Donnerstag, 25. Oktober 2018

So oft...

...wurde ich gefragt ob und wann ich meinen Blog wieder online stelle. Also hier bin ich wieder, nach 10 Monaten Blogauszeit. Ich freue mich auf euch und den gemeinsamen Austausch und Anregungen.


Ja was war das für ein Jahr, mit diesem Jahrhundertsommer? Was ist alles passiert im textilen Bereich bei mir? Mein 2. Kurs Spinnen tut der Seele gut im Juni in Göttingen, war ausgebucht und es war wunderbar mit so vielen tollen Spinnerinnen. Mehr dazu hier. In diesem letzten Jahr, gab es auch privat und beruflich sehr viele Veränderungen und Entscheidungen, sodass jetzt alles eine für mich gute Richtung hat und es auch wieder ein bisschen Zeit fürs bloggen gibt.

Gefärbt habe ich das ganze Jahr nichts. Wieso das, werdet ihr euch fragen? Meine 2017 komplett frisch renovierte Färbeküche war während meiner 1 monatigen Auszeit in Kambodscha, von Ratten völlig verwüstet, als ich zurückkam. Das war ein ziemlicher Schock! So habe ich es erst vor 2 Wochen wieder geschafft, sie richtig aufzuräumen und in Betrieb zu nehmen.  Sehr viel mußte ich wegwerfen, aber jetzt sieht sie wieder einigermaßen aus. 


Über meine textilen Erlebnisse in Kambodscha habe ich in der letzten Mitgliederzeitschrift der Handspinngilde in dem Artikel: Seide in Kambodscha schon berichtet. Für alle die, die nicht bei der Handspinngilde sind, kann ich gerne noch was schreiben wenn ihr wollt. Interessiert das jemanden?


So kam ich also erst jetzt im Herbst wieder zum Färben und so wie jedes Jahr im Herbst mit den grünen Walnussschalen. Dieses Jahr jedoch eine Walnussernte wie ich sie hier noch nicht erlebt habe und anderen Färbebedingungen. Dazu im nächsten Beitrag.

Ganz oben auf dem Foto, seht ihr einige gewickelte Stränge meiner Färbungen vom letzten Jahr. Wie ihr ja vielleicht noch wißt, spinne ich in der Regel lieber Wolle als sie zu verstricken und so habe ich nun einen Teil meiner Wolle gewickelt und zum Stricken weggegeben. Ja ihr habt richtig gehört: Ich lasse stricken! Das hatte ich noch nie. Dazu nach Weihnachten mehr ....denn es wird ein Geschenk.

Wolle gesponnen habe ich so einiges das Jahr über, vor allem Rohwolle von verschieden Schafrassen und auch die herrlichen Fasern, der 5 Vliese, die ich letztes Jahr bei der Nutztierarche Stocksee mitgenommen hatte, verarbeite ich so allmählich. 


Natürlich darf auch Kamelwolle nicht fehlen auf meiner Spule. Daraus entstand ein Schafwolle-Kamel-Tuch, eigener Entwurf, einfach gestrickt, wie die meisten meiner Strickteile. Kamelwolle naturbelassen und Schafwolle mit Robinienholz gefärbt. Einen Artikel zur Kamelwolle von mir findet ihr inzwischen hier.


Beim Internationalen Spinntag in Kreuzbruch habe ich es diesmal geschafft keine neue Rohwolle mitzunehmen. Und was war es heiss diesmal an diesem Tag. Schön war es euch alle mal wieder zu treffen. Danke Katja immer wieder für die Organisation. Erst wenn die Vliese versponnen sind, dann gibt es wieder neues Spinnfutter! Allerdings konnte ich beim letzten Spinntreffen mit Alpakafüttern :-) bei Dagmar nicht nein sagen und so wanderte Alpakafaser in meinen Korb. Das brauche ich für ein besonderers Teil, auch dazu später mehr. Allerdings beließ ich es bei 180 gramm, danke Dagmar für die Wolle der Götter. 


Ja was noch? Achja mein Blog heist ja WolleNatur.. also genau die Natur, ich war sehr viel in der Natur, Barfußlaufen, im Wald,Waldbaden, am Waldsee baden, oft schon vor der Arbeit um 7.00 Uhr, Urlaub in der Natur und ach ja genau, es war ja ein irres Kirschen-, Apfel-, Pfirsich- und jetzt eben das irre  Walnussjahr. Sehr viel habe ich verarbeitet, zu Mus, Marmelade, Apfelringen, Apfelschalentee, Kuchen und Chutney.



Natürlich habe ich mich nun auch mal dazu durchgerungen, die Datenschutzerklärung zu erstellen. Nicht gerade mein Hobby, aber wichtig! So kann also der blog weiterlaufen. Was mich in letzter Zeit auch sehr bewegt hat, war ein Bericht hier in der Zeitung: "Schafe statt Flugzeug". Darin protestiert ein Schäfer auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof mit seiner Schafherde gegen die ständige Verschlechterung der Berufsperspektive Schäfer. War jemand von euch dort?


Wenn unsere textile Industrie mehr auf Nachhaltigkeit und Wolle aus dem eigenen Land setzen würde, dann könnte sich da was ändern. Es gibt immer wieder positive Signale von Firmen, die umdenken, die sollten mehr werden. Doch wir können auch etwas tun! Wir können solche ökologischen regionalen Produkte kaufen und auch den Schäfern gute Preise für ihre Wolle bezahlen. Auch mit Bloggen für nachhaltige und ökologische Nutzung von Schafwolle und der Information darüber können wir ein Zeichen setzten, denke ich, oder? und das ist dann vielleicht eine Anregung für andere, das auch zu tun. Erst gestern las ich Mikroplastikfasern im Körper, wen wundert es, ich kann aus textiler Sicht nur sagen. Wolle statt Plastik. Dazu ein später mehr.


Auch ist gerade wieder Sammelzeit für Kraniche und auch hier fliegen immer wieder wie jedes Jahr die Kraniche direkt bei mir übers Haus, die Geräusche einfach wundervoll. Sie stehen auch auf den Feldern und sammeln sich hier. Die Herbst-, Winter- und Weihnachtsstrickerei hat auch begonnen und die ersten Stulpen aus Naturwolle sind auch schon wieder im Einsatz --> Gesponnen, gefärbt, gestrickt --> Marke Eigenbau. Direkt angepasst am Objekt selbst ;-)
 

Jetzt wünsche ich euch noch eine gute Herbstzeit und bin schon mal gespannt, wer von euch hier noch liest.