Montag, 13. Februar 2012

Danke Eiszeit

Trotz trübem Wetter gab es wieder Wochenendgenuss durch viel Natur und herrliche Blicke auf den zugefrorenen See. Dick eingepackt in Wolle, meinen Fotoapparat auf höchste Lichtempfindlichkeit 1600 ISO gestellt, ging es jeden Tag nach Draussen.


Die Gegend in der ich hier wohne, das ist das Ruppiner Land. Vor rund 15.000 Jahren während der letzten Eiszeit (Weichsel-Eiszeit) wurde es  von einer gewaltigen, mehrere hundert Meter dicken Eisdecke berzogen. Daher finden sich viele Findlinge am Wegesrand, es gibt hier glasklare Seen, geheimnisvolle Moore und wunderschöne Landschaftsblicke, eindrucksvolle Hügellandschaften, weitläufige Ebenen und Sandflächen, bunte Felder und ruhige Alleenstrassen, interessante Lehrpfade. Auch eine Eiszeitroute gibt es hier zu bewandern. Ich liebe diese Gegend und sage danke Eizeit .



 Es ist auch die Heimat von seltenen Tieren, wie zum Beispiel Schwarzstörchen, Kranichen, Fischadler, Brachvögeln,  Bibern, Fischottern, Schellenten (dem Wappentier des Naturparks) aber auch Unken, Molchen und Fröschen. Es gibt sandige Böden mit ausgeprägten Buchen- und Kiefernwäldern. Es gibt zahlreiche Seen, die im Sommer zum Baden einladen und auch im Winter ihren Reiz haben, so wie jetzt, wo das Eis zum Schlittschuhfahren einlädt oder man einfach nur die Blicke und die gute Luft geniessen kann.


Auch Rheinsberg liegt im Ruppiner Land und es gilt als der kulturelle „Leuchtturm“ im Norden Brandenburgs. Der preußische Kronprinz Friedrich (später: Friedrich der Große) und sein Bruder Prinz Heinrich prägten im 18. Jahrhundert das Bild Rheinsbergs als ein aufklärerischer „Musenhof“.Veranstaltungen im "Friederichjahr" findet man hier. Auch das Tucholsky Museum in Rheinsberg hat viel zu bieten. Gleichzeitig hat es die Nähe zu Berlin, wo aktuell die Filmfestspiele " 62. Berlinale" laufen und zur Ostsee ist es auch nicht weit. 


Wegen der regen Nachfrage nach meinem gefilzten Zeitungsbriefkasten im Winter. Dem geht es gut, er bewährt sich auch bei Eis und Schnee und meine Zeitung bleibt jetzt immer trocken.

Wer auch mal Lust auf gleichzeitige Nähe von Weltstadt, Natur, angenehmer Atmosphäre, Seele baumeln lassen und besonderem Tierereignis haben möchte, dem kann ich die Ferienwohnungen auf dem Fleckschnupphof empfehlen. Dort wohnt auch Michi, mein Lieblingswolllieferant:

Michi bei Eis und Schnee in der Dämmerung wartet auf das Abendbrot

Euch eine gute Woche !

Kommentare:

  1. Deine Heimat ist sehr interessant u. schön. Auch ich habe schon mal gedacht, wie es deinem Zeitungsbriefkasten geht.
    Ich wünsche dir ebenfalls eine schöne Woche
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. trotz der kälte eine ganz zauberhafte zeit, nicht wahr?!

    lg katrin

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Wochenende auch genossen, auch wenn es kalt ist, mit den richtigen Wollsachen kann man das Wetter und die Natur nur geniessen. Rheinsberg ist doch gar nicht soweit weg von mir, jedenfalls war ich da in der Nähe schon mal campen. Lang lang is her.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  4. sehr schöne Bilder ich bin ja nicht so der Winterfan, aber bei deinen Aufnahmen sieht man mal wieder die schönen Seiten an ihm alles ruht sich aus.
    Viele Grüße Anne

    AntwortenLöschen
  5. Thanks so much for sharing the history and photos with us! It looks like a wonderful place to be outside. I'm one of those people who love the winter, so it looks quite grand to me ;-)

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.