm ! In der Ruhe liegt die Kraft ;-)) Vielen Dank für eure Kommentare zum letzten Post. Euch einen schönen Tag. 

Dienstag, 9. April 2013

Schneeglöckchen als Erinnerung

Schneeglöckchenzeit ist für mich auch immer Erinnerungszeit. Erinnerung an meine Maler - Oma, die heute 98 Jahre geworden wäre. Das Schneeglöckchenbild von ihr mit Ölkreiden gemalt, das in meiner Werkstatt steht, ist eines meiner Lieblingsbilder.


Zur Bewältigung ihrer Lebenssituation, kollektiv kriegstraumatisiert wie die meisten Frauen ihrer Generation, zog sie ihre 3 Kinder als alleinstehende Mutter groß und begann im höheren Alter mit Malen. Sie malte Blumenbilder mit Ölkreiden. Vor solchen Lebensgeschichten habe ich großen Respekt. Damals wußte man noch nicht, was es bedeutet traumatisiert zu sein und dass viele Verhaltensweisen, wie z.B. der Selbstschutz notwendige Überlebensbewältigungsstrategie war. Man erlebte manche Frauen nur "irgendwie" seltsam oder zurückgezogen oder dass sie von Problemen nichts hören wollten. Heute weiß man durch die Forschung, dass die meisten Frauen unter den Langzeitfolgen des 2.Weltkrieges litten. 

Erinnern
das ist
vielleicht
die qualvollste Art
des Vergessens
und vielleicht
die freundlichste Art
der Linderung dieser Qual 
Erich Fried


Ich kann mich noch erinnern, dass meine Oma den ganzen Garten voller Schneeglöckchen hatte. Auch  geht nie verloren die Dankbarkeit und das was bleibt von ihr: Sie weckte mein Interesse für klassische Musik, sie begeisterte mich neben meiner Mutter fürs Nähen, da sie die meiste ihrer Kleidung mit der Hand nähte, sie brachte mir Natur nahe, sie teilte mit mir die Begeisterung für Farben, sie führte mit mir philosophische Gespräche, sie "schenkte" mit ihren tollen Sohn als Vater und vieles mehr....


 
 
  "Die Erinnerung ist ein Schatz, 
den man immer wieder heben kann, 
wann man ihn braucht". 
(Roland Kachler)
Bei uns heute im Hier und Jetzt und in meinem Garten kommen die Schneeglöckchen unter der Schneedecke gerade so langsam wieder hervor. Und die ersten Krokusse dieses Jahr in meinem Garten !

 
 


Mit dem KAL - Stricken  der Meridien Jacke das dauert jetzt doch länger, da meine Handgelenke mit soviel Stricken leider nicht mitspielen, tja so ist das " Gut Ding will eben Weile haben." Herzlichen Dank für eure vielen Kommentare zum letzten Post. Euch Allen noch eine gute Woche 

Donnerstag, 4. April 2013

Der Weg ist das Ziel - KAL- Meridien Strickjacke + Walnussgefärbte Wolle

So langsam komme ich in das Muster für die Meridien Jacke. Der Weg ist das Ziel. Nicht ungeduldig werden auf dem Weg heisst es da und jetzt sind es immerhin schon 3 Mustersätze und dank Anett und Alpi habe ich schon so einiges gelernt bis hierhin. Englische Anleitungen lesen, Provisorischer Maschenanschlag, Wendemaschen...

 

Die englische Anleitung für die Jacke findet ihr hier und die wunderbare Bebilderung und Erklärung hier. Meine Wolle hat statt LL 310/ 100m nur 300m und so habe ich mir einen Umrechnungskoeffezienten ( = x 0,77) anhand der Maschenprobe errechnet. Da bin ich auch gespannt ob das alles so hinkommt.  Alpi steht einem mit Spitzenanleitungen und Bebilderungen zur Stricktechnik auch noch zur Seite und auch die englischen Ablürzungen hat sie hier wunderbar aufgeführt. Danke Alpi, dass du alles so super großzügig zeigst.


Meine Zöpfe klappen ja inzwischen ganz gut in allen Varianten durch mein Deckenprojekt Schafwolle, bin ich da gut in Übung. Auch Rippen und Gerstenkornmuster sind natürlich kein Problem


Doch die Wendemaschen sind noch etwas holprig wie ihr seht, obwohl sie hier fantastisch erklärt sind.


