.

.

Montag, 26. September 2011

Das jährliche Walnuss Färbe - Ritual...

...läßt mich jetzt wieder täglich nach Feierabend mit der Natur verbunden sein. Hier im hohen Norden in Brandenburg scheint alles immer etwas später dran mit der Natur, habe ich so den Eindruck, wenn ich in den verschiedenen Blogs so lese, die schon ihre Nüsse geerntet haben. 

 
 Vor mehr als 40 Jahren pflanzte die nette Vormieterin unseres Hauses den Walnussbaum auf ihrem, nun unserem Grundstück. Inzwischen ist die nette Dame weit über 90 und neulich traf ich sie wieder auf der Straße und ihr Lebens-Motto ist: Immer das Beste aus Allem zu machen, so werde man alt, meint sie.

Am Wochenende stieg ich auch mal mit einer Leiter auf den Baum hoch und erntete mal eben auf die Schnelle von diesem Riesenbaum 10 Kilo Walnüsse in der grünen Schale...


...das ergab dann 5 Kilo grüne Schalen, die ich mit 10 Liter Wasser in einen Maurerbütt füllte und dann noch 400 gramm weisses Alpakagarn im Netz dazu gab, für mein nächstes Strickjackenprojekt. Die Alpaka wolle nahm ich dann nach 2 Tagen raus, zunächst war sie noch sehr hell, ließ sie an der Luft trocknen, nach der Reaktion mit Sauerstoff wurde sie etwas dunkler, aber ich werde sie nochmal reinlegen, damit sie noch dunkler wird.
 

Ansonsten sammle ich jeden Tag nach der Arbeit die Nüsse und Schalen auf. Die Nüsse hänge ich dann zum Trocknen in Zwiebelsäcke unters Dach wo die Sonne sie auch trocknen kann.



Die Nüsse werden dann über den Winter gegessen, für Gerichte mitverwendet und auch in Kuchen gerieben. Nüsse senken das Gesamtcholesterin und das LDL- Cholesterin. Die Ursache für die schützende Wirkung ist nicht bekannt. Wahrscheinlich ist das günstige Fettsäurenmuster mit vielen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren verantwortlich. Ernährungswissenschaftler in den USA weichen deshalb von ihrer bisherigen Warnung ( Kalorienbombe) ab und empfehlen den Verzehr von Nüssen. Eine Studie zeigte, dass wer fünfmal in der Woche Nüsse aß, ein um 48% erniedrigtes Herzinfarkt-Risiko aufwies.

Die grünen Schalen die ich vom Boden aufsammle, kommen in eine zweite Maurerbütt zusammen mit handgesponnener weißer Wolle und diesmal gab ich auch ein Probestück Pommernschafwolle mit hinein, das ergab eine faszinierende wilde Braunmischung.



Die anderen handgesponnen Garne für meine nächste Strickjacke sind vom : Leineschaf ( oben links) ostfriesischen  Milchschaf ( oben rechts), Scottish Blackface ( unten links) und vom Pommernschaf ( unten rechts sowie vom Angorakaninchen ( ohne Bild ;-).

 Jede Wolle hat ein bisschen eine andere Färbung, das begeistert mich jedes Jahr aufs Neue !


Walnuss spielt auch in der Naturheilkunde eine Rolle: es soll bei Hautkrankheiten wie Akne, Ekzemen, Ausschlägen,  Herpes sowie bei Problemen mit Magen und Darm helfen und ausserdem eine blureinigende Wirkung haben. Warum? Die Gerbstoffe der Blätter reinigen das Blut, indem sie Leber, Blase, Nieren, Darm und Haut anregen, Giftstoffe auszuscheiden. Anwendung: 1 EL Walnussblätter mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und über längere Zeit (nicht mehr als sechs Wochen) hinweg bis zu drei Tassen täglich trinken. 

