Mittwoch, 3. Juli 2013

Gefärbt mit Baumpilz Schillerporling - Inonotus

Was für ein Farbton und das alles von nur 5 gramm getrocknetem Schillerporling ! Die Pilzexpertin Karin Tegeler hat den Pilz identifiziert. Vielen Dank liebe Karin ! 

Proben mit Schillerporling gefärbt: von links nach rechts: Wensleydalelocken, Seide, Merinokammzug, Kamelfilz, Kamelwolle, Baumwolle, Brennessel, Hanffaser, Ramie und Seidenkammzug
Und vor Allem wieder mal Danke liebe Liselotte, dass du mir schwesterlich die Hälfte von deinem Pilz abgegeben hast. 

 

 Die Proben mit Kamelwolle und Kamelfilz wurden faszinierend und ermutigend gelb, liest man doch manchmal Kamelwolle läßt sich nicht so gut färben. Das gilt für meine Färbungen mit weisser Kamelwolle nicht. 


Neugierig wartest du vermutlich schon auf mein Ergebnis, Liselotte, da dein Pilz ja solartechnisch färbt und das noch dauert. Also wie zu sehen ist, gibt es einen Wahnsinns Gelbton, sodass noch am nächsten Tag alle meine Finger gelb waren, auch noch nach mehrmaligem Waschen mit viel Seife. Jetzt weiß ich was du mit dem Hinweis: "enthält SEHR viel gelben Fabstoff und färbt daher hervorragend!" meintest liebe Karin.  Schon im nassen Zustand fand ich es einen irren Farbton.

 

 Tja da heisst es Augen aufhalten, nach diesem besonderen Pilz, kann ich euch jedenfalls nur empfehlen lohnt sich absolut und immer noch sieht es nach viel Farbe im Topf aus und das alles nur von 5 gramm ! Ab morgen bin ich 4 Tage beim Färbekurs vielleicht sehe ich ja noch jemanden von euch morgen, der dann auch bei  Ulrike Bogdan im Harz bei Karin Tegeler den Kurs " Färben von pflanzlichen Fasern!  z.B. Leinen undBaumwolle, mit Pflanzenfarben besucht? Und vielen Dank für das viele Lob zum selbstgebauten Spinnrad, das gebe ich natürlich alles an den Erbauer weiter !

Kommentare:

  1. Wow, was für eine herrliche Farbe.
    Viel Spaß beim Färbekurs.

    AntwortenLöschen
  2. Ja Wow - was für eine Farbe. Und man braucht von den Pilzen noch nicht mal so viel.
    Ich freue mich auf die Färbebilder vom Kurs:)
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Ergebnis!!!
    Auch von mir viel Spaß am Wochenende.
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Wundervoll, da freu ich mich um so mehr auf den Pilzfärbekurs im Oktober. Bei dem Wetter dürften ja reichlich Pilze wachsen ;)
    Dir ein schönes Wochenende

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. Eine tolle Farbe, das ist ja wirklich ein lohnender Pilz! Leider habe ich ihn hier bei uns noch nie gesehen!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das ist kein Gelb - das ist Gold! *die Augen reibe* Für den Färbekurs wünsche ich viel Spaß
    LG
    Emily

    AntwortenLöschen
  7. So ein Färbekurs bei K. Tegeler steht auch unbedingt auf meinem Plan, allerdings noch nicht jetzt. Ich wünsche dir viel Spaß und freue mich schon auf deinen Bericht.
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. So eine tolle Farbe.Ich bin begeistert.

    Liebe grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein fantastisches Gelb, Anke! Auch von mir viel Freude am Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  10. ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob die riesigen pilze an einer unserer eschen zu der gattung gehoeren, aber weil sie so aussehen, hab ich sie mal geerntet! mal sehen, ob ich die grossen dinger getrocknet kriege - da haette ich da sicher genug fuer eine menge knallgelb:) wenn ich schon keine anderen pilze hier finde, muss ich die gelegenheit mal nutzen:)
    viel spass bei der faerbewoche - ich bin gespannt, was du dann im blog schreibst!
    irische gruesse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  11. Ja, Anke,
    das könnte so ein Pilz sein, wie der von meinem Nußbaum. Die Farben sind auf alle Fälle recht ähnlich. Ob es jetzt genaunehmen zottiger Schillerporling ist kann man bestimmen. Es kann aber auch sein, dass alle Schillerporlinge ähnliche Farben ergeben.

    Auf alle Fälle war es mehr als verblüffend damit zu färben.
    Hast du Ammoniak dazu gegeben, oder ging es auch ohne?

    LG
    Margit

    LG
    Margit

    AntwortenLöschen
  12. Chaga mushroom also known as inonotus obliquus in scientific terms is a mushroom that grows on birch trees. Unlike other mushrooms that draw heir nutrients from the soil, this mushroom draws its nutrients from the birch tree. Other than drawing its nutrients from trees, another unique feature of this mushroom is that it’s usually hard instead of soft like other mushrooms. The insides of chaga have the color of rusted iron and the veins are cream-colored. The texture of the mushroom is cork-like and it has a charcoal-like appearance.

    AntwortenLöschen