Freitag, 12. Oktober 2012

Fröhliche Herbstsocken - Stricken von Sockenfersen, Fussspitzen + Fussformen

Jetzt wo es "herbstelt", beschäftige ich mich auch wieder mit dem Thema Socken stricken und bei unserem Spinntreffen heute abend, wird es neben dem Spinnen, Tauschen, Klönen, Bewundern von Handgemachtem, Geniessen von Kulinarischem auch ums Thema Socken gehen: Sockenstrickkurs, Sockenwolle, Socken"rezepte" ... 

"Herbstsocken"
 Diese herrlichen selbstgestrickten Socken oben bekam ich geschenkt. Passend zu den Herbstfarben draussen, rechtzeitig für die kalte Zeit,  nun meine "Herbstsocken". Nun haben die Socken nochmal eine ganz besondere Fersenform, die ich so bisher nicht gesehen habe. 

Welche Fersenform ist das ?

Diese Fersenform oben sitzt fantastisch und rutscht nicht und ich werde sie mal versuchen nachzustricken. Weiss jemand zufällig ob sie einen Namen hat ?

verkürzte Ferse nach Brigitte Gsänger
Bisher habe ich an Fersenformen, zumeist die Hufeisenferse, und die  verkürzte Ferse  verstrickt.

Hufeisenferse
 Hilfreich beim Sockenstricken ist mir immer die  Maschentabelle fürs Sockenstricken mit Angaben für die Nadelstärken zwischen 2-4 und mit einer Extra Tabelle für Wollgewichtsangaben für Socken, die auch schon oft hilfreich war, wenn ich überlege ob die Wolle für Socken noch reicht. Dann gibt es beim Socken stricken ja auch noch das Thema unterschiedliche Fussformen. Angeregt zu dem Thema hat mich zuerst der Beitrag von Woll As und dann verschiedene Beschreibungen im Netz dazu wie z.B. hier und hier. So frage ich mich gerade ob es Sinn macht in unserer Familie mit verschiedenen Fussformen auch verschiedene Sockenspitzen zu stricken ??


Fussformen: Ägyptische Fussform und römische Fussform ?
Die menschliche Fußform wird in drei große Fußformen aufgeteilt: Ägyptische Form - der 2. Zeh ist kürzer als die Großzehe; Griechische Form - der 2. Zeh ist länger als die Großzehe; Römische Form - der 2. und die Großzehe sind gleich lang, daher dort auch der Name quadratischer Fuß

 Die Verteilung der Vorderfußtypen in Europa:
ägyptischer Fuß circa 44%
griechischer Fuß circa 20%
Römischer Fuß circa 36%

 Diese Einordnung der Vorfußtypen sagt nichts darüber aus, ob die griechische Fußform in Griechenland überwiegt, sondern entstand aus dem Schönheitsideal der Künstler. Vielleicht leitet sich das von der Legende ab, die berichtet, dass bei den griechischen Göttinnen der zweite Zeh länger war, was als Zeichen für männliche Kraft, hohes geistiges Niveau und außerordentliche erotische Anziehungskraft galt. Die jungfräulichen (!) Göttinnen wurden daher mit bedeckten Füßen dargestellt.

Wie sind da eure Erfahrungen so ? Beachtet ihr die Fussform beim Stricken oder nicht ? Bin schon gespannt auf eure Anregungen und Erfahrungen dazu ?

Kommentare:

  1. Hallo Anke,
    ist das die Bummerangferse?
    Ich habe eindeutig die Ägyptische Fußform. Meine Jüngste hat einen Fuß von mir und eine Fuß von meinem Mann (Griechische Fußform). Das schaut witzig aus ;)
    LG u. ein schönes WE
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wohl die runde Ferse wie ich jetzt rausgefunden habe. Das mit den Fussformen finde ich auch witzig. LG Anke

      Löschen
  2. Liebe Anke,

    bei der Fersenform kann ich dir leider nicht helfen. Vor einem knappen halben Jahr stellte ich mir aber die Frage, welche Fersenformen noch gestrickt werden und was ihre Vorteile sind: http://spinninganne.blogspot.de/2012/06/fragen-zur-sockenfersen.html#comment-form

    Ich selbst habe auch eher ägyptische Füße achte aber wenn ich für andere stricke nicht auf die Fußform für die Spitze.
    Dazu muss ich leider sagen, dass mir diese Tabellen mit der Maschenzahl etc. leider überhaupt nicht weiterhelfen. Für meine Größe 35 brauch ich dennoch 64 Maschen bei Nadelstärke 2,5-3. Daher habe ich mich bisher auch noch nicht an die Sternenspitze gewagt, denn ich kann da momentan noch gar nicht abmessen, wie lang dann der Socken wird.

    Ich bin gespannt, was heute Abend in deiner Runde zum Thema Socken so zusammenkommt und würde mich über das lernen einer neuen Fersenform freuen.

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das was du da an Information zu den Fersen zusammengetragen hast ist ja sehr informativ, danke für den Hinweis. LG Anke

      Löschen
  3. Hallo Anke,
    ich weiss zwar nicht, wie die Fersenform heisst, aber alle selbstgestrickten Schafwollsocken von meiner mecklenburgischen Oma haben genau diese Ferse. Die Socken sitzen auch nach Jahren noch perfekt und drücken nicht. Leider hat sie mir das "Rezept" nicht überliefert.
    LG Christin
    PS: Dein Blog ist toll ♥♥

    AntwortenLöschen
  4. HAllo Anke, google doch einmal nach "runder Ferse" - das war meine spontane Eingebung bei der BEtrachtung Deines Fotos. Hier findest Du sonst auch einen Link:
    http://stricksucht.de/anleitungen/rundeferse.php
    Ist sie das nicht? Sonnige Grüße, Astrid.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,
    ich finde Deinen Post gerade so interessant. Ich wußte nicht, dass es benannte 3 Fußformen gibt. Dann haben mein Mann und ich wohl die Römische Form:)) Ich habe nie die Spitze gestrickt, eher mehr oder weniger gerade gearbeitet. Mit Spitze haben die Socken nie gepaßt. Bei der Ferse stricke ich auch immer die verkürzte Ferse und von meiner Mutter lernte ich die Hufeisenferse. Die runde Ferse habe ich schon öfter mal gesehen, weiß aber nicht wie sie heißt.
    Bin mal gespannt, was heute abend bei Euch so beim abendlichen Socken-Stricken rauskommt.
    Viel Spaß
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin dann wohl der griechische Typ :-)
    Mir passen Socken mit normalen Spitzen sehr gut. Für die Römer und Ägypter müssten die skew socks ideal sein.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für eure Kommentare und Anregungen ! viele Grüße Anke

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!