Samstag, 3. September 2016

Deckenprojekt Schafwolle II - Teil 1 Shropshireschaf

Für mein Deckenprojekt Schafwolle II verstrickte ich zuerst die Wolle vom Shropshire Schaf, zu dem ihr ausführlich hier lesen könnt. Die Wolle ist irgendwie ziemlich elastisch und das Spinnen damit fand ich gar nicht so einfach. Die Fäden sind sehr kurz, aber die Wolle ist schön weich. Damit einen gleichmäßigen Faden hinzubekommen,  ist mir nur teilweise gelungen. So ergibt das Endprodukt eine interessante Struktur.

Bildquelle Shropshire Schaf: Wikipedia
Die Schafe gelten als gute Fleischrasse. In den USA wurde diese Rasse populär, weil sie in der Lage war, sich unterschiedlichen klimatischen Bedingungen anzupassen. Shropshireschafe werden vor allem zur Landschaftspflege von Nadelbaumkulturen eingesetzt, die sie nicht verbeißen. Das ist eine Besonderheit der Shropshire Schafe, dass sie keine Tannen verbeissen. Sie liefern jährlich etwa 2,5 bis 3,5 Kilogramm Wolle. Die Wolle ist sehr weich, allerdings hat sie nur eine Stapellänge von 4-5cm und ist so ganz unregelmäßig versponnen.

 

Vielen Dank Ulrike für diese interessante Wolle. Mehr Infos gibt es dazu noch hier  hier  und hier. Hier habe ich eben auch noch ein paar schöne Bilder von Shropshire Schafen entdeckt. Euch ein gutes Wochenende

Kommentare:

  1. Das hört sich ja gut an. Ich bekomme im Oktober auch Wolle vom Scropshire Schaf. Bisher war diese Wolle immer weggeworfen worden, aber nun habe ich nachgefragt und freue mich schon sehr darauf.
    Lg Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Fotos von den Shropshire Schafen hast du in deinem letzten Post gemacht.

      Löschen
  2. Hallo, hast Du sie kardiert? Und dann in kurzem Auszug versponnen? Oder wie?

    AntwortenLöschen
  3. Diese Wolle sieht verstrickt total schön aus! So ein schlichtes kleines Zopfmuster passt einfach perfekt dazu. Liebe Grüße, Beatrice

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön liebe Elke! Finde das spinnen faszinierend, werde aber denke ich damit nicht mehr anfangen (wie das klingt!), mehr deswegen, weil ich einfach zu gerne stricke und häkle und dann fehlt mir vielleicht die Zeit dafür?! Früher kaufte man Wolle einfach im Geschäft, sie ar industriell hergestellt und keiner interessierte sich dafür, wie sie zustande kam. Mich fasziniert, welch lebendige und schöne Ergebnisse die selbstgesponnene und gefärbte Wolle bringt. Inzwischen kaufe ich gerne handgefärbte Wolle, es sieht einfach so viel schöner aus!

    AntwortenLöschen