Donnerstag, 23. Mai 2013

Deckenprojekt Schafwolle Teil 19 mit Wolle vom Tunis Schaf

Hier nun Teil 19 mit Wolle vom Tunis Schaf, für mein Deckenprojekt mit Schafwolle. In einer Tüte mit Wollproben fand ich noch im Band kardierte tunesische Wolle in einem herrlich sandfarbenen Ton und da habe ich mich nun gefragt, von welchem Schaf sie kommt, denn vom tunesischen Schaf hatte ich noch nichts gehört?  


Meine Recherchen ergaben nun, dass die Wolle vom Tunis Schaf (auch als tunesische Barbary bezeichnet) kommt, eine der ältesten Schafrassen.

 

Die amerikanischen Tunis Schafe ( oben Foto aus meinem Buch gemacht) wurden ursprünglich im 18. und frühen 19. Jahrhundert als Fettschwanzschafe aus Afrika und dem Nahen Osten nach Amerika gebracht. Sie wurden dann mit einigen etablierten europäischen Rassen gekreuzt um die Fleisch- Eigenschaften zu verbessern. Die frühest dokumentierte Einfuhr von Tunis Schafen in die USA war 1799 ein Geschenk des Herrschers von Tunesien an Richter Peters von Pennsylvania. Sehr schön beschrieben wird es auch in dem Fleece and Fiber Buch aus dem auch dieses Foto ist. 


Das aufällige an den Tunis Schafen ist die schöne rötliche Farbe und ihre langen Hängeohren. Tunis Sheep und Coburger Fuchsschafe sollen gemeinsame Vorfahren haben, die Rouge de Roussillon. 

 

Die weiche Wolle des Tunesischen Schafes wird mit 24 bis 30 Mikrometer angegeben. Es gibt Stimmen die sagen, dass das was wir hier bei uns als Wolle vom Tunesischen Schaf bekommen etwas anderes ist, aber da es bei uns als solches verkauft wird, habe ich dazu mal die Rasse recherchiert. Gesponnen habe ich mal mit 8 mal mit 10 Wraps per Inch. Ich spinne dann manchmal so vor mich hin und entspanne mich und für das Deckenprojekt ist es auch kein Problem unterschiedliche Garnstärken zu verstricken. Aber wenn ich es möchte habe ich jetzt bei Chantimanou diese hilfreiche Garnschablone entdeckt, die mir in Zukunft sehr wichtig sein kann beim Garnstärke einhalten und die es hier als kostenlose Vorlage gibt.


Wieder gefunden habe ich jetzt auch eine kleine Holzmessschablone für Garne die es mal beim Handspinngildentreffen gab und diese erfüllt die gleiche Funktion, die Garnstärke zu messen.

Hier, hier und hier gibt es noch mehr zum Tunis Schaf zu lesen. Hier könnt ihr was über die Geschichte nachlesen. Hier gibt es sehr schöne Bilder vom Tunis Schaf zu bewundern, die ich aus Copyright Gründen hier nicht zeigen kann.

Kommentare:

  1. Ich finde das sehr interessant.
    Danke für die Infos.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  2. DAnke für deine wieder so ausführliche Beschreibung. Musste mir das doch auch gleich noch mit der Schablone anschauen..mhhhh... bin wohl eher ein Gewohnheitstier.
    Schicke dir sonnige Grüße (die Sonne Lacht gerade ;O)
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  3. Die Farbe ist wirklich schön! Wie fühlt sich wohl die Wolle an? Ist sie sehr grob?
    Jedenfalls ist das wieder sehr interessant, vielen Dank!
    Liebe Grüsse
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein die Wolle ist nicht grob eher feiner und erstaunlich weich obwohl sie so aussieht,also sie Grannen hätte.

      Löschen
  4. Sehen wirklich fast wie alpakabraune Fuchsschafe aus.
    Alles Liebe
    edith

    AntwortenLöschen
  5. Von diesem Schaf hatte ich bislang noch nie gehört- eine schöne Wolle, tolle Farbe!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für eure Kommentare, macht immer wieder Spass neue Wolle und Schafe zu erforschen !

    AntwortenLöschen
  7. Also die Wollfarbe ist wirklich sehr schön und das ohne Färben. Deine Beiträge sind immer super interessant.
    Dank Dir dafür.
    LG lykka

    AntwortenLöschen