.

.

Freitag, 31. Januar 2014

Neue Runde: 12tel Blick Januar 2014

Lange überlegt welches Motiv, daher nun heute mein Januar 12tel Blick -2014-: Der Blick auf die Winter- Koppel. Die anderen Bilder gibt es hier bei Tabea, die dieses schöne Fotoprojekt initiiert hat. Euch ein schönes Wochenende !

Dienstag, 28. Januar 2014

Gestrickter Loop aus naturbelassener handgesponnener Alpakawolle

 


Vom Sohnemann kam der Wunsch dieses von mir für ihn gestrickte Model aus der 'Wolle der Götter', etwas zu verbreitern und einen Loop daraus zu machen. Also Perlenmuster an den Längen jeweils angestrickt und den Schal zusammen genäht. Voilà der Loop ist fertig ! Schal vorher:51 MA Breite , 216 cm x 26 cm , mit Nadelstärke 3 in glatt rechts (Vorderseite rechte MA , Rückseite linke MA). Der fertige Schal wog nur 140 gramm . Nach der Korrektur: Loop- Daten: 216 cm x 32cm und 200 gramm Gesamtgewicht. Naturbelassen -mal nicht gefärbt ;-)  Trägt sich so kuschelig, würde den Loop jetzt am liebsten selbst behalten.;-) Prädikat: ***** Rund - Praktisch -kuschelig ;-)

Samstag, 25. Januar 2014

Übers Weben ...

 
 
 
 
 
 ...gibt es hier einen sehr sehenswerten informativen Film: Das Österreichbild ALLE FÄDEN IN DER HAND - GESCHICHTE UND ZUKUNFT DER MÜHLVIERTLER WEBEREIEN entführt die Zuschauer ausgehend vom „Textilen Zentrum Haslach“ in die Geschichte und Zukunft der Weber in Oberösterreich. Der Markt für biologisches und regional-produziertes Top Leinen ist im Wachsen.Die Leinenweber des Mühlviertels punkten wieder - wie einst - auf dem Weltmarkt. Das Angebot ist vielfältig,es reicht von traditionell gewebten und gemusterten Leinen für Bett und Tischwäsche, über Bekleidung bis hinzu Möbelbezugsstoffen und kostbaren Jacquard -gewebten Leinenstoffen, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden und in alle Welt geliefert werden. 
 

Oben von mir aus Leinen und Baumwolle gewebte Geschirrtücher und verschiedene Aufhängevorrichtungen. Manchmal fehlt mir mein Webstuhl, aber er hat jetzt einen guten Ort auf dem Schwalbenhof und ich winke mal dorthin und wünsche fröhliches Weben.

Sonntag, 19. Januar 2014

Navajo verzwirntes Garn

Dickes Navajo verzwirntes Garn aus Indigogefärbter "Nixenwolle" aus Wolle von verschiedenen Schafrassen. Erinnerung an schöne Zeiten :-) Hier ist eine schöne Anleitung zum Navajo Zwirnen von Sarah Anderson.


Hier noch eine Anleitung bei chantimanou dazu. Dann gibt es dazu noch hier, und hier Videos.

Samstag, 18. Januar 2014

Herzlichen Glückwunsch !

Ein Hundertjähriger hatte auf die Frage des Reporters, worauf er sein hohes Alter zurückführe, geantwortet:
„Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol und stehe regelmäßig um sechs Uhr morgens auf.“
Der Pressemann zweifelte: „Ein Onkel von mir verhielt sich ebenso.Er ist mit fünfundsiebzig gestorben.“
Darauf der Jubilar:
„Er hat die gesunde Lebensweise eben nicht lange genug durchgehalten!“ gefunden bei Redenwelt.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Gestrickte Stulpen handgesponnen, mit Indigo gefärbt

 
 
 
So ein echtes Strick- Kunstwerk - bekommt man nicht alle Tage geschenkt. Staunen und Freude beim Auspacken - 1000 Dank dafür liebe sheepy.

Mittwoch, 15. Januar 2014

Upcycling



Hier steh was zu ---> Upcycling. Einen schönen Artikel zum Upcycling findet ihr gerade in der aktuellen Kontext-Wochenzeitung 1 aus Stuttgart.  (Printausgabe als Beilage in der der "taz") Zerschneiden ist das neue Schwarz. Hier gibt es auch noch einen Artikel zu Upcycling.

Dienstag, 14. Januar 2014

Verspinne gerade...

