Dienstag, 26. Juni 2012

Kamelwolle mit Kapok und Pappelwolle

Angesteckt von meinen Rohfaser-Experimenten zum Thema Rohwolle für mein Deckenprojekt Schafwolle, greift die Experimentierlust, jetzt auch auf andere Fasern über. 

Kamelwolle und Kapok handgesponnen und "wild" verwzirnt
Kamelwolle läßt sich ja schlecht färben und so mischte ich diese einfach mit Kapok. Dann liegt hier noch eine andere Probe: Pappelwolle. Die  Pappel-Samenfasern sind Pflanzenfasern, die aus extrem feinen Hohlfasern bestehen. Als die weltweit feinsten hohlen Textilfasern weisen sie eine sehr hohe Wärmeisolation und eine sehr gute Fähigkeit zur Wasserdampfaufnahme und -abgabe auf.

Pappelwolle mit Samenkapseln und Pappelblättern
Über Pappelwolle erfuhr ich aus diesem Video und die Eigenschaften die dort für Pappelwolle beschrieben werden, finde ich faszinierend. Kamelwolle und Pappelwolle wird auch zu Steppdecken verarbeitet. Hier kann man das ansehen. Wissenschaftliches und Historisches gibt es dann noch hier zu lesen. Kein Outdoor- und Heimtextil-Material weltweit meistert den Spagat zwischen Leichtigkeit, Wärmeisolation und Feuchteverhalten besser als Pappelflaum! Die Pappelwolle ist ungefährlich und löst zu 99,9 Prozent keine Allergien aus. Nun laufe ich hier doch wirklich, nachdem ich dieses Video gesehen habe, an einem Pappelbaum vorbei und unter diesem liegt die Pappelwolle sozusagen auf der Straße. Die Gelegenheit wurde ergriffen und die Pappelwolle eingesammelt. Vorbeigehende Mitmenschen sahen mich verwundert an, was es denn da wohl mit Korb zu holen gäbe.

Pappel mit Pappelwolle
Etwas mühsam zu gewinnen, also einsammeln und dann aussortieren...damit bin ich gerade noch beschäftigt. Kann mir vorstellen, dass sie auch so superflauschig wird wie die Kamelwolle mit Kapok.

Kamelwolle mit Kapok - Dochtgarn-
 Die Kamelwolle mit Kapok wurde dann mit Kamelgarn noch "wild" verzwirnt, da sie sonst doch recht ausfusselt 
Kamelwolle mit Kapok "wild" verzwirnt
Das ergab dann 64 gramm insgesamt: 45 gramm Kamel/ 20 gramm Kapok und sie laufen 58m . Das ergibt vermutlich dann ein paar Pulswärmer für die kalte Jahreszeit. Nach meinem Stricktempo muss ich da sowieso bald  damit anfangen ;-). Also wie gesagt falls ihr einen Pappelbaum in eurer Nähe habt, jetzt ist Erntezeit für Pappelwolle, jedenfalls hier im hohen Norden ;-)

Kommentare:

  1. Oh, das ist ja wieder alles sehr interessant! Danke fürs berichten! Da muss ich doch direkt Ausschau halten wo es in meiner Umgebung Pappeln gibt.
    Die Kamelwolle mit Kapok sieht toll aus! ♥
    Vielen Dank auch für deinen Tip wo ich Kapok bekomme.

    Herzliche Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Anke,
    das Garn sieht sehr schön aus. Das mit der Pappelwolle kann ich mir gut vorstellen. Früher soll es mal eine Weide gegeben haben, die auch sehr viel von einer Art Wolle produzierte im Vergleich zu den jetzigen Weiden. Aber was ist viel bei den Pflanzen im Vergleich zum Schaf. Es war eben alles sehr mühselig früher. Liebe Grüsse Katja

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das ist ja spannend mit der Pappelwolle. Zunächst einmal muss ich Pappeln erkennen können :) . Aber das sollte ja nicht so schwierig werden.

    Oh, das Leben bietet so viel, was ich gerne kennenlernen möchte.

    ♥liche Grüße

    Uta

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen

    holla, Pappelwolle....schon mal davon gelesen, aber noch nie bewußt gesammelt....danke für den Anreiz....da leg ich mir mal einen Stoffbeutel ins Fahrradkörbchen und halt die Augen offen.

    liebe grüße
    gudrun

    AntwortenLöschen
  5. Wow - Deine Experimente sind superspannend, Anke! Kamel mit Kapok - finde ich sehr innovativ! (Bitte erklär' uns/mir noch, was Du mit 'wild verzwirnen' meinst!)

    Und Pappelwolle - interessant! Ich staune über die vielen guten Eigenschaften, die Du da beschreibst - aber auch, daß sie fast gänzlich nicht allergen sein soll, da ich zumindest als Kind/Jugendliche mit starkem Heuschnupfen auf blühende Pappeln reagiert habe. Jetzt wachsen keine Pappeln in unserer Nähe, was ich immer als gut wegen der Allergie empfand, jetzt jedoch schade wegen dieser guten Wolle ...

    Also, probieren möchte ich es auf jeden Fall! Hört sich als Spinnexperiment supertoll an!

    AntwortenLöschen
  6. Da kannste mal sehen, da hatte ich in D einen pappelbaum vor der tür u. "ärgerte" mich immer über die flusen, die ins haus wehten.
    Nein, auf die idee, diese zu verspinnen kam ich nicht - da genügend wolllieferanten auf der weide rumliefen ;)
    Jedenfalls finde ich deinen beitrag sehr interessant, bin gespannt, wie es bei Dir weiter geht. ;)
    ♥ liche grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  7. Very interesting. Thank you :-)

    AntwortenLöschen
  8. Wow! Sehr interessant und informativ. Ich bin vor kurem auf deinen Blog gestoßen und lese hier sehr gerne :)

    AntwortenLöschen
  9. tolle Idee, muss ich unbedingt probieren. Bin immer um den Pappelflaum herumgeschlichen und wusste nicht so recht, ob das geht.

    Grüße aus Belgien
    Beate

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für eure Kommentare !
    @Alpi: gern geschehen :-)
    @Katja: das von den Weiden wußte ich nicht, interessant.
    @Uta: am besten in der Suchmaschine Pappel eingeben und dann auf Bilder, dann kannst du noch mehr Fotos dazu sehen.
    @Gudrun: danke und dein neues Ecken und Kantentuch sieht ja klasse aus.
    @Anneli: also wild verzwirnt bedeutet bei mir, ganz unterschiedlich verzwirnt, mal eng mal weit mal kreuz verzwirnt mal ...
    @Bine: auf La Palma habe ich keine Pappeln gesehen oder ?
    @Frau Ella, Beate und Pásli ovce valašky : Willkommen hier - vítejte
    herzliche Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!