Die Griechen nannten den Walnussbaum  "Dios balanos": göttliche Eichel. Damit beschrieben sie den majestätischen Wuchs und den reichen Ertrag der Walnuss. Für mich ist das auch jedes Jahr aufs Neue wieder das Einläuten des Herbstes und mein tägliches Ritual, meine Meditation nach der Arbeit,  das mich mit der Natur, der Wolle und den Farben verbindet.

Fast jedes Jahr produziere ich so ein Teil aus Wolle und Walnuss, mit solchen Ritualen werde ich alt werden...habt ihr auch so Gedanken, wie ihr am Besten "alt" werdet ?


Nun bin ich erstmal demnächst eine Woche in Bayern. Erst bei der Mitgliederversammlung der Handspinngilde in der Fränkischen Schweiz ( kann leider nur Freitags da sein, aber besser als garnicht sagte ich mir: eben das Beste draus machen) und freue mich schon sehr darauf Einige von euch mal in Natura kennen zu lernen.  Und dann reise ich weiter zu Familienangelegenheiten und zu Orten der Kindheit und Jugendzeit. 
Nun habt eine gute Woche und bis bald  !

Samstag, 24. September 2011

Brot und Salz...

....brachte ich einer Freundin heute als alten Brauch zum Umzug in ihr wunderbares neues Haus mit. Wir saßen gemütlich im Garten, lauschten Marie Boine und den Naturgeräuschen, klönten über die alten und neuen Zeiten, tauschten Buch und Musiktips, tranken leckeren Latte Macciato und aßen selbstgebackenen Apfelkuchen dazu. Es war wie immer bei unseren Treffen ein Fest der Sinne...


Mit dem obigen Bild, aus Wolle, Fäden, Stoffresten, Filethäkelei und Perlen, das ich ihr schenkte, wünsche ich ihr symbolisiert durch Rot und Orange Mut und Kraft alle Ideen umzusetzen, Optimismus,  Lebensfreude und Gesundheit.

 

 Das " Wollgemenge" packte ich dann alles in einen Rahmen. Im Moment habe ich eine Vorliebe für diese klassischen quadratischen Rahmen mit diesen abgeschrägten Passepartouts.

 

In der Magie kommt ja die Farbe Rot bei Ritualen zum Einsatz, welche Gesundheit, Fruchtbarkeit, Liebe, Mut und Kraft zum Ziel haben, und die Farbe Orange als Kraftspender, Stimmungsheber, Aktivierungsfarbe, als Farbe der Stärkung des Immunsystems und der Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte, sowie als Farbe der Freude und Geselligkeit, dieses soll all die Freiheitserrungenschaften unterstützen. 


Wieso schenkte man eigentlich Salz und Brot als alten Brauch beim Einzug in eine neue Wohnung oder ein neues Haus ? 



Brot und Salz galten über Jahrhunderte als kostbare Lebensmittel, die für Wohlergehen, Sesshaftigkeit und Gemeinschaft standen.

Brot war in ganz frühen Zeiten auch ein Symbol der Götter: Die Griechen huldigten Demeter, der Erdmutter, zuständig für Ackerbau und Fruchtbarkeit. Dem Mythos zufolge soll sie den Menschen den Getreidebau und das Brotbacken beigebracht haben. Auf ihr römisches Pendant, den Gott Ceres, geht der Begriff »Zerealien« (Feldfrüchte) zurück. Auch im Christentum haben Brot und Salz eine wichtige Bedeutung. So bittet man Gott um das täglich Brot, das den Leib Christi symbolisiert (Johannes, 6,35 : »Ich bin das Brot des Lebens«). Und im Matthäus-Evangelium heißt es: »Ihr seid das Salz der Erde« (5,13).


Salz war das erste Lebensmittel, das mit einem Zoll belegt wurde. Einst galt es als so wertvoll, dass man es gegen Juwelen tauschte. Die römischen Soldaten wurden mit dem »Salarium« entlohnt, das vor allem zum Kauf von Salz verwendet wurde – das englische Wort salary (Gehalt) geht darauf zurück. Als Symbol haben Brot und Salz eine wohlmeinende Bedeutung: In Russland ist es Brauch, einem Besucher als Zeichen der Freundschaft Brot und Tee anzubieten. Bei uns sind Brot und Salz als Gastgeschenk nach dem Einzug in eine neue Wohnung als guter Wunsch für das Wohlergehen zu verstehen. 