Ja was denn ?
Nachtrag: Gabriele A. löste das Rätsel: " Vieleicht Katze ?" schrieb sie. Ja, es ist ein Teil der Perserkatzenwolle von Elke, die ich als Experiment mit Indigo einfärbte. 

Samstag, 11. Januar 2014

Meine Wollkämme

 
Mein Geburtstagsgeschenk in diesem Sommer, waren Wollkämme, selbstgebaut von meinen Söhnen. Sie werden mit Schraubzwingen, ganz einfach am Tisch festgeklemmt. Habe ich ganz vergessen zu zeigen. Kattugla zeigt die Anwendung der Wollkämme sehr schön.

 
Schöne Videos zur Anwendung der Wollkämme findet ihr auch noch hier . Hier ein Video zur Anwendung des DIZ.  Bei chantimanou findet ihr die Anwendung von Wollkämmen und die Anwendung des DIZ. Anleitungen zum Selbstbau von Wollkämmen findet ihr hier, hier , hier und hier. Euch noch ein schönes Wochenende !
Nachtrag: DIZ ( engl) für Strecker der Wolle. Hier bei Faserfieber gibt es dazu einen sehr schönen langen Beitrag zu den Wollkämmen.
 

Donnerstag, 9. Januar 2014

Deckenprojekt Schafwolle Teil 21 mit Wolle vom Bentheimer Schaf

Die Wolle vom Bentheimer Landschaf stammt aus einem... 
Bentheimer Landschaf Bildquelle
 Rohwoll-Tausch. Vielen Dank dafür liebe Jana.
 
Informationen zum Bentheimer Landschaf : Hier, hier, und hier. Information zu den anderen Deckenteilen hier. Schlichte Wolle reinweiß: 37-38 micron, filzt gut, gut spinnbar. Muster: Dornröschenmuster

Montag, 6. Januar 2014

Heute

 
 
 
Im Liedblatt zur Trauerfeier heute:  "Es sandte mir das Schicksal tiefen Schlaf. Ich bin nicht tot, ich tauschte nur die Räume. Ich leb in euch, ich geh in eure Träume, da uns, die wir vereint, Verwandlung traf. Ihr glaubt mich tot, doch daß die Welt ich tröste, leb ich mit tausend Seelen dort, an diesem wunderbaren Ort, im Herzen der Lieben. Nein, ich ging nicht fort, Unsterblichkeit vom Tode mich erlöste." Michelangelo .Quelle

Samstag, 4. Januar 2014

Perserkatzenwolle handgesponnen

 
 

Herzlichen Dank Elke für die Wolle. Hier gibt es Informationen zum Sammeln, Aufbewahren und Gesundheitstips zum Stichwort: Katzenwolle (gegen Rheuma und Arthrose.)

Wie das Schaf zum Haustier wurde

 
 
 
Wilde Wolle - Wie das Schaf zum Hautier wurde nachzulesen hier

Mittwoch, 1. Januar 2014

Über mich

Geboren in der Mitte, aufgewachsen im Süden, so lebe ich aktuell 70 km nördlich von Berlin in dem schönen Ruppiner Land - im Land Brandenburg und bin in meiner gefühlten Lebensmitte ;-)

Kurzform: Bin Mutter zweier erwachsener Kinder, verheiratet, Psychologin, Systemische Kurzzeittherapeutin, Traumatherapeutin, Burnoutcoach, Dozentin, Kursleiterin für Färben mit Pflanzenfarben, Eco Print und Handspinnen,  Autorin, Mitglied in der Handspinngilde, Hobbyfotografin und leidenschaftliche Gestalterin, Spinnerin und Färberin von Naturfasern mit Pflanzenfarben, sehr gerne viel in der Natur unterwegs.

Langform: 

In meiner Freizeit beschäftige ich mich,  neben meiner Familie, Kultur, Natur und Reisen sehr gerne mit textiler Verarbeitung, Schreiben und Fotographie. Dabei gestalte ich leidenschaftlich gerne mit Naturfasern und Pflanzenfarben, fotographiere diese, sowie Landschaften, Kurioses und was mir so vor die Linse kommt. Darüber schreibe ich auch gerne, wodurch meine Blogbeiträge auch oft sehr lang sind oder ich veröffentliche es auch in Fachartikeln wie z.B in der Mitgliederzeitschrift der Handspinngilde. Spinnen tut der Seele gut ( 2008), oder  Das Spinnerdorf Sachsenhausen ( 2013). 


