Donnerstag, 5. November 2015

Test auf Lichtechtheit: Orleansaat- Annato

Nachdem ich bei der Färbung mit Orleansaat so ins Schwärmen geriet, kamen dann doch die Bedenken wie lange das Vergnügen denn nun anhält, wenn ich damit ein Kleidungsstück stricke oder filze. Tja....lange Rede kurzer Blick, von Lichtechtheit kann man hier definitiv nicht sprechen. Nach nur 2 Monaten der Sonne bzw. Tageslicht am Fenster ausgesetzt sahen dann meine Proben so aus: 



Die Proben hatte ich links abgedeckt und rechts 2 Monate am Südfenster dem Licht und der Sonne ausgesetzt.

Die Proben im Einzelnen von oben nach unten:
1. Wolle/ Seide handgesponnen mit Maulbeerholz gefärbt und mit Orleansaat überfärbt
2. Wolle handgesponnen mit Orleansaat gefärbt
3. Wolle handgesponnen mit Robinienholz 3. Zug gefärbt und dann mit Orleansaat überfärbt
4. Wolle mit Orleansaat gefärbt


Also überlege ich mir jetzt was ich mit den mit Orleansaat gefärbten Garnen mache. Einfach verstricken und dann irgendwann überfärben wenn sie verblasst sind oder alles mit Indigo überfärben oder mit Reseda oder ? Was würdet ihr machen ?

Kommentare:

  1. Sehr schade, aber darüber hatten wir ja gesprochen, Dorothea Fischer war ja im Buch auch so begeistert und die Farben sind ja auch toll, aber wirklich von sehr sehr kurzer Dauer. Überfärben ist eine Option, wobei ich denke, das sich die Farbe weiter verändern wird. Reseda das lichtechteste Gelb oder Indigo absolut Lichtecht - einfach probieren.
    Liebe Inselgrüße Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    bin normalerweise eher die stumme aber begeisterte Mitleserin und immer total platt was alles möglich ist und was du so schaffts.
    Die Farben sind wunderschön, ich würde es momentan so lassen und mich an den Farben erfreuen wie sie jetzt sind. Wird in einer Decke jetzt nicht so ausbleichen und auch bei Kleidung besteht ja nicht so die Gefahr, ausser du liegst damit auch wochenlang auf der Fensterbank ;-) und wenn es dir nicht mehr gefällt, kannst du es noch immer überfärben.
    Bin sehr gespannt wie es weitergeht.
    Liebe Grüße aus Österreich
    Doris

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    Schon schade, hm, aber so ist halt die Natur. Mögen wir sie nicht auch deshalb ganz besonderen, weil eben nicht alles vorhersehbar ist?
    Ich würde es nehmen wies ist und wenns nicht mehr geht überfärben.
    So kannst du doch, so lange es halt dauert ;-), diese Farbenpracht genießen.

    Liebe Grüße sendet dir
    Flo

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anke,
    nun würde mich noch interessieren, ob die braunen Garne, die Deine Proben abgrenzen, auch mit in der Sonne lagen, oder ob Du die erst zum Fotografieren angebracht hast. 2 Monate Südfenster in einem Sommer wie 2015 sind natürlich wirklich heftig und und ich frage mich, wie sich da Kaufwolle verhalten hätte....
    Kleidung bekommt im normalen Gebrauch wahrscheinlich nicht so viel Licht ab, Sofakissen auf die Dauer vielleicht schon.
    Die drei oberen (mittleren zwei, das oberste hat ja gut gehalten) Farbtöne finde ich übrigens auch so verblichen sehr schön, ich glaube, die würde ich je nach Projekt so verwenden und die Farbveränderungen als "das unterstreicht die Einzigartigkeit des Textils" bewerten.
    Das Altrose im unteren gefällt mir auch, würde ich aber in einem Kleidungsstück mit einer anderen Farbe kombinieren.
    Viele Grüße
    Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
  5. Oha! Schluck, Anatto steht bei mir auf der Liste... spontan würde ich sagen, einfach mit Maulbeerholz überfärben wie bei der obersten Probe? Das war die stabilste Farbe..... Ob das auch geht, weiß ich nicht.
    Eine Frau aus unserer Spinngruppe hat einen natur-braun farbenen Wollpullover (mehr als 25 Jahre alt) und der ist "links" schön dunkelbraun und "rechts" hellbraun. Das Schaf hat eine nicht licht-/reibeechte Farbe verwendet... kommt halt in der Natur vor *grins*.
    Du wirst das richtige draus machen!
    LG
    Ute aus dem Ostallgäu

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde zwei Monate Südfenster schon auch eine harte Probe. Leg doch mal noch einen Strang einfach so in Zimmer, was sich da tut. Wir tragen unsere Pullover doch mehr in der dunklen Jahreszeit und nicht in der gleißenden Sommersonne.

    lg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für eure Rückmeldungen und Anregungen !
    @Hummelbrummel: Das schwarze Garn lag mit in der Sonne ist aber aus Kunstgarn ;-)
    Ihr werdet ja lesen, wie es dann weiterging !
    Herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  8. Das war aber auch eine harte Probe... Ich schließ mich dem "so lassen" an und schauen, was passiert. Kann auch interessant und spannend sein. Der stete Wandel der Natur hört halt nach dem Färben auch nicht auf ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    > Da ich kein Googlekonto habe, hier mein Kommentar als Mail.
    > Meine Mütze, mit Orleansaat gefärbt, lag nur eine feuchte Nacht auf der Terrasse und war am nächsten Tag leicht verblasst und ich total enttäuscht. Aber dieser etwas blassere Farbton ist geblieben, hat sich nicht weiter verändert. Hab also Hoffnung!
    > Lese deinen Blog schon länger "still", tolle Sachen machst du da!!
    > Herzliche Grüße aus NRW,
    > Andrea

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.