Gebacken wurde das Brot von mir aus Dinkelmehl mit Fenchelkörnern und Koriander: 


 500 Gramm Dinkelmehl, 300 ml lauwarmes Wasser, 2 Teel. Honig, 1 Päckchen Hefe, 1 Tel. Salz, 1 Eßl. Fenchelkörner, 1 Eßl. frischgemahlener Koriander.


Abends ging es dann noch zu einer herrlichen Lesung mit Musikbegleitung. Gelesen wurde aus dem Buch von Astrid Lindgren, einer meiner Lieblingsautorinnen, aus dem Buch: Das entschwundene Land. 



Das Buch ist das einzige Buch das Astrid Lindgren für Erwachsene geschrieben hat und es besteht aus Erinnerungen an Lindgrens Eltern und ihre eigene Kindheit und daran, wie sie selbst mit dem Schreiben begonnen hat. Sehr lesenwert...

Kennt ihr noch andere alte Bräuche wenn jemand in ein neues Haus oder eine neue Wohnung einzieht ?

Ich wünsche euch einen angenehmen Herbstsonntag morgen, das Wetter soll ja super altweibermäßig werden , sonnig bis 21 Grad !

Donnerstag, 22. September 2011

Es war einmal...

...eine Menge krappgefärbter Wolle, Alpakawolle, Merinowolle, Kaschmir, Seide, Leineschafwolle, Milchschafwolle  und Angorawolle.

Krapp gefärbt: links oben Merino, Mitte oben: Kaschmir und darunter Milchschaf, rechts oben: Leineschaf, Angora, Alpaka und unten Stränge aus Seide und Merino

...die Wolle war so stolz auf ihr edles Rot und ihre edle Abstammung und schaute auf die andere einfach Wolle, die neben ihr in einem einfachen Naturweiss und Braun lag herab...

Ostrfriesisches Milchschaf

Als nun ihre Besitzerin eines Tages wieder in die Wollwerkstatt kam, um sich für eine neue Strickjacke Wolle auszusuchen, da dachte natürlich die Rote Wolle sie sei zuerst dran, da sie ja die schönste hier im Raume war...Lange stand die Besitzerin auch neben der roten Wolle und befühlte und betrachtete sie und lobte sie ob ihrer schönen Farbe und wie verschiedenfarbig sie sei....Doch dann ging sie weiter und blieb bei der gescheckten Wolle viel länger stehen als bei ihr und ließ ihre Hände viel länger in der Wolle vom ostfriesichen Milchschaf ruhen und ....

Meliertes ostfriesisches Milchschaf

...ohh Schreck nahm dann den ganzen Korb mit dieser naturweissen braunen Wolle mit und murmelte dabei immer nur...was für ein herrliches Wollfett....wie wunderbar weich....Weich sind wir doch auch dachten dann die roten Wollsorten, doch was will sie denn mit dem ollen Wollfett....was findet sie denn bloss an dieser langweiligen Wolle schöner als an uns und die Gefühle tobten in der roten Wolle.....

Angora, Leineschaf und Milchschafwolle
Lange hörte die rote Wolle nichts mehr von ihrer Besitzerin. Eines Tages sah die rote Wolle, wie die Besitzerin vor der Wollwerkstatt mit der melierten Wolle stand, die nun versponnen war und sie für einen Fototermin in der Sonne zurechtlegte.