Tja so stricke und stricke und stricke ich, denn am 11. April soll der Volant fertig sein. Ob ich das schaffe als eigentliche Langsamstrickerin ? Könnt mir ja vielleicht ein paar Tips geben wie ihr immer so schnell mit euren Stricksachen fertig werdet. Euch einen schönen Tag !

Montag, 1. April 2013

Der Ostermontag und das Lamm

Gestern kam ich auch mal wieder bei den  Scottish Blackface Schafen vorbei. 2 Wochen sind die Lämmer jetzt.

 

Eins war besonders neugierig und erkundigte ganz springlebendig seine Umgebung. Was hat eigentlich Ostern mit dem Lamm zu tun, ausser dass es schöne Gerichte gibt und lecker schmeckt fragte ich mich mal wieder. Hier fand ich dazu diese interessante Erklärung: "In der Tradition des Osterlamms mischen sich heidnische und christliche Bräuche. In vorchristlicher Zeit opferten Menschen während des erste Vollmondes nach Frühlingsanfang - unserer heutigen Osterzeit - ihren Göttern Lämmer. Da Lammfleisch schon damals sehr beliebt war, verspeiste man es einfach im Anschluss an die religiöse Zeremonie.  Vor 1.300 Jahren übernahmen die Christen diese Tradition zum Ende der Fastenzeit und begannen zu Ostern Lammfleisch zu essen. Damit sollten sich die Gläubigen zum Fest der Auferstehung an die Leiden Jesu - Lamm Gottes - erinnern. Diese Tradition hatte jedoch auch noch ganz praktische Gründe: Damals gab es kaum anderes Fleisch. Schafe waren die ersten Haustiere des Menschen. Sie lieferten nicht nur Fleisch, sondern auch Milch, Käse und Wolle. Darüber hinaus ist Lammfleisch sehr bekömmlich - das ist nach der langen Fastenphase ebenfalls ein wichtiger Aspekt."

 

Trotz grau und Schnee, lange Spaziergänge in einsamer, stiller Natur mit Wasser sind einfach immer wieder schön. 


Tja und dann war ich ja noch mutig oder übermütig ? Mutig dass ich den KAL angefangen habe, schien es mir am Anfang auch, doch so zwischendurch fragte ich mich immer ob das nicht ein bisschen übermütig war. Erstmal ging das Problem los, als ich in die Kiste schaute mit der Wolle, die ich für diesen KAL ins Visier gefasst hatte. Dieses Kammgarn NM 6/ 2 LL 300m / 100 gramm kommt dem gewünschten Garn mit 300 m / 100 gramm noch am nächsten. Das Kammgarn habe ich als ich noch viel webte als Kettgarn für meine Decken und Plaids benutzt. Es ist mit Walnusschalen eingefärbt. Tja und als ich das dann von der Haspel auf den Wollwickler abspule, da wird mir die ganze Mottenmisere deutlich ! Will das hier nicht näher ausführen, aber ihr habt genug Phantasie diesbezüglich. Also versuchte ich zu retten was zu retten ist, überlegte zwischendurch ob ich es mehrfarbig stricke, da ich von diesem Garn noch mehrere Farben haben, doch verwarf ich diesen Gedanken wieder und naja so ging es mir zu Beginn meines ersten KALs . Das kann ja lustig werden, wenn das hier schon so anfängt. Dann fand ich noch Walnuss gefäbtes Kettgarn in der Draussen- Werkstatt, hatte ebenso Mottenbesuch gehabt und nun schaue ich was ist möglich.

 

 Zwar war der Weg zu Beginn sehr steinig, doch was soll ich euch sagen : Angestrickt ist ! Nach dem ich noch nie was von einem provisorischen Maschenanschlag gehört hatte und selbst verschränkte Maschen schon ewig nicht mehr gestrickt hatte, bin ich jetzt bei Reihe 17. Da beginnen ja die Wickelmaschen und verkürzte Reihen und all so was, habe ich auch noch nie gemacht, aber was soll ich euch sagen, die Bebilderung bei Anett ist so fantastisch, da habe ich Hoffnung dass ich das auch schaffe. Danke Anett was habe ich da schon gelernt bis jetzt.

 

Vielen Dank für eure Kommentare zum letzten Post !  Euch noch einen schönen Ostermontag  !
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...