Frage: Wie bist du eigentlich zum Spinnen gekommen ? (Auszug aus dem Interview in der Handspinngildenzeitung Heft 8/2009)

Los ging das in meiner Jugendzeit, (so 1977 ). Ich war in Norddeutschland zu Besuch bei einer Frau, die auch Flachs anbaute, mich auf ihrem Feld herumführte, wo gerade der Flachs zum Verrotten lag und mir, vom Samen des Lein bis zum fertigen Leinen alles erklärte. Das meiste in ihrem Bauernhaus war selbstgefertigt, Kleidung, Vorhänge und Teppiche. Ich war fasziniert. Wieder zu Hause, kam ein Päckchen mit ein Paar Handkarden und ein netter Brief von ihr, mit den besten Wünschen für meine textile „Karriere“ und so begann das alles... Dann bekam ich Heidschnuckenwolle geschenkt...und dann ein 1. Spinnrad, das jedoch ein Flop war, da es mehr zur Dekoration, als zum Spinnen geeignet war. Da erging es mir so, als wenn man sich heutzutage ein Spinnrad im Internet ersteigern will und keine Ahnung davon hat. ....Dann bekam ich ein neues Louet  S10 und probierte so lange bis ein passabler Faden entstand. Ich bekam dann öfter Wolle geschenkt z.B. Heidschnucke, die ich auf Fahrradfelgen als Webrahmen und auf Rahmen von Weidenruten zu ersten Wandbehängen verwebte. Dann kam der erste Wehrahmen von Traub damals. Wolle und Spinnen all das Begeisterte mich, ließ mich kreativ sein.

oben links: mein erstes Spinnrad mein erster Webrahmen 1980; rechts Wandbehänge aus Heidschnuckenwolle und Weidenruten 1980; unten links mein Louet von 1980 und mein Spinnrad Sonata von Kromski
Meine textilen und kreativen Wurzeln:

Meine Textilen Wurzeln meine Uromas 
Meine beiden Omas waren auch beide textil aktiv, meine Mutter ist es immer noch. Eine Oma strickte und versorgte die Familie damit, die andere malte und nähte ihre gesamte Garderobe mit der Hand!

Bilder von Oma Z.

Meine fotografischen Wurzeln:

Mein Großvater hatte mehrere Berufe, unter anderem verdiente er sich sein Geld für das Studium als Fotograf. Immer Sonntags wenn die Mütter das Essen zubereiteten, gingen die Väter mit den Kindern im Park spazieren. Dies fotografierte er und konnte sich so sein Studium finanzieren. Auch sein Vater war Fotograph. Bereits in der Schule absolvierte ich Fotokurse und entwickelte meine Bilder damals zu Hause in einem eigenen Fotolabor. Also gibt es bei mir so einige Wurzeln in der Fotografie.

Kameras meines Opas und Uropas
Gewebt habe ich 30 Jahre. Über die Zeit hatten sich dann 4 große Webstühle bei mir angesammelt ;-).
Da gab es zunächst den Webstul Malmö: 4 Schäfte 6 Tritte Kontermarsch. Auf ihm webte ich jede Menge Plaids, Schals, Teppiche u.a..  Dann mußte "natürlich" noch ein Webstuhl her, damit ich auch kleine Teile parallel weben konnte, also ergatterte ich gebraucht den Webstuhl von Louet W70 mit 4 Schäften. Auf ihm webte ich Schals, Kissenhüllen und Anderes. Nun konnte ich ja an diesen Webstühlen keinen Bildteppich weben, also zog noch der Hochwebstuhl  bei mir ein, an ihm entstanden schöne Tür- und Wandbehänge. Dann zog noch ein alter Webstuhl mit Schnellschuss 8 Schäften und  8 Tritten bei ein. Darauf entstanden u.a. wunderbare Geschirrtücher und Stoffe. Nun war das eben unterwegs so ohne Weben nichts und so mußte natürlich noch ein Gurtwebgerät her.  Mittlerweile reichte auch meine Wollwerkstatt nicht mehr aus und so stand der Hochwebstuhl im Wohnzimmer. Ich webte mit handgesponnener pflanzengefärbter Wolle, Kelims (eigenes Design),  Türbespannungen im Saoriwebstil und Bilder.
 
