Samstag, 17. September 2011

Handstulpen aus Heilwolle vom Rauhwolligen Pommerschen Landschaf...

...so langsam wage ich mich wieder Stück für Stück an Gestricktes...

 
...hier ein paar Handstulpen für meinen Mann aus dieser herrlichen handgesponnenen noch fettigen Pommerschen Landschafwolle :

 
Das Pommernschaf ist eine jahrhundertealte, vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse, deren Ursprungsgebiet auf der Insel Rügen zu finden ist. Herrliche stimmungsvolle Bilder zu den Pommernschafen auf Rügen findet ihr hier, unter Rügen.

Wolleigenschaft: Der Wollertrag liegt bei 2-2,5 kg, bei Böcken 3-3,5 kg und einer Stapellänge von 160 mm. Die Wollfeinheit liegt im Sortiment bei C-D bis E. 
 
Anleitung Stulpen
Gestrickt habe ich sie bewußt ganz schlicht, damit dieser herrliche Charakter dieser Wolle gut zum Ausdruck kommt: Anschlag: 28 MA und dann mit einem Nadelspiel Stärke 5 erst 1 MA re 1 MA li und dann nach 4 cm 2 MA re und 2 MA links. das Ganze dann insgesamt  13  cm lang.

 Die Wolle vom Rauhwolligen Pommerschen Landschaf bekam ich geschenkt, sie wurde nur 1 x mit reinem Wasser gewaschen....


..dann versponnen....


...und  verstrickt...

 
Ich liebe es reine Naturwolle zu verarbeiten, wenn sie noch fettig ist...zudem schimmert diese Wolle vom Pommerschen Landschaf  von hellgrau bis anthrazit und bei Sonnenlicht schimmert es in einem speziellen Blauschimmer....faszinierend...

Gewünscht wurden Handstulpen aus Heilwolle und so ist diese Wolle nach nur 1 mal waschen noch voll im Fett und schützt jetzt die Handgelenke meines Liebsten.

Die Heilkraft der Schafwolle durch das natürliche Wollwachs Lanolin:

"Die lindernde und entzündungshemmende Wirkung der Heilwolle wird durch das natürliche Wollwachs Lanolin erzeugt. Lanolin ist ein Sekret, das von den Talgdrüsen der Schafe während des Wollwachstums produziert wird. Es legt sich wie ein Schutzfilm um jedes einzelne Haar des Schafes und erzeugt auf diese Weise eine wirksame Barriere gegen Feuchtigkeit und Kälte. Schon vor Jahrhunderten haben die Menschen erkannt, dass die Wärmewirkung sowie der hohe Fettgehalt des Wollwachses auch eine heilende Wirkung auf die menschliche Haut haben. Die feinen Fasern der Wolle sowie das Lanolin aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers und sorgen durch ihre Struktur für eine gute Belüftung, so dass eine behandelte Körperstelle stets mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Ihre Wirkung entfaltet die Heilwolle, indem sie direkt auf die betroffene Stelle aufgelegt wird. Salben werden nicht benötigt." Textquelle:

"Die Heilwolle zeichnet sich für unterschiedliche Erkrankungen als effektive und gesunde Alternative zu teuren Arzneimitteln aus. Sie erweitert die Gefäße und fördert auf diese Weise die Durchblutung der Haut. Ferner regt Heilwolle den Stoffwechsel an und sorgt für einen Ausgleich der Körpertemperatur. All diese Eigenschaften sorgen dafür, dass beispielsweise Verspannungen im Muskelapparat, Gelenkschmerzen sowie Entzündungen im Körper gelindert werden. Ihre entzündungshemmende Wirkung hilft bei offenen und nässenden Wunden. Der hohe Fettgehalt der Wolle pflegt die Haut.
Textquelle:  Die möglichen Anwendungsgebiete der Heilwolle auf einen Blick findet ihr hier in diesem sehr lesenswerten Artikel dazu.

Habt ihr Erfahrung mit Heilwolle ? Wobei wendet ihr sie an ? Habt ihr noch weitere Anregungen dazu ?

Kommentare:

  1. Wunderbar ! Aber ist das deinem Mann nicht zu kratzig ?? Ich mache momentan gerade meine Filzschuhe aus RPL und ich könnte sie nicht direkt auf der Haut haben...kann natürlich sein, dass die Stulpen durch den Lanolingehalt weicher sind.

    LG Annette

    AntwortenLöschen
  2. Ach, und Heilwolle...nein, hab ich noch nicht gemacht, aber ich schwöre auf Lanolin in meinen selbstgemachten Handcremes, das ist das Einzige, was meine Hände im Winter einigermaßen heil bleiben lässt.

    AntwortenLöschen
  3. Das schlichte Muster gefällt mir sehr. Ich habe letztes Jahr naturgefärbte Wolle gekauft und es genau so zu Stulpen verstrickt. Solch Wolle hat eben ihre eigen Sprache und braucht kein kompliziertes Muster.
    Und dann wollte ich Dir ein großes Kompliment für Deine wunderbaren Bilder und Erklärungen machen. Dein Blog ist ein tolles Potpourrie von schönen Bildern, tollen Handarbeiten und Liebeserklärungen an die Natur.

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Fotos, die Freude am Material schwappt über :-)
    Meine Schwägerin hält 3 Pommerndamen, dazu seit Ende letzten Jahres einen Gotland/Spaelsaubock und seit dem Frühjahr gibt es 2 Lämmer (ursprünglich 3) dazu. Ich habe auch noch einen Sack ungewaschener Pommernwolle hier . . .
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Dank für eure Kommentare.
    @Annette: Und Nein sagt mein Mann, sie sind garnicht kratzig, nun sind sie durch das Lanolin auch weicher, das mit dem Lanolin auch für Handcremes das ist wirklich eine tolle Sache.
    @Faserträume: Danke danke, gebe ich gerne zurück das Kompliment !
    @Sabine: Spaelsaubock da muss ich erstmal in meine Suchmaschine ecosia suchen...was ist das denn ?
    herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... klingt interessant, ich habe vom stricken immer schmerzen im linken daumenballen ... hilft das? und wo bekommt man diese wolle her? LG aus österreich

      Löschen
  6. Hello Anke,
    What a wonderful post! I love it when I get to see the sheep that the wool came from as it just adds to the enjoyment I get with working with it. I love working with wool and there are so many different types of wool to try!
    Lovely hand warmers that I bet your husband just loves.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab auch schon mit noch fetthaltiger Schafwolle gestrickt bzw.. bin noch dabei.Ich Stricke mir eine Decke daraus. Solange sie nicht gewaschen wird bleibt das Fett ja in der Wolle. Die Wolle kratzt auch nicht, erst nach dem Waschen. Dann sollte man sie in ein Lanolinbad geben.Ich mag es sehr auch mit dieser Wolle zu stricken ist ja dann auch für mich Heilsam : )

    AntwortenLöschen