Ostrfriesisches Milchschaf versponnen

 Wieder hörte die rote Wolle lange nichts von ihrer Besitzerin, bis sie eines Tages mit der melierten Wolle kam, die nun zu einer Strickjacke verstrickt worden war und die rote Wolle erblasste beinahe vor Neid.

handgesponnen, verstrickt, ostfriesisches Milchschaf

Doch was hörte die rote Wolle da auf einmal...die Besitzerin war ratlos und überlegte hin und her....Was war Passiert ?  ...der Reissverschluss wellte sich immerzu und die Besitzerin wußte nicht weiter. Als die rote Wolle das hörte freute sie sich, dass es mit der melierten Wolle und dem Reissverschluss einnähen nun doch nicht alles so gut lief und dachte sich, na mit uns wäre das nicht passiert.......dann hörte die rote Wolle wieder eine ganze Weile nichts und dann plötzlich an einem herrlichen Vormittag im Herbst, diesen Tag wird die rote Wolle nun nie wieder vergessen, stolzierte die Besitzerin mit ihrer neuen Strickjacke mit einem tadellos eingenähten Reissverschluss an der Wollwerkstatt vorbei...

handgesponnen verstrickt ostfriesisches Milchschaf

 ...würdigte die rote Wolle in dem Moment keines Blickes, sondern schien selig, ob der herrlichen melierten Strickjacke mit Reissverschluss und murmelte dabei immer, danke für den Tip mit dem Reissverschluss einnähen,  ach wie schön kuschelig fühlt sich diese Jacke an ...

handgesponnen verstrickt ostfriesisches Milchschaf
 ....und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute......

Montag, 19. September 2011

Strickjacke aus handgesponnener Wolle vom gescheckten Ostfriesischen Milchschaf...

 ...wurde jetzt fertig , ihr seht, ich wage mich Stück für Stück wieder an größere Strickstücke....

Strickjacke aus Wolle vom ostfriesischen Milchschaf

Beim Stricken hatte ich das Gefühl dass das Stricken mit meiner absoluten Lieblingswolle aufgrund des hohen Fettgehaltes, (die Wolle hatte ich nur 1x mit reinem Wasser gewaschen) auch noch heilsam ist, also eine echte Heil- Strickweste für die kommenden Jahreszeit. Über Heilwolle hatte ich ja hier schon ausgiebig geschrieben.

Ostfriesisches Milchschaf kardiert

Das Schnittmuster habe ich von einer alten Strickjacke, die mir sehr gut passt auf Papier übertragen und dann mit auflegen nach Mass gestrickt.  Das einzige Problem das ich jetzt  noch mit der Jacke habe ist der Reissverschluss, den ich schon 2 x mit der Nähmaschine eingenäht hatte, der dann jedes Mal Wellen schlug und mich nun gänzlich ratlos macht, wie ich ihn richtig und wellenlos einnähen kann.

Reißverschluss probegelegt
 Ich weiss dass es wellenlos geht, da ich vor Jahren in eine gestrickte Weste einen Reissverschluss einnähte...bitte gebt mir mal einen Tip oder link..im Netz habe ich dazu nichts gefunden, wie das gelingen kann und was ich beachten muss.


Reißverschluß probegelegt

 1 kilo dieser herrlichen handgesponenen Wolle ....
 
Ostfriesisches Milchschaf handgesponnen

..ging an die Besitzerin dieses herrlichen Milchschafs Michael...

"Michi" ostfriesisches Milchschaf
...für ihre großzügige Wollspende...
"Michi"
Die Wolle hat eine Lauflänge von 57 Metern / 100 gramm. 

Ostfriesisches Milchschaf handgesponnen

Über das ostfriesische Milchschaf gibt es viel zu lesen, da heisst es z.B. : Das Ostfriesiche Milchschaf stammt, wie bereits sein Name vermuten lässt, ursprünglich aus Ostfriesland. Es ist außerordentlich anpassungsfähig und widerstandsfähig und konnte somit von dort aus seinen Siegeszug auch ins Binnenland, sogar bis in die Schweiz und Österreich antreten.

handgesponnen

 Weiter heisst es hier : Es ist ein kräftiges und großrahmiges, widerstandsfähiges und anpassungsfähiges Schaf, frühreif und frohwüchsig, mit hoher Fruchtbarkeit, guter Milch- und Wollleistung sowie einer guten Fleischleistung.

Wikipedia schreibt dazu: Das Ostfriesische Milchschaf ist ein sehr anpassungsfähiges in Ostfriesland gezüchtetes Schaf, das durch seine vielseitigen Nutzungseigenschaften gerade für kleine Höfe geeignet ist. In größeren Beständen ist es eher selten. Es ist fast die einzige rentable Art in der deutschen Milchschafhaltung und hat sich inzwischen auch im deutschen Binnenland bewährt. Die Muttertiere bringen gewöhnlich schon im Alter von einem Jahr die ersten Lämmer zur Welt. Es zeichnet sich besonders durch seine Frühreife und hohe Fruchtbarkeit aus, Einzelgeburten sind selten.

Zur Wolle: Das ostfriesische Milchschaf liefert jährlich durchschnittlich 6 Kilogramm weiße, lange, kräftige Wolle, die im Netz so beschrieben wird: einfarbig weiss, wobei diese hier eben 2 farbig ist, lang und abgewachsen, mittelfein bis grob, sehr locker, hoher Reinwollgehalt, ausgeglichen und dichte Crossbreedwolle, mit einem Durchmesser von 32-38 µ Feinheit und einer Stapellänge von 15-20 cm. Zum Spinnen ist zu lesen:  sehr gut, auch als Rohwolle, vielfältig als Strickwolle verwendbar. Zum Filzen ist sie nur befriedigend bis gut geeignet und  braucht recht lange.

Crossbreed:  (engl.)  = Kreuzung Schafrasse aus Kreuzungen von Merino- und Cheviot-Schafen. Diese liefert die am meisten verarbeitete Wollsorte für den Bereich der Heimtextilien. Die Wollfeinheit beträgt ca. 24-30 , die Faserlänge liegt zwischen 120-150 mm. Bei einer normalen Kräuselung liefert die Crossbredwolle normale bis strapazierfähige Artikel.

Ein Glück habe ich noch 2 große Körbe voll von dieser herrlichen Wolle. Ich denke ihr könnt es zwischen den Zeilen lesen, dass ich ein absoluter Natur- Wolle Fan bin ;-)  Und jetzt bin ich total gespannt und hoffe auf Tips für meinen Reissverschluss- Notruf. 

Ich wünsche euch einen guten Wochenstart !

@Wiebke: wie du im nächsten Blogbeitrag lesen und sehen kannst, habe ich deine Anleitung genau befolgt. Der Weg zum Erfolg war etwas steinig. Das lag nicht an deiner wunderbaren Beschreibung, sondern an dem dicken Wollstoff, Unterfäden die zwischendurch  gerissen sind, Finger die ausprobieren mußten, ob die Nadel auch dadurch geht...aber schließlich und endlich...war es von Erfolg gekrönt. herzlichen Dank für deinen Tip. Viele Grüße Anke 

Sonntag, 18. September 2011

Auftanken in der Natur...

 ...das läßt sich im Moment gut bei diesen herrlichen stimmungsvollen Spätsommereindrücken...mit diesem stimmungsvollen Licht und reifem Obst und Gemüse...
 
Studien zeigen, dass das "Aufladen der Batterien" in der  Natur erfolgreicher ist als in der Stadt...Forscher schlagen Spaziergänge durch die Natur als wirksame Methode vor, um die „kognitiven Batterien“ wieder aufzuladen. Es scheint sich also zu lohnen, die Vorbereitungen für eine Klassenarbeit, eine Prüfung oder einen wichtigen Termin durch einen Ausflug in die Natur zu unterbrechen.
"Der menschlichen Konzentrationsfähigkeit sind Grenzen gesetzt. Nach Phasen der Aufmerksamkeit benötigen wir Pausen, bevor wir uns erneut konzentrieren können. In diesen Pausen kann die Batterie wieder aufgeladen werden.