Meine Webstühle von 1980- 2010
Vielleicht kennt die eine oder andere solche Expansionsgeschichten ! Hier habe ich mal im Workshop Weben  einiges beschrieben. Ja und dann nach 30 Jahren Weben, wobei ich alles webte, von Decken, über Plaids und Teppichen bis zu Kleidungsstücken, und ich so merkte, dass ich alles so durch hatte, was mal so mein Traum zu weben war, reizte mich mal was Neues.

So fing ich mit Malen, als erstes einen Aktmalkurs bei Uwe Müller Fabian, sehr empfehlenswert und 2008 fing ich auch wieder verstärkt mit Filzen an sodass die Webstühle immer länger unbenutzt standen. Dann gab es eine Entscheidung: Jedem Anfang wohnt ein Zauber innen und ich verkaufte alle Webstühle. Inzwischen sind alle Webstühle in sehr gute Hände gelangt. Manchmal fehlen sie mir noch, doch wenn ich wirklich Lust hätte zu weben würde ich mir einen Webrahmen leihen, etwas an einem kleinen zurückbehaltenen Webrahmen weben oder zu einer Weberin gehen. Und da ist ja noch das Problem mit den 24 Stunden ;-). Nun hat mich einfach das Filzen mehr in seinen Bann gezogen.

Kokongefäß aus Leineschafwolle gefilzt und bestickt

2009 Nunofilzkurs bei Karin Tegeler, 2012 "Ausbildung" in der Filzzauberschule.bei Corinna Nitschmann, 2013 Reservierungsfärben auf Kleinfilz bei Jana Muchalski, 2014 Filzen mit Carola, 2015 Filzen mit Sheepy, 2016 Oberflächen filzen bei Jana Muchalski, sonst sehr viel autodidaktisch. Eine Auswahl meiner Filzsachen seht ihr Hier.

Wild gefilzte Weste aus Bergschafwolle

Weiterhin verspinne, färbe, verarbeite ich die Wolle vom Schaf und von anderen Tieren und Pflanzen, die Ergebnisse könnt ihr hier in meinem Blog sehen. Sehr gerne bin ich dafür lange in der Natur unterwegs und sammle meine Färbepflanzen.

Durch meine berufliche Tätigkeit und mein Interesse vernetze ich die Wollthemen, wie ihr sicher schon gemerkt habt auch mit vielen anderen psychologischen Themen und mit Farbpsychologie. Mein Rohwoll-Lager in meiner Draussen Werkstatt und Färbeküche ist immer gut gefüllt, allerdings nicht immer so aufgeräumt wie unten. 2017 steht eine komplette Renovierung der Werkstatt an.
 
Meine Färbeküche von Aussen
Ich beschäftige mit ausserdem noch mit dem Besticken, Färben und Gestalten von Filz. So erstellte ich auch Bilder aus Filz mit pflanzengefärbter Wolle, in Nasstechnik oder mit der Filzmaschine - Embellisher- die dann gerahmt, meine Wände oder die von damit Beschenkten zieren können.



Eine weitere große Leidenschaft von mir, ist das Erforschen von und Experimentieren mit, verschiedenen Rohwollfasern und Fasern, das ihr in meinem Langzeitdeckenprojekt Schafwolle nach lesen könnt. Mit Gleichgesinnten treffe ich mich gerne in Spinngruppen, die Katja organisiert und in einer Spinngruppe bei Brigitte auf dem Werkshof Wolfsruh.


Neben meinem schönen Beruf Spielraum zum Gestalten, für Kreatives und zur  Gesundheitspflege zu haben, das ist für mich ein Stück Lebensqualität, entsprechend meinem Motto für die Psychohygiene : " Wenn ich an mich denke, ist auch an andere gedacht " ! Hier im Blog geniesse ich es mit anderen kreativen Menschen im Austausch zu sein, anzuregen und mich anregen zu lassen und gegenseitig textiles u.a. Wissen auszutauschen. Manchmal gebe ich auch Kurse: Färben mit Pflanzenfarben tut der Seele gut   und Eco Print.

Im Harz bei Karin Tegeler beim Färbekurs mit Ulrike Bogdan

In meinen Färbekursen ist es mir wichtig, mit Naturstoffen zu arbeiten, daher verwende ich keine aggressiven Stoffe, wie Chrombeize, Zinnchlorid etc. Wenn du über Wissen verfügst, dann lasse die anderen ihre Kerze daran anzünden- Sarah Magaret ( 1810-1850). In diesem Sinne freue ich mich auf euch. Herzliche Grüße Anke
meine email: wollenaturfarben (at) web.de
aktualisiert Januar 2017