Samstag, 15. Juni 2013

Gefärbt mit Sumpfdotterblume

So nun hier noch ein Pflanzenfärbeexperiment, diesmal mit Sumpfdotterblume. Da konnte ich nun vor kurzem bei einer meiner Wanderungen um einen See, nicht vorbei gehen ohne mal eine Probe mitzunehmen.

 
Die 2 Handvoll frischer Sumpfdotterblumen zerkleinerte ich, weichte sie 2 Tage in Wasser ein und kochte sie anschließend 1 Stunde mit der Wolle zusammen im Farbbeutel.

 
Die untere Farbprobe ist auf auf Merinowolle und die obere Farbprobe auf dunklerer Pommernwolle. Herrlich satte Töne !
 
   
Die Blume ist natürlich nicht Sumpfdotterblume, sondern Hahenfussdeko aus dem Garten, da die Dotterblumen alle im Topf waren ;-). 

Bei Eberhard Prinz findet man die Pflanze auf Seite 99 und bei Feddersen- Fieler: Farben aus der Natur steht dazu zwar, dass man Orange und Dunkelgün damit färben kann, doch sie gibt dafür für Orange noch Ammoniak und für Grün Indigo zu, das kommt dann bei der nächsten Ernte dafür war die Probe zu wenig. Bei Sumpf muss ich auch an alle denken die jetzt durch das Hochwasser sprichwörtlich im Sumpf stecken und auch an Kolleginnen von mir die in Brandenburg an der mittleren Ebe unter Wasser stehen und ich wünsche da alles Gute und dass das Wasser zurückgeht.  Euch einen schönen Samstag !
Nachtrag: Dank des Hinweises von Patricia, wird es natürlich keine nächste Ernte von Sumpfdotterblumen geben, da sie in Berlin, Brandenburg, Niedersachsen und Hamburg auf der roten Liste der gefährdeten Biotoptypen stehten.Da es hier in Brandenburg soviele und überall gibt, bin ich garnicht auf die Idee gekommen, dass sie auf der Gefährdungsliste stehen. Da sieht man es mal wieder wie schnell die Natur gefährdet ist, mein Färbebuch ist von 1980 und da war das noch kein Thema. Ganz herzlichen Dank für diesen wichtigen Hinweis Patricia ! 

Kommentare:

  1. Bitte nicht pflücken sie stehen
    auf der Rotenliste !!!
    Danke Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz herzlichen Dank Patricia, für diesen Hinweis, ich habe sofort den Nachtrag ergänzt!

      Löschen
  2. Damit habe ich auch noch nie gefärbt. Wusste gar nicht, dass das geht.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wie du im Nachtrag lesen kannst, liebe Elke steht Sumpfdotterblume auf der roten Liste und so sollte auch nicht damit gefärbt werden.

      Löschen
  3. Es macht mich traurig, wie viel schönes wir schon aus der Natur verdrängt haben.
    Es betrifft uns ja am Ende selber, auch wenn es jetzt hier "nur" ums Färben geht!
    Deine Wolle ist dennoch wunderschön!
    Liebe Grüsse
    Maria

    AntwortenLöschen
  4. Bin immer wieder begeistert von deinen Färbeberichten. Hätte nicht gedacht, dass sich so viele Pflanzen dafür eignen. Eigentlich schlimm, dass wir so weit weg von Kenntnissen der Natur sind. Wunderschöne Ergebnisse und schöne Fotos, bin immer wieder gern hier zu Gast!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. eine wunderbare Färbung.
    Es sit mir oft unverständlich, wie die Listen für die Länder erstellt werden. Auch hier bei uns im Brandenburgischen kann ich nicht erkennen, dass sie gefährdet ist.

    ABER: Man kann sie selbst am teich anbauen, bei meienr Oma am Teich vermehrden sie sich so stark, wie ind er Natur und müssen immer wieder in Schach gehalten werden. Eine Probe wäre also von der Teich-Sumpfdotterblume aus dem Lehniner Raum zu denken...

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...