"Städtische Umgebungen strapazieren die unwillkürliche Aufmerksamkeitskomponente stark (z.B. Straßenverkehr, Leuchtreklamen, andere Menschen); zudem müssen wir unsere Aufmerksamkeit bewusst lenken, um die Bedeutsamkeit dessen, was geschieht, zu prüfen. Natürliche Umgebungen hingegen beanspruchen die unwillkürliche Aufmerksamkeitskomponente weniger, und bedürfen daher auch weniger bewusster Aufmerksamkeitslenkung."


Die Studie der  Forscher Marc Berman, John Jonides und Stephen Kaplan, von 2008,  dass nämlich dieses „Aufladen“ in der Natur erfolgreicher gelingt als in der Stadt " kann in Psychological Science, 19(12),, 1207-1212 hier  im Orginal nachgelesen werden: The cognitive benefits of interacting with nature. Hier wurde es von der Uni Mannheim aufbereitet.
 

 "Die alten Dakota waren weise. Sie wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet, hart wird. Sie wussten, dass mangelnde Ehrfurcht vor allem Lebendigen und allem, was da wächst, bald auch die Ehrfurcht vor dem Menschen absterben lässt. Deshalb war der Einfluss der Natur, die den jungen Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung."
(Luther Standing Bear)


10 Jahre wohnte ich mitten in Berlin und merkte, dass ich da nicht ausreichend auftanken kann. So wohne ich nun seit mehr als 15 Jahren auf dem Land, naturnah und geniesse jeden Tag. So gehört nun das Auftanken in der Natur, neben dem Gestalten mit Wolle und Farben zu meinen regelmäßigen " Batterie- Auflade - Ritualen".  Hier im Norden sind wir ja sehr spät dran mit der Natur und so begann hier erst gestern mein jährliches Walnussschalen- Sammel- Ritual mit den ersten Grünen Schalen die auf dem Rasen lagen. 


 Ich sammle die grünen Schalen täglich nach der Arbeit auf,  werfe sie in einen Bottich mit Wasser und die Nüsse gebe ich in einen luftigen Zwiebelbeutel. Dann lege ich Wolle und Garn ein und lasse mich jedesmal von den verschiedenen Grüntönen aus mehreren Bottichen überraschen.
 

Ich wünsche euch einen gemütlichen Sonntag mit hoffentlich vielen grünen Auftankmöglichkeiten ! Und übrigens nicht vergessen: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung...

Samstag, 17. September 2011

Handstulpen aus Heilwolle vom Rauhwolligen Pommerschen Landschaf...

...so langsam wage ich mich wieder Stück für Stück an Gestricktes...

 
...hier ein paar Handstulpen für meinen Mann aus dieser herrlichen handgesponnenen noch fettigen Pommerschen Landschafwolle :

 
Das Pommernschaf ist eine jahrhundertealte, vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse, deren Ursprungsgebiet auf der Insel Rügen zu finden ist. Herrliche stimmungsvolle Bilder zu den Pommernschafen auf Rügen findet ihr hier, unter Rügen.

Wolleigenschaft: Der Wollertrag liegt bei 2-2,5 kg, bei Böcken 3-3,5 kg und einer Stapellänge von 160 mm. Die Wollfeinheit liegt im Sortiment bei C-D bis E. 
 
Anleitung Stulpen
Gestrickt habe ich sie bewußt ganz schlicht, damit dieser herrliche Charakter dieser Wolle gut zum Ausdruck kommt: Anschlag: 28 MA und dann mit einem Nadelspiel Stärke 5 erst 1 MA re 1 MA li und dann nach 4 cm 2 MA re und 2 MA links. das Ganze dann insgesamt  13  cm lang.

 Die Wolle vom Rauhwolligen Pommerschen Landschaf bekam ich geschenkt, sie wurde nur 1 x mit reinem Wasser gewaschen....


..dann versponnen....


...und  verstrickt...

 
Ich liebe es reine Naturwolle zu verarbeiten, wenn sie noch fettig ist...zudem schimmert diese Wolle vom Pommerschen Landschaf  von hellgrau bis anthrazit und bei Sonnenlicht schimmert es in einem speziellen Blauschimmer....faszinierend...

Gewünscht wurden Handstulpen aus Heilwolle und so ist diese Wolle nach nur 1 mal waschen noch voll im Fett und schützt jetzt die Handgelenke meines Liebsten.

Die Heilkraft der Schafwolle durch das natürliche Wollwachs Lanolin:

"Die lindernde und entzündungshemmende Wirkung der Heilwolle wird durch das natürliche Wollwachs Lanolin erzeugt. Lanolin ist ein Sekret, das von den Talgdrüsen der Schafe während des Wollwachstums produziert wird. Es legt sich wie ein Schutzfilm um jedes einzelne Haar des Schafes und erzeugt auf diese Weise eine wirksame Barriere gegen Feuchtigkeit und Kälte. Schon vor Jahrhunderten haben die Menschen erkannt, dass die Wärmewirkung sowie der hohe Fettgehalt des Wollwachses auch eine heilende Wirkung auf die menschliche Haut haben. Die feinen Fasern der Wolle sowie das Lanolin aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers und sorgen durch ihre Struktur für eine gute Belüftung, so dass eine behandelte Körperstelle stets mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Ihre Wirkung entfaltet die Heilwolle, indem sie direkt auf die betroffene Stelle aufgelegt wird. Salben werden nicht benötigt." Textquelle:

"Die Heilwolle zeichnet sich für unterschiedliche Erkrankungen als effektive und gesunde Alternative zu teuren Arzneimitteln aus. Sie erweitert die Gefäße und fördert auf diese Weise die Durchblutung der Haut. Ferner regt Heilwolle den Stoffwechsel an und sorgt für einen Ausgleich der Körpertemperatur. All diese Eigenschaften sorgen dafür, dass beispielsweise Verspannungen im Muskelapparat, Gelenkschmerzen sowie Entzündungen im Körper gelindert werden. Ihre entzündungshemmende Wirkung hilft bei offenen und nässenden Wunden. Der hohe Fettgehalt der Wolle pflegt die Haut.
Textquelle:  Die möglichen Anwendungsgebiete der Heilwolle auf einen Blick findet ihr hier in diesem sehr lesenswerten Artikel dazu.

Habt ihr Erfahrung mit Heilwolle ? Wobei wendet ihr sie an ? Habt ihr noch weitere Anregungen dazu ?

Dienstag, 13. September 2011

Mit Krapp überfärbte Wolle und Seide...

...das ergibt meine absolute Lieblingsfarbe.
 
 Über den Sommer habe ich mit verschiedensten Färbepflanzen die verschiedensten Wollsorten mit vielen Gelbtönen gefärbt..
 

Um im Winter Vorrat von meiner Lieblingsfarbe für die Weiterverarbeitung zu haben, kochte ich alle Gelbtöne  1 Stunde im Krappsud. Eingeweicht hatte ich vorher alles in Kaltbeize, wobei ich nicht sicher bin, ob ich bei schon mal gefärbter Wolle überhaupt noch Beize vorher brauche ? Wie macht ihr das ? Die Krappwurzel hatte ich vorher über Nacht eingeweicht und dann ausgekocht und anschließend in einem Farbbeutel mit in die Wolle gehängt.

 ...das Baumwolltuch in dem ich die Krappwurzel immer auskoche hat schon diesen herrlichen Rotton angenommen den ich auch so liebe...


In den Färbesud werfe ich dann immer auch noch Reste von Stoffstückchen und Seidenschals und so...

...entsteht ein herrliches Gemisch an Orangetönen. Dies alles sind wie gesagt schon Vorbereitungen für den Wintervorrat...denn nach einem herrlichen langen Marsch durch die Natur spürte ich heute trotz Sonne schon den Herbst etwas...und dann begegnete ich einer Pflanze, die ich noch nie gesehen habe....

 ... mit solchen Riesenfrüchten oder Blüten...

  ...kennt die vielleicht jemand